Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 31.01.2024
Ökotipp: Umweltfreundlich reisen
Fliegen ist schädlich für das Klima
  • Eine Fernreise per Flugzeug stößt etwa so viel CO2 aus wie ein ganzes Jahr Auto fahren
  • Deutschland gehört zu den fünf Nationen weltweit, in denen am meisten geflogen wird
  • Innerhalb Europas gibt es inzwischen viele Nachtzugverbindungen
Fliegen ist schädlich für das Klima. Wer für den Urlaub in den Flieger steigt, verschlechtert die persönliche Treibhausgas-Bilanz erheblich. CO2 auszugleichen klingt zunächst nach einer guten Lösung. Doch viele CO2-Kompensation-Projekte sind am Ende unwirksam. Emissionen zu vermeiden ist deshalb immer sinnvoller, als sie erst zu erzeugen und dann zu kompensieren. Welche Alternativen es zum Flugzeug gibt, erklärt
Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

© Deutsche Bahn AG/Volker Emersleben
"Beachten Sie bei Ihrer Urlaubsplanung die Distanz, die für An- und Abreise zurückgelegt werden muss. Je länger der Weg, umso mehr Energie wird in der Regel benötigt. Wie viele Emissionen dadurch entstehen, hängt zudem stark von der Wahl des Verkehrsmittels ab", so Jens Hilgenberg.

Oft lohnt sich ein genauerer Blick darauf, welche Kriterien ihr Urlaubsort erfüllen soll. Kristallklare Seen, faszinierende Berglandschaften, Naturparks, attraktive Städte und kulturelle Schätze sind auch in Europa zu finden. Reiseziele innerhalb Europas lassen sich mit dem Zug immer besser erreichen. Besonders attraktiv fürs lange Reisen ist der Nachtzug. Züge mit Schlafwagen fahren aus Deutschland in alle Himmelsrichtungen, beispielsweise nach Kopenhagen, Amsterdam, Paris, Zürich, Wien, Mailand, Rom, Venedig, Zagreb, Budapest und Warschau.

Schlafplatz im Nachtzug im Schnitt teurer als fliegen
Zwar sind die Preise für einen Schlafplatz im Nachtzug oft höher als ein Trip mit dem Flugzeug. Doch bei frühzeitiger Suche sind hier gute Angebote zu finden. "Vor allem, wenn Sie beim Reisezeitraum flexibel sind, können Sie nach günstigen Tickets suchen. Gut zu wissen: Einige Nachtzuglinien sind nicht jeden Tag verfügbar", erklärt Hilgenberg weiter. Wer auf ein wenig Komfort verzichten kann, findet deutlich günstiger einen Platz im Sitzwagen. Besonders bei Städtereisen ist die Anreise mit Bahn statt Flugzeug entspannter. "Statt langem Anfahrtsweg zum Flughafen und nervigem Schlange stehen bei Sicherheitskontrolle und Check-In steigen Sie einfach in den Zug und kommen direkt im Stadtzentrum Ihres Reiseziels an", so der BUND-Experte. Wer die Reise gut plant, kann mit dem europäischen Streckennetz auch mehrere Regionen in einer Rundreise ansteuern.

Fahrtziel Natur
Nachhaltiger Naturtourismus vom Wattenmeer, über den Thüringer Wald bis hin zum Alpenraum bietet die Kooperation "Fahrtziel Natur". Alle 24 Urlaubsziele verknüpfen attraktive Tourismusangebote mit klimafreundlichen Mobilitätskonzepten. Anreisen können Sie mit der Bahn und auch vor Ort können Sie sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln umweltfreundlich bewegen. Die Ziele sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Fahrtziel Natur" ist eine Kooperation des BUND, weiterer Umweltverbände und der Deutschen Bahn.

Fliegen ist sozial ungerecht
Fliegen ist nicht nur schlecht für unsere Klimabilanz, erzeugt Lärm und Feinstaub und verbraucht Flächen. Fliegen ist auch sozial ungerecht. 90 Prozent der Weltbevölkerung sind noch nie geflogen. Eine kleine Gruppe verursacht also massive CO2-Emissionen mit Flugverkehr, deren Konsequenzen alle tragen müssen. Auch in Deutschland fliegt nur rund jede*r Dritte. Menschen mit höherem Einkommen fliegen weit häufiger als Menschen mit niedrigem Einkommen. Dabei wird der Flugverkehr sogar staatlich subventioniert. "Auf Kerosin muss keine Energiesteuer gezahlt werden. Internationale Flugreisen sind von der Mehrwertsteuer befreit. Dazu kommt, dass viele Flughäfen ohne Steuergelder der Länder und Kommunen längst pleite wären," erklärt Jens Hilgenberg.

Wenn sich das Fliegen nicht vermeiden lässt
Wenn Sie trotzdem auf einem anderen Kontinent Urlaub machen wollen, haben Sie kaum eine andere Möglichkeit als zu fliegen. "Dann lohnt es sich, möglichst lange am Urlaubsort zu bleiben. Ein langer Urlaub statt mehrere Kurzurlaube erzeugt weniger CO2", so Hilgenberg.

Mehr Informationen

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2024
DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert DFGE baut die strategische Partnerschaft mit EcoVadis aus, um die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten weiter zu verbessern.


22.02.2024
Modellprojekt zu Lastenrad-Mietsystemen erfolgreich abgeschlossen Positive Bilanz des Modellprojekts: Mehr Last auf dem Rad - weniger Last im Verkehr


20.02.2024
Vegan und fit: Diese Vorteile bietet pflanzliches Protein


19.02.2024
Raritätenfund in der Schwäbischen Alb: Extrem seltene Fledermaus im Weißensteiner Wald nachgewiesen


KWKG- und Offshore-Umlage für Wärmepumpen erstatten lassen Der Antrag muss dem Netzbetreiber bis zum 28. Februar vorliegen.

Deutsche Umwelthilfe unterstützt Klage von Berliner Mieter gegen absurdes Verbot von Balkonkraftwerk: Bundesregierung bremst rechtssichere, unbürokratische Anbringung weiter aus


Studie enthüllt Menschenrechtsverletzungen in Palmöl-Lieferketten - mehr als 20 Unternehmen in Deutschland betroffen Romero Initiative (CIR) fordert Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäß Lieferkettengesetz


Kriminalisierung von Klimaaktivist*innen in Uganda sofort stoppen Erklärung zu Repressionen gegen Klimaaktivist*innen in Uganda von Kathrin Henneberger

Anteil von Getränken in Mehrwegverpackungen leicht gesunken

Gemeinsam für 1,5 °C! MHP neuer Partner von right°


Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel Mit dem ganzheitlichen Co-design-Ansatz von Fujitsu wurde jedoch nicht nur diese Initiative erfolgreich umgesetzt.


16.02.2024
Besserer Schutz für den Balkanluchs Gemeinsame Presseinformation von EuroNatur, MES, PPNEA, ERA und KORA


KENFO: Neue Recherche zeigt fossile Investitionen des deutschen Atomfonds Alle gefundenen Öl und Gasunternehmen wollen ihre fossilen Geschäfte ausbauen und gefährden damit die Pariser Klimaziele


SDW für Vielfalt und Demokratie Gemeinsames Engagement als Krisenbewältigung

Demokratieförderung ist eine Daueraufgabe Sozialverband VdK fordert Planungssicherheit für Initiativen, die sich für politische Bildung engagieren // Verena Bentele: "In Zeiten wie diesen ist Demokratieförderung besonders wichtig"

NaturFreunde fordern Abschaffung aller Atomwaffen in Europa Uwe Hiksch: "Die Mär vom atomaren Schutzschirm war schon immer falsch"

BIOFACH und VIVANESS 2024: kollaborativ und zukunftsorientiert Rund 35.000 Fachbesucher erreichte das Messe-Duo 2024. Im Fokus standen Dialog, Interaktion und Kooperation.


Flüssiger Wasserstoff - der Motor unserer Zukunft Möglichkeiten, Risiken und Chancen für die künftige Anwendung


Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management Starte 2024 Dein persönliches Zukunftsprogramm: Studienbeginn am 13. März


15.02.2024
Kröten, Frösche und Molche gehen jetzt in ganz Deutschland auf Partnersuche Wer sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und bremsbereit fährt, kann sie schützen