Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 11.01.2022
Europäische Zoos wollen männliche Gorillas töten, dabei sind sie akut vom Aussterben bedroht
Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis?
Der Europäische Verband der Zoos und Aquarien (EAZA) plant, männliche Flachlandgorillas in europäischen Zoos zu töten, weil es einen "Überschuss" an diesen Tieren gibt. In freier Wildbahn sind die Westlichen Flachlandgorillas laut der Roten Liste der IUCN jedoch "vom Aussterben bedroht" (critically endangered). Zu viele Gorillas in Zoos und zu wenige in der Wildnis? Die Fondation Franz Weber (FFW) sieht darin einen Beweis, dass Zoos in keiner Weise zur Erhaltung von Arten beitragen.

Die Fondation Franz Weber unterstützt die in Basel eingereichte Initiative, die darauf abzielt, nicht-menschlichen Primaten das Recht auf Leben sowie körperliche und geistige Unversehrtheit zu garantieren. © MrsBrown, pixabay
Die westlichen Flachlandgorillas sind in freier Wildbahn stark bedroht, vor allem durch Wilderei, Lebensraumverlust und Krankheiten. Ihre Zahl ist in den letzten 20 bis 25 Jahren um fast 60 Prozent zurückgegangen.

Dennoch gibt es in den europäischen Zoos "zu viele" männliche Gorillas, die vor allem aus Zuchtprogrammen stammen. Die Mitgliedszoos der EAZA halten 463 Tiere, darunter 212 Männchen. Die Lösung, die die EAZA in Betracht zieht, ist laut Dokumenten, die The Guardian erhalten und veröffentlicht hat, einfach und wirksam: Wenn die Einzelhaltung der Tiere oder die Kastration nicht ausreichen, um das Problem der "Überpopulation" in den Zoos zu lösen, müssen die Tiere getötet werden.

Warum werden sie nicht wieder ausgewildert? "Die Experten der IUCN1 empfehlen die Auswilderung von in Gefangenschaft geborenen Menschenaffen nicht, ausser für Menschenaffen, die in Schutzgebieten in ihrem Verbreitungsgebiet geboren wurden und deren Eltern auf die Auswilderung warten", erklärt Dr. Monica Biondo, Biologin bei der FFW, und bezieht sich auf die IUCN-Richtlinien für bewährte Vorgehensweisen bei der Auswilderung von Menschenaffen. "Zudem waren die wenigen Versuche, die in europäischen Zoos geborenen Gorillas wieder in die freie Wildbahn zu entlassen, von zweifelhaftem Erfolg."

"Gorillas sind in freier Wildbahn stark gefährdet. In Gefangenschaft sollen sie jedoch getötet werden, um ihre Zahl zu verringern. Das ist der eindrückliche Beweis dafür, dass das jetzige Konzept der Zoos völlig überholt ist. Die heutigen Zoos tragen nichts zum Artenschutz bei", sagt Vera Weber, Präsidentin der FFW.

Die Fondation Franz Weber unterstützt die in Basel eingereichte Initiative, die darauf abzielt, nicht-menschlichen Primaten das Recht auf Leben sowie körperliche und geistige Unversehrtheit zu garantieren. Über diese Initiative werden die Baslerinnen und Basler am 13. Februar 2022 abstimmen.

Im Falle einer Annahme würde die Tötung von Gorillas im Kanton Basel-Stadt, nur weil es deren "zu viele" sind, verboten!

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2022
CxO Sustainability Survey 2022: Nachhaltigkeitsbewusstsein weltweit gestiegen, aber Umsetzung stockt besonders in Deutschland


Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement Prädiktives Battery Health Package von ViriCiti und TWAICE steigert die Wirtschaftlichkeit von E-Bus-Flotten. Neues Whitepaper belegt Kosteneinsparungen von über 20.000 Euro.


19.01.2022
Nachhaltig reisen im Wohnmobil und Camper So können Sie möglichst umweltschonend mit dem Camper unterwegs sein

Biologische Agrarwende jetzt: Weniger Pestizide - Mehr Artenvielfalt Ein Kommentar von Franz Alt

18.01.2022
Energieimporte aus Sonnenstaaten Der Import von grünem Wasserstoff ist kein Selbstläufer

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen Erstes Zertifikat für Verpackung von Plukon


"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!": Agrarwende jetzt! "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft

Erster Tag des Zweinutzungshuhnes: 22. Januar 2022 Ökologische und geschmackliche Alternativen stehen im Mittelpunkt

"Blauer Kompass" startet als neuer Bundespreis in erste Bewerbungsrunde Kommunen mit Klimaanpassungsprojekten können sich erstmals bewerben

Modibodi bringt die weltweit erste biologisch abbaubare Unterwäsche für Periode und Inkontinenz auf den Markt Die australische Marke für auslaufsichere Kleidung hat eine innovative Lösung für aufgetragene Perioden- und Inkontinenzwäsche entwickelt


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


17.01.2022
Nachhaltiges Wirtschaften bietet Unternehmen Vorteile

Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung zusammen denken Echte Veränderung gelingt nur gemeinsam

Die CBG beteiligt sich an den "Wir haben Agrar-Industrie satt"-Protesten Glyphosat & Co. müssen vom Acker!

Hafer ist nur was für Pferde? Von wegen! Egal ob süße oder herzhafte Rezepte - Hafer ist vielfältig

Ökotipp: Wie Sie Kosmetik ohne Mikroplastik finden Produkt-Check "ToxFox" prüft auch auf Mikroplastik

Beitrag der EU zur Energieeffizienz in Unternehmen ist unklar EU-finanzierte Energieeffizienzprojekte leisten nur bescheidenen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele

Ausschreibung zum Deutschen Preis für Nature Writing 2022 Einreichung bis zum 6. März 2022 möglich

Die Landschaft als Ort der Transformation Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen. Deadline 21.02.2022

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie


 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047DB0C