Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2024
Ernährungskrise in West- und Zentralafrika:
Aktion gegen den Hunger fordert sofortiges gemeinsames Handeln
Die Ernährungsunsicherheit in den Ländern West- und Zentralafrikas nimmt im Vergleich zu 2023 deutlich zu. Laut der neuesten Cadre Harmonisé-Analyse, die die Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelhilfe in 17 Ländern der Region untersucht hat, werden in den kommenden Monaten fast 52 Millionen Menschen - etwa 12 Prozent der Bevölkerung - in Krisen-, Not- und Katastrophensituationen sein. Aktion gegen den Hunger ruft angesichts dieser alarmierenden Zahlen die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker in der Region zu engagieren.

Besonders beunruhigend ist die Entwicklung in sechs Ländern:
Mauretanien, Burkina Faso, Niger, Tschad, Sierra Leone und Nigeria.
Hier werden mehr als 10 Prozent der Bevölkerung von Juni bis August 2024 an einer akuten Nahrungsmittel- und Lebensunterhaltskrise oder einem humanitären Notfall leiden.

"In der Sahelzone ist die Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit bei Kindern besorgniserregend. Die Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren überschreitet in einigen Regionen die Schwelle zu einer akuten Notfallsituation deutlich", warnt Mamadou Diop, Vertreter von Aktion gegen den Hunger in West- und Zentralafrika.

Die Ursachen für diese Ernährungskrise sind Konflikte und Unsicherheit. Auch die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen die Situation. Hinzu kommen hohe Inflationsraten sowie Probleme beim Zugang zu Land, die hohe Kosten für Nahrungsmittel und landwirtschaftliche Betriebsmittel zur Folge haben. All diese Faktoren führen zu einer massiven Vertreibung der Bevölkerung und zu einer Verschärfung der Nahrungsmittelkrise. Über 60 Prozent der Haushalte in der Region haben keinen Zugang zu gesunden und nahrhaften Lebensmitteln.

"Aktion gegen den Hunger appelliert dringend an Regierungen und relevante Akteure, zusammenzuarbeiten, um den Zugang zu humanitärer Hilfe auch in den entlegensten Gebieten zu verbessern. Es ist entscheidend, dass die internationale Gebergemeinschaft ihre Unterstützung verstärkt, zusätzliche Mittel mobilisiert und den Kampf gegen akute Unterernährung intensiviert. Bereits erschöpfte Bestände an therapeutischer Fertignahrung und wichtige medizinischen Hilfsgüter müssen dringend wiederaufgefüllt werden. Eine Verschärfung der Nahrungsmittel- und Ernährungskrise muss dringend verhindert werden", erklärt Mamadou Diop.

Die steigende Anzahl von Krisen weltweit hat dazu geführt, dass die verfügbaren Finanzmittel für humanitäre Hilfe in der Region gekürzt oder gestrichen wurden. Aktion gegen den Hunger fordert daher dringend Maßnahmen, um einen gerechten Zugang zu Ernährung für alle sicherzustellen und das Risiko der Unterernährung zu minimieren.

Videostatement mit Mamadou Diop

Über Aktion gegen den Hunger
Aktion gegen den Hunger ist eine humanitäre und entwicklungspolitische Hilfsorganisation, die weltweit in 55 Ländern und Regionen aktiv ist und über 28 Millionen Menschen unterstützt. Seit über 40 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. 8.990 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.06.2024
Nachwuchsmangel bei Energiewende und Elektromobilität : dagegen haben wir was! 16. Schleswig-Holstein-Solarcup - Anmeldungen zum Jugendwettbewerb noch bis 24. Juni möglich

17.06.2024
Grünes Licht für Nature Restoration Law: Wichtiger Meilenstein für Natur in Europa Enssle: Aufwind für den Green Deal / Cem Özdemir muss mit Bundeswaldgesetz nachziehen

Katrin Eder: "Nature Restoration Law ist Sternstunde für die Biodiversität" EU-Verordnung zur Wiederherstellung der Natur nun endgültig verabschiedet

Nature Restoration Law verabschiedet Lemke begrüßt neues EU-Gesetz zur Wiederherstellung der Natur als Meilenstein für die Natur in Europa

Britta Haßelmann zur Zustimmung der EU-Staaten zum Gesetz zur Wiederherstellung der Natur (Nature Restoration Law)

GreenTech Talents: Neue Karriere-Plattform verbindet nachhaltige Zukunft mit nachhaltiger Karriere


15.06.2024
G7-Staaten geben Klimaverhandlungen nur minimalen Anstoß Keine konkreten Zeitpläne für Ausstieg aus allen fossilen Energien

Frieden in Europa ist möglich Auf dem Weg zur solaren Weltrevolution sollte die EU weiterhin die treibende Kraft sein.

14.06.2024
Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach Für mindestens vier Jahre wird das Interims-Gymnasium in Modulbauweise als Lernort genutzt.


QUADRA energy stellt innovativen Service zur Direktvermarktung von Solarstrom vor Smart Solar Service spart Zeit und bürokratischen Aufwand


Engagement Report 2023: Erste Asset Management setzt sich für die Adressierung von Biodiversitätsrisiken bei Bayer AG ein


CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien Neben der Forschung dient das Innovation Lab künftig auch als Schulungsgebäude.


Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte work different erhält Auszeichnung für ethisches Handeln


Online-Magazin "Verbraucher60plus" VERBRAUCHER INITIATIVE veröffentlicht neue, kostenfreie Ausgabe


13.06.2024
Ein Schritt nach vorn für Schiene und Straße DVF zum Ergebnis des Vermittlungsausschusses

12.06.2024
Gutes Essen für Klima und Gesundheit Zum "Ernährungspolitischen Bericht der Bundesregierung 2024"

Ernährung nach neuen DGE-Empfehlungen für "Planetare Gesundheit"


Unionsländer wollen Glyphosat-Verbot in Wasserschutzgebieten kippen Bioland fordert ambitioniertes "Zukunftsprogramm Pflanzenschutz"

Nachhaltige Hungerbekämpfung geht nur mit selbstbestimmter Teilhabe der Betroffenen UN-Sonderberichterstatter legt Aktionsplan zur Verwirklichung des Rechts auf Nahrung vor

Neues Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff ist derzeit nicht verantwortbar