Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-13088 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.04.2018
Zucker in Lebensmitteln erkennen
Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über süße Zutaten
Berlin, 5. April 2018. Zu viel Zucker schadet der Gesundheit. Ist das letzte Schoko-Ei verspeist, nehmen sich viele Menschen vor, wieder weniger davon zu essen. Doch das ist gar nicht so leicht. Der süße Stoff kann sich hinter verschiedenen Begriffen auf der Zutatenliste verstecken. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps, worauf beim Einkauf zu achten ist.

Klar ist der Fall, wenn Zucker bei den Zutaten steht. Damit ist Haushaltszucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr gemeint, chemisch als Saccharose bezeichnet. Eindeutig als Zucker zu erkennen sind auch Rohrohrzucker oder Vollzucker. "Schwierig wird es bei Begriffen wie Glukose, Dextrose, Fruktose, Maltose oder Laktose. Sie werden oft nicht als Zucker wahrgenommen. Dahinter verbergen sich Traubenzucker, Fruchtzucker, Malzzucker und Milchzucker", erläutert Alexandra Borchard-Becker, Ernährungswissenschaftlerin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE. Honig, Birnen- oder Apfeldicksaft und Ahornsirup haben einen typischen Eigengeschmack. Sie sind weniger stark verarbeitet als Haushaltszucker und werden oft als natürliche Süßungsmittel bevorzugt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie Glukose, Fruktose, Saccharose in unterschiedlichen Anteilen enthalten. Auch sie sind daher als Zucker anzusehen.

Je weiter vorne der Zucker in der Zutatenliste steht, desto höher ist sein Anteil im Produkt. Aber selbst wenn er keinen der vorderen Plätze einnimmt, kann es sich um ein zuckerreiches Lebensmittel handeln. Zucker kann sich hinter verschiedenen Zutaten verbergen. "Achten Sie auf die Bezeichnungen für Zucker, die auf "-ose" enden wie Glukose oder Fruktose", rät Borchard-Becker. Eine Ausnahme ist Sucralose, ein Süßstoff. Ebenfalls für Zucker steht alles, was Sirup heißt. Rechnet man alle süßen Zutaten in einem Produkt zusammen, kann sich ein enormer Zuckeranteil ergeben. Um weniger Zucker zu essen, rät die Ernährungsexpertin: "Bevorzugen Sie ungesüßte Lebensmittel, z. B. bei Müsli, Cornflakes, anderen Frühstückscerealien, Milchprodukten oder Getränken. Fügen Sie nach Geschmack süßende Zutaten wie Obst, Trockenfrüchte oder Fruchtsaft hinzu." Vorsicht ist bei Hinweisen wie "weniger süß" geboten, die nicht definiert sind. Das heißt nicht, dass weniger Zucker verwendet wurde. Es können z. B. Zuckerarten zum Einsatz kommen, die nur schwach süß schmecken.

Mehr zu Bezeichnungen wie "ohne Zuckerzusatz", "reduzierter Zuckeranteil" oder "light" verrät die 16-seitige Broschüre "Basiswissen Gesund essen" der VERBRAUCHER INITIATIVE. Das Heft mit Tipps zur ausgewogenen Lebensmittelauswahl kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

15.01.2019
Klimaschutz-Wettbewerb: Welche Schule aus Bayern wird Energiesparmeister? Bewerbung bis 4. April 2019 auf www.energiesparmeister.de

Internationale Grüne Woche in Berlin Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" nimmt immer mehr Fahrt auf

Die Repression protestierender ArbeiterInnen in Bangladesch zeigt den mangelnden Respekt der Regierung für Grundfreiheiten Kritik der Clean Clothes Kampagne an Regierung und Modemarken

Schaden hohe Schneelasten Solarmodulen? Auch schwere Schneelasten sind für Solarmodule unbedenklich

Behörden-Plagiat bestätigt Glyphosat-Zulassung äußerst fragwürdig

Biene in Bayern bald nicht mehr dahoam! Volksbegehren Artenvielfalt

Der Abgasskandal muss endlich auf die Füße gestellt werden Bei der Zukunft der Mobilität geht es um Klima- und Gesundheitsschutz; die Debatte darf nicht allein auf den Dieselskandal oder die E-Mobilität reduziert werden

KfW-Tochter DEG Beschwerde wegen Landkonflikten bei Ölpalm-Plantagen im Kongo offiziell angenommen

14.01.2019
Zehn Jahre Deutsches Wanderabzeichen Für jeden Geschmack

  neue Partner
 
Aktion Deutschland Hilft e. V.
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen