Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 07.01.2022
NABU und BUND: Schneller Windenergieausbau mit System
Bau von 1.000 neuen Windrädern gelingt nur mit passenden Artenhilfsprogrammen - Umweltverbände schätzen Gesamtfinanzbedarf auf 15 bis 20 Millionen Euro jährlich
Ein schnellerer Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg ist für den Klimaschutz unabdingbar, muss aber landesweit koordiniert werden und im Einklang mit dem Natur- und Artenschutz stehen. Im Rahmen der ersten digitalen Naturschutztage präsentierten NABU und BUND heute (7.1.) ihre Vorschläge und Forderungen an die Politik. Im Zentrum steht dabei ein Systemwechsel: Damit auf zwei Prozent der Landesfläche 1.000 neue Windräder entstehen können, müssen auf anderen Flächen davon betroffene Vogel- und Fledermausarten besonders geschützt und unterstützt werden, sagen die Landesvorsitzenden Johannes Enssle (NABU) und Sylvia Pilarsky-Grosch (BUND). Für mehr Personal, passende Artenhilfsprogramme und ein Artenmonitoring rechnen die Verbände mit Gesamtkosten in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro jährlich. "Klima- und Artenschutz gibt es nicht umsonst. Das Geld wäre gut angelegt - in unser aller Zukunft!", so die beiden Landesvorsitzenden.

BUND und NABU unterstützen die Ausbauziele der Landesregierung für Erneuerbare Energien, denn die Zeit drängt. "Baden-Württemberg bleiben nur noch acht Jahre, um die Zwischenetappe beim Klimaschutz mit einer Reduktion von 65 Prozent gegenüber 1990 zu erreichen. Dafür brauchen wir deutlich mehr grüne Energie. Zugleich muss der Ausbau von Wind- und Solarenergie im Einklang mit dem Natur- und Artenschutz geschehen. Die Energiewende kann gelingen, wenn wir zugleich Energie sparen und insgesamt suffizienter leben und wirtschaften", betonen Pilarsky-Grosch und Enssle.

Bau von 1.000 Windrädern mit Artenschutzmaßnahmen begleiten
Den Bau von 1.000 neuen Windrädern im Land sehen die Verbände als Herkulesaufgabe. Schnellere und bessere Planungsprozesse sind nach Meinung von BUND und NABU unerlässlich. Dabei verlängert eine frühzeitige, ergebnisoffene Beteiligung der Bürgerinnen, Bürger und Verbände die Verfahren nicht - im Gegenteil, wie Sylvia Pilarsky-Grosch betont: "Die Öffentlichkeitsbeteiligung kann dazu beitragen, Konflikte zu befrieden. Sie ist die Voraussetzung für eine gute und rechtssichere Planung." Johannes Enssle ergänzt: "Der Artenschutz sowie die Bürger- und Verbändebeteiligung dürfen bei der Planungsbeschleunigung nicht unter die Räder kommen. Wir brauchen beides: Mehr Klimaschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt. 1.000 neue Windräder in Baden-Württemberg - das kann nur mit dem Naturschutz gelingen, nicht gegen ihn."

Die Verbände fordern, dass Baden-Württemberg zu einer landesweiten Planung zurückkehrt, bei der auf übergeordneter Ebene Vorranggebiete für die Windenergie definiert werden. "Es ist bekannt, dass etwa zwei Prozent der Landesfläche ausreichen würden, um die Ausbauziele zu erreichen. Auf diesen zwei Prozent sollte dann auch schneller und unkomplizierter geplant und gebaut werden können. Außerhalb dieser zwei Prozent sollten Windenergieanlagen allerdings tabu sein", fordert Pilarsky-Grosch. Die zwei Prozent sollten vorrangig dort gesucht werden, wo möglichst viel Wind weht und wo im landesweiten Vergleich die geringsten Konflikte mit dem Natur- und Artenschutz zu erwarten sind. Über eine landesweite Analyse könnten solche Flächen gut ermittelt werden, ist sie sich sicher.

Artenhilfsprogramme für betroffene Fledermaus- und Vogelarten
Zum Schutz windenergiesensibler Vogel- und Fledermausarten fordern die Verbände sogenannte Artenhilfsprogramme. Diese müssten rechtlich verbindlich verankert sowie mit konkreten Maßnahmen und ausreichend Finanz- und Personalmitteln hinterlegt werden. "Wir schätzen, dass die Landesregierung hierfür jährlich etwa 15 bis 20 Millionen Euro investieren muss", sagt NABU-Landeschef Enssle.

In den Artenhilfsprogrammen müssen zum Beispiel zum besseren Schutz von Fledermäusen geeignete Waldbereiche aus der Nutzung genommen werden, damit sich dort urwaldähnliche Strukturen entwickeln können. Sommer- und Winterquartiere müssen besser gesichert und in der Landwirtschaft müssen mehr insektenfreundliche Blühflächen angelegt werden. Für windenergiesensible Vogelarten wie Rotmilan, Wespenbussard oder Schwarzstorch können im Wald Schutzzonen rund um den Horst errichtet, Nahrungshabitate passend gestaltet und Acker- und Grünland vogelfreundlich bewirtschaftet werden.

Weil der Ausbau der Windenergie im Land stockt, haben die Verbände einen Katalog mit Vorschlägen erarbeitet. Diese sollen dabei helfen, Planungsverfahren zu beschleunigen und zugleich die notwendigen Artenhilfsprogramme umzusetzen.

Zusammenfassung:
Windenergie beschleunigen - betroffene Arten schützen: Vier zentrale Punkte, damit der Ausbau naturverträglich gelingt

  1. Systemwechsel bei der Windenergieplanung: Planung durch Gebiete mit Vorrang für Windenergie und Artenschutz beschleunigen. Bauen, wo der meiste Wind weht und Gebiete schützen, in denen Vögel und Fledermäuse ihren Schwerpunkt haben.
  2. Booster für die Artenvielfalt: Schutzräume einrichten, wirksame Artenhilfsprogramme zum Schutz windenergiesensibler Vogel- und Fledermausarten umsetzen.
  3. Systematisches Monitoring: Arten systematisch überwachen und bei Verschlechterung gegensteuern.
  4. Schnellere Verfahren: Mehr qualifiziertes Personal in den Genehmigungsbehörden und die Einhaltung von Bearbeitungsfristen sind dafür notwendig.

Die wichtigsten FAQs zum Thema Windenergie und Artenschutz finden Sie unter www.NABU-BW.de/faqwindenergie

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.01.2022
"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie


ForestFinance-Kakao erhält Bronzemedaille Qualitätsauszeichnung "Cocoa of Excellence"


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


14.01.2022
Terminverschiebung: BIOFACH und VIVANESS 2022 finden vom 26. - 29. Juli statt Entscheidung unter Berücksichtigung der Branchenerwartung - Planungssicherheit für Aussteller, Besucher, Medienvertreter und Multiplikatoren


ESG Vorreiterrolle bestätigt O2 / Telefónica erreicht Top-Bewertungen in Nachhaltigkeitsratings von Sustainalytics und EcoVadis


Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung Fristads stellt den Green Calculator vor


11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?


EU-Taxonomie: Über 220.000 gegen grünes Atom- und Gas-Label Bündnis bringt seinen erfolgreichen Appell gegen die Taxonomie-Pläne der EU-Kommission zum Bundeskanzleramt


EU-Taxonomie heizt Konflikte im globalen Süden an. Misereor und Brot für die Welt zur Debatte um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und fossiles Erdgas in der EU-Taxonomie

Robert Habecks Eröffnungsbilanz ist ernüchternd Klimaschutz braucht die soziale und ökologische Gestaltung der Transformation

"Der Jesuit Alt verdient jede Unterstützung bei seiner Aktion gegen Lebensmittelverschwendung." Renate Künast zu Ermittlungen wegen Containerns

10.01.2022
Transport und Logistik nachhaltig gestalten

Kriterien die Sie beim Kauf von Aktien berücksichtigen sollten

Veganuary: Challenges fürs neue Jahr Nachhaltig Gewicht reduzieren statt strikte Verzichtsdiäten

08.01.2022
Wie verlässlich sind Bluttests für zu Hause?

Wird Klimaschutz oberstes Völkerrecht? Ein Kommentar von Franz Alt

07.01.2022
Nachhaltige Oberflächenbehandlung Nachhaltigkeit wird auch hier immer wichtiger


Neuer Trend modulare Sofas - ein Überblick


EUROSOLAR lehnt die Aufnahme von Nuklear- und Erdgastätigkeiten in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzierungen ab Der echte Green Deal braucht schnelle Ausstiegspfade aus Erdgas und Atom.

AbL zum dezentralen Aktionstag "Unser Urteil: klimagerechtigkeit - #Lützerathbleibt!" Keine Höfe mehr der Kohle opfern - Lützerath bleibt!

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D54C