Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), Pablo Ziller, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Tel./Fax 030/49854050, D-10409 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 09.04.2018
Ein Fünftel aller Schweine stirbt nach großer Qual für den Müll!
Agnes Becker (ÖDP): "Indiz für großes Versagen in der deutschen Agrarpolitik!"
Eine Untersuchung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover zeigt auf, dass viele Schweine in der industriellen Massentierhaltung in Deutschland vor ihrem Verenden oder ihrer Nottötung langanhaltenden Schmerzen und Leiden ausgesetzt sind. Weiter stellt die Studie fest, dass "Nutztiere sehr häufig mit tierschutzrelevanten Befunden in Tierkörperbeseitigungsanlagen angeliefert werden". Bei Nottötungen komme es in hohem Maße zu Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Agnes Becker, kommissarische Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), ist empört, jedoch als gelernte Tierärztin nicht verwundert über die katastrophalen Zustände. "Das einzelne Tier zählt in diesem auf maximalen Profit ausgerichteten System nichts. Solche Zustände sind für mich ein Motivationsgrund für mein politisches Engagement in der ÖDP", so Becker.

Jährlich landen laut der Untersuchung über 13 Millionen Schweine in Deutschland in Entsorgungsanlagen, nachdem sie die Aufzucht nicht überlebten oder getötet werden mussten. Dies ist rund ein Fünftel aller in Deutschland geborenen Schweine. Die meisten dieser Schweine sollen vor ihrer Entsorgung fehlerhaft und meist quälerisch notgetötet worden sein. Dies berichtete das TV-Magazin Report Mainz in seiner Ausgabe vom 20. März 2018.
"Das ist eine widerliche Verschwendung von tierischem Leben, ein Indiz für große Qual und für das Versagen der deutschen Tierschutz- und Agrarpolitik", resümmiert Agnes Becker und verlangt von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein entschlossenes Vorgehen gegen die Missstände.

Die ÖDP fordert u.a. eine Verschärfung der Kontrollen in den Betrieben, mehr Transparenz für die Verbraucher sowie eine umfassende Agrarwende weg vom Dogma des "Wachsen oder Weichen" und von der fatalen Exportorientierung der deutschen Landwirtschaft. Ein Ausstieg aus der quälerischen Massentierhaltung sei längst überfällig und die erste und einfachste Maßnahme hierzu sei die Begrenzung des Viehbesatzes auf 2,0 Großvieheinheiten pro Hektar.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.07.2018
Gesetzentwurf für soziale Teilhabe durch Arbeit ÖDP : "Wieder nur ein Reförmchen auf Zeit!"


19.07.2018
Transparency Deutschland fordert von der Politik verantwortliches Handeln beim Thema Sportwetten Glücksspielanbieter wird zukünftig Namensgeber des Düsseldorfer Fußballstadions

Hitzschlag & Sonnenstich: Deutlich mehr Männer betroffen Tipps zum sicheren surfen auf der Hitzewelle

Studie zeigt Erfolge des EU-Milchmengenreduktionsprogramms, das vor 2 Jahren angekündigt wurde Bereits geringe Reduktionsmengen zeigen großen Effekt auf Erzeugerpreise

Nachhaltigkeit erfolgreich im Unternehmen implementieren: Revisionsfassung des ZNU-Standard "Nachhaltiger Wirtschaften" richtet sich an Vorgaben der UN aus


Natürlich erfolgreich - erfolgreich natürlich: 90 Jahre SPEICK Naturkosmetik


So wird Ihre Sommerparty umweltfreundlicher Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps für nachhaltigere Feste


18.07.2018
"Mit Öko-Züchtung für die Zukunft wappnen" BÖLW veröffentlicht Positionspapier zur Ökologischen Pflanzenzüchtung


Europäisches Parlament stärkt Rechte indigener Völker und unterstützt UN-Kleinbauernerklärung FIAN begrüßt die Resolution und die Unterstützung kleinbäuerlicher Rechte


  neue Partner