Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, D-06844 Dessau-Roßlau
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 23.11.2021
Umland und Stadt nachhaltig verflechten
Flächen sparen, Freiräume gestalten, öffentlichen Verkehr und Radverkehr stärken, Co-Working fördern
Stadt und Umland sind trotz administrativer Grenzen eng miteinander verbunden und aufeinander angewiesen: Pendlerinnen und Pendler fahren zur Arbeit in die Stadt, das Umland bietet Wohnraum und Naherholung und ist Lebensmittelpunkt vieler Menschen. Um Wohnen und Arbeiten, Erholung und Mobilität in Stadt und Umland besser zu verflechten, die Lebensqualität zu erhöhen und die Umwelt besser zu schützen, hat das Umweltbundesamt (UBA) ein neues Konzept mit dem Titel "UMLANDSTADT umweltschonend" vorgelegt. "Bislang wird im Umland von Städten zu viel Fläche verbraucht, Freiräume verschwinden und der Pendelverkehr wird noch stark vom Auto dominiert. Wir brauchen gerade im Stadtumland neue Ansätze für kompaktes und attraktives Wohnen, eine Sicherung der Grün- und Freiräume und einen starken öffentlichen Verkehr", so UBA-Präsident Dirk Messner. Das Konzept wird im Rahmen des dritten UBA Forums mobil & nachhaltig am 23. November 2021 vorgestellt.

Umland und Stadt besser verflechten.
© Liv Merle Kantak
Vergrößerung der Graphik
Download der Studie
Das am 23.11. vorgestellte Konzept enthält Vorschläge, wie Wohnen, Arbeiten, Erholung und Mobilität im Umland umweltschonender werden können und zeigt, wie sich diese Themen künftig besser verknüpfen lassen. "Wir brauchen einen Perspektivwechsel auf das Umland. Es ist das Scharnier zwischen Stadt und Land und Lebensmittelpunkt von Millionen Menschen. Und weil sich dieses Umland dynamisch entwickelt, sollte die Verbesserung der Umwelt- und Lebensqualität dabei nicht unter die Räder geraten", so Dirk Messner.

Im Zentrum des UBA-Konzeptes steht die planerische, räumliche und organisatorische Verflechtung von Wohnen, Arbeiten, Erholung und Mobilität, die sich an den tatsächlichen räumlichen Beziehungen orientiert statt an administrativen Grenzen. Dafür empfiehlt das UBA, die Regionalplanung zu stärken, um Siedlungs- und Freiraumstrukturen auf überörtlicher Ebene besser zu steuern und den Umweltbelangen mehr Gewicht zu geben. Dazu kann die enge Verknüpfung mit Fachplanungen wie Verkehrs-, Lärmminderungs- und Landschaftsplanung beitragen. Über die formale Regionalplanung hinaus unterstützt ein informelles Regionalmanagement die Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und weiteren Akteuren, um gemeinsame Ziele und Leitbilder zu identifizieren.

Das UBA schlägt weiter vor, die Wohnflächenentwicklung zwischen Kernstädten und ihrem Umland interkommunal abzustimmen. Der Außenbereich, d. h. Freiräume außerhalb bestehender Siedlungen, sollte konsequent von Bebauung freigehalten werden. "Angesichts des politischen Ziels, 400.000 Wohnungen pro Jahr zu bauen, brauchen wir dringend neue Bilder für attraktives und kompaktes Wohnen im Stadtumland, um die Ziele der Bundesregierung zum Umweltschutz durch Flächensparen zu erreichen", empfiehlt Dirk Messner. "Hierzu müssen wir die Rahmenbedingungen so ändern, dass im Umland flächen-, klima- und ressourcenschonend gebaut wird. Daher sollte der § 13b BauGB wieder abgeschafft werden, weil er kaum bezahlbaren Wohnraum in Ballungsräumen schafft, dafür aber weitere Zersiedelung fördert". Nach der derzeitigen Regelung dürfen Kommunen ohne Umweltprüfung und ohne naturschutzrechtlichen Ausgleich neue Baugebiete für Wohnzwecke im Außenbereich mit einer Grundfläche von bis zu 10.000 Quadratmetern angrenzend an bebaute Ortsteile ausweisen.

Durch die konsequente Eindämmung von Flächenverbrauch und Zersiedelung der Landschaft, so der Vorschlag des UBA, können große zusammenhängende stadtregionale Freiräume mit ihren vielfältigen Funktionen für Erholung, Klimaanpassung und Biodiversität erhalten werden. Das UBA schlägt vor, die Frei- und Grünräume vom Quartier bis ins Umland zu vernetzen und mit Fuß- und Radwegen zu verknüpfen. So könnten Umland und Kernstädte mit grünen Wegen verbunden werden, die gleichzeitig der Erholung und der aktiven Mobilität dienen.

Der Verkehrswende in der UMLANDSTADT kommt im UBA-Konzept eine zentrale Rolle zu. Ein starker öffentlicher Verkehr (ÖV), kombiniert mit Radschnellwegen, verbindet dabei das Umland mit der Kernstadt. Dafür braucht es mehr und besseren ÖV, der dauerhaft und nachhaltig finanziert wird. Der verbleibende motorisierte Individualverkehr soll auf Elektromobilität umgestellt werden, wozu der Aufbau einer Ladeinfrastruktur nötig ist, die auch das Umland vollständig abdeckt.

Das UBA empfiehlt weiterhin, mobiles Arbeiten durch Home-Office oder Co-Working-Angebote im Umland zu ermöglichen. "Wir müssen nicht nur zu Corona-Zeiten die Möglichkeiten der Digitalisierung besser nutzen, um Pendelbeziehungen zu reduzieren und aus Schlafstädten wieder belebte Orte zu machen", betont Dirk Messner.

Ein konkreter Vorschlag zur Belebung von Ortskernen und Verbesserung der Lebensqualität in der UMLANDSTADT ist der "MobilpunktPLUS". Dieser Ansatz verknüpft Angebote des Umweltverbunds mit sozialer Infrastruktur, Nahversorgung und Co-Working-Angeboten und bringt so viele Alltagsfunktionen an einem Ort zusammen. "So können die Menschen bequem zwischen Bahn, Bus, Rad oder Carsharing umsteigen, einen kleinen Einkauf erledigen, ein Paket abholen oder einen Sportkurs besuchen", so Dirk Messner.

Weitere Informationen


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.11.2021
ManpowerGroup übernimmt Vorreiterrolle im Klimaschutz durch externe Validierung der Klimaziele Als erster der Branche hat sich der Marktführer für Workforce Solutions mit seinen rund 3.000 Niederlassungen in 78 Ländern im November 2021 der unabhängigen Science Based Targets-Initiative (SBTi) angeschlossen.


Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen Asahi Kasei stellt Synthesekautschuk aus nachhaltigem Butadien her


24.11.2021
www.verbraucher60plus.de VERBRAUCHER INITIATIVE startet neue Webseite für Ältere

23.11.2021
Französisches Wasser in Einweg-Plastik: Lidl wechselt von Vittel zu Volvic und macht eigene Klimaversprechungen unglaubwürdig


Umland und Stadt nachhaltig verflechten Flächen sparen, Freiräume gestalten, öffentlichen Verkehr und Radverkehr stärken, Co-Working fördern


Food 4 all: Ernährung weltweit und nachhaltig sichern Zukunft für Afrika: Nachhaltige Wege für die Landwirtschaft. Warum es Zeit für neue Perspektiven ist, erfahren Sie in der aktuellen Podcast-Folge von "Das ist Bioökonomie".


Unterstütze die Transformation mit dem turtuga "Spende-Kalender Advent 21" Gutes Tun ganz einfach: 24 nachhaltige Initiativen sagen Danke!


22.11.2021
Wer will mit großen Unternehmen zusammenarbeiten? Wettbewerb von CE-RESPONSIBLE mit Preisgeld von 10x1000 Euro für innovative Kollaborationsideen von Social Entrepreneurs. Deadline 20. Dezember 2021


Studie zur Kreislaufwirtschaft: Secondhand hat hohes Wachstumspotenzial "Circular Economy 2021" vom Wuppertal Institut zeigt im Auftrag der Berliner Senatsumweltverwaltung und eBay-Kleinanzeigen Einstellungen und Gewohnheiten im Umgang mit Gebrauchtem


Alternative Antriebe für die Mobilität von heute: Die Zeit für Experimente ist vorbei Ein Gastbeitrag von Dr. Daniela Werlich und Benno Leuthner von CUSTOMCELLS über eine Wette auf unsere nachhaltige Zukunft.


Green Week statt Black Friday ForestFinance startet Waldschutz-Aktion in Panama und Deutschland


Mit IGeL-Angeboten souverän umgehen VERBRAUCHER INITIATIVE über Rechte und Pflichten von Patienten


19.11.2021
"Wir haben unsere Welt nur von den kommenden Generationen geborgt" Rheinland-pfälzischer Klimaschutzstaatssekretär Erwin Manz eröffnet drittes Jugendklimaforum und diskutiert mit Schülerinnen und Schülern sowie Expertinnen und Experten über "Nachhaltigkeit an Schulen".

Stellungnahme des Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. zu den aktuellen Äußerungen von Christian Felber Der Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. betont ausdrücklich, dass er sich von den Aussagen von Christian Felber zur Corona-Pandemie distanziert.

BUND: Koalitionsvereinbarung muss Transformation in der Landwirtschaft ermöglichen "Es braucht eine gute Landwirtschaft für alle: für Umwelt und Natur, für Bäuer*innen, für Verbraucher*innen und für Tiere."


Vinnolit, ein Unternehmen der Westlake-Gruppe, stellt neues GreenVin PVC mit verringertem CO2-Fußabdruck vor Mit GreenVin® arbeitet Vinnolit daran, das gesamte Produktportfolio, einschließlich PVC, umweltfreundlicher und nachhaltiger zu gestalten.


Neustart Agrarpolitik jetzt! Aufruf zur Wir haben es satt!-Demo am 22. Januar 2022 in Berlin


Sparsame Autos im Überblick

18.11.2021
BIOFACH und VIVANESS 2022 präsentieren eine neue Folge des Nachhaltigkeits-Podcast ÖKOLOGISCH ABHÖRBAR Gesprächspartnerin von Kati Drescher ist Mirja Eckert, die Trend- und Livestyle-Forscherin von THE NEW.


Maskenaffäre: Gerichtsentscheidung zu Nüßlein/Sauter zeigt, dass Gesetz zur Abgeordnetenbestechung verschärft werden muss