Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 01.02.2024
Welttag der Feuchtgebiete: Wiederherstellung von Auen und Mooren wichtig für Mensch und Natur
Bund und Länder müssen mehr für natürlichen Klimaschutz tun | BUND-Spezial Boden
  • Intakte Feuchtgebiete bieten wichtige Ökosystemleistungen
  • Auen und Moore bedeutend als Wasser- und Kohlenstoffspeicher
  • Wiederherstellung der Feuchtgebiets-Ökosysteme muss schneller gehen
Anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete am 2. Februar fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von Bund und Ländern, Auen und Moore schneller wieder herzustellen. Sie sind wertvolle Lebensräume mit wichtigen Ökosystemleistungen. Feuchtgebiete haben eine bedeutende Rolle für den Natur-, Klima- und Hochwasserschutz. Für die Menschen sind sie daher enorm wichtig. Die schweren Hochwasser in Norddeutschland sind dafür nur ein Beispiel aus jüngster Zeit.


Die Elbe fließt durch eine neue Flutrinne. © D.Damschen/BUND
Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender: "In Deutschland sind nur noch ein Drittel der ehemaligen Auen vorhanden und über 90 Prozent der ehemaligen Moore entwässert. Speziell Auen-Überflutungsmoore mit ungestörtem Wasserhaushalt gibt es fast gar nicht mehr. Wie alle Feuchtgebiete können Moore und Auen größere Wassermengen aufnehmen, wie ein Schwamm zurückhalten und bei Trockenheit wieder an die Umgebung abgeben. Dies trägt auch zur Abschwächung von Hochwasserwellen bei."

Aber auch als Kohlenstoffspeicher haben intakte Auen und Moore einen enormen Wert. Regelmäßig überflutete Auen speichern bis zu 30 Prozent mehr Kohlenstoff und damit klimaschädliches CO2 als trockene Gebiete. Dasselbe gilt für Moore, die allein in Deutschland 1,3 Milliarden Tonnen Kohlenstoff im Boden binden.

Bandt: "Die Zerstörung von Auen und Mooren wird durch menschliche Aktivitäten vorangetrieben. Sie werden oft für die Landwirtschaft oder Infrastrukturprojekte trockengelegt. Die vergangenen Hochwasser, Starkregen und Dürren zeigen uns aber, dass wir umsteuern und Feuchtgebiete wiederherstellen müssen. Bund und Länder dürfen beim natürlichen Klimaschutz nicht den Rotstift ansetzen, sondern müssen Maßnahmen vielmehr schnell umsetzen. Dazu gehören eine angepasste Landwirtschaft, Wiedervernässung der Moore, Stopp und Umkehr der Flächenversiegelung und mehr Raum für naturnahe Flüsse und Auen."

Auen wirken wie Schwämme: Sie speichern Wasser und binden CO2
Durch die regelmäßige Überflutung sind die Böden der Auen in der Regel sehr nährstoffreich. Es kann sich viel Humus anreichern. Teilweise kommt es in Bereichen, die dauerhaft wassergesättigt sind, zu Torfbildung. So entstehen Moorböden innerhalb intakter Auen. Der Torf bzw. der Humus, also die organische Substanz im Boden, sind neben der Bindung von CO2 entscheidend für die Fähigkeit der Böden, Wasser zu speichern.

Die Entwässerung von Mooren und das Abschneiden der Auen von ihren Fließgewässern zur menschlichen Nutzung hat vor allem zwei schwerwiegende Folgen: weniger Überschwemmungsflächen bei Hochwasser und eine schnellere Zersetzung des gespeicherten Kohlenstoffs. Intakte Auen und Moore haben als Wasser- und Kohlenstoffspeicher also einen doppelten Nutzen.

Der BUND setzt sich dafür ein, die Bedeutung des Ökosystems Boden bekannter zu machen. Um die Bedeutung von Böden angesichts der Klima- und Biodiversitätskrise stärker ins Bewusstsein zu bringen, hat der BUND daher im Januar zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG-Thinktank for Sustainability den Bodenatlas 2024 veröffentlicht.

Hintergrund:
Die 1971 beschlossene internationale Feuchtgebietskonvention (Ramsar-Konvention) dient dem Schutz, der Wiederherstellung und der nachhaltigen Nutzung von Feuchtgebieten weltweit. Mit dem Welttag der Feuchtgebiete am 2. Februar wird seit 1997 auf diese Konvention hingewiesen, um die öffentliche Wahrnehmung der Bedeutung von Feuchtgebieten zu fördern.

Mit dem Naturschutzgroßprojekt Lenzener Elbtalaue hat der BUND als großer deutscher Flussverband 420 Hektar Auenlandschaft wiederhergestellt. Dadurch wurde vor Ort der Wasserspiegel beim Elbhochwasser 2013 laut Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) um fast 50 Zentimeter gesenkt. Regelmäßig überflutete Auen speichern zudem bis zu 30 Prozent mehr Kohlenstoff und damit klimaschädliches CO2, reinigen das Wasser und geben es bei Trockenheit nach und nach wieder an die Landschaft ab. Auch im Kampf gegen das Artensterben sind intakte Auen unerlässlich. Aktuelle Untersuchungen zeigen: das Gebiet der Deichrückverlegung bei Lenzen weist überproportional hohe Arten- und Individuenzahlen gegenüber seiner Umgebung auf.

Mehr Informationen:

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2024
DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert DFGE baut die strategische Partnerschaft mit EcoVadis aus, um die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten weiter zu verbessern.


22.02.2024
Modellprojekt zu Lastenrad-Mietsystemen erfolgreich abgeschlossen Positive Bilanz des Modellprojekts: Mehr Last auf dem Rad - weniger Last im Verkehr


20.02.2024
Vegan und fit: Diese Vorteile bietet pflanzliches Protein


19.02.2024
Raritätenfund in der Schwäbischen Alb: Extrem seltene Fledermaus im Weißensteiner Wald nachgewiesen


KWKG- und Offshore-Umlage für Wärmepumpen erstatten lassen Der Antrag muss dem Netzbetreiber bis zum 28. Februar vorliegen.

Deutsche Umwelthilfe unterstützt Klage von Berliner Mieter gegen absurdes Verbot von Balkonkraftwerk: Bundesregierung bremst rechtssichere, unbürokratische Anbringung weiter aus


Studie enthüllt Menschenrechtsverletzungen in Palmöl-Lieferketten - mehr als 20 Unternehmen in Deutschland betroffen Romero Initiative (CIR) fordert Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäß Lieferkettengesetz


Kriminalisierung von Klimaaktivist*innen in Uganda sofort stoppen Erklärung zu Repressionen gegen Klimaaktivist*innen in Uganda von Kathrin Henneberger

Anteil von Getränken in Mehrwegverpackungen leicht gesunken

Gemeinsam für 1,5 °C! MHP neuer Partner von right°


Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel Mit dem ganzheitlichen Co-design-Ansatz von Fujitsu wurde jedoch nicht nur diese Initiative erfolgreich umgesetzt.


16.02.2024
Besserer Schutz für den Balkanluchs Gemeinsame Presseinformation von EuroNatur, MES, PPNEA, ERA und KORA


KENFO: Neue Recherche zeigt fossile Investitionen des deutschen Atomfonds Alle gefundenen Öl und Gasunternehmen wollen ihre fossilen Geschäfte ausbauen und gefährden damit die Pariser Klimaziele


SDW für Vielfalt und Demokratie Gemeinsames Engagement als Krisenbewältigung

Demokratieförderung ist eine Daueraufgabe Sozialverband VdK fordert Planungssicherheit für Initiativen, die sich für politische Bildung engagieren // Verena Bentele: "In Zeiten wie diesen ist Demokratieförderung besonders wichtig"

NaturFreunde fordern Abschaffung aller Atomwaffen in Europa Uwe Hiksch: "Die Mär vom atomaren Schutzschirm war schon immer falsch"

BIOFACH und VIVANESS 2024: kollaborativ und zukunftsorientiert Rund 35.000 Fachbesucher erreichte das Messe-Duo 2024. Im Fokus standen Dialog, Interaktion und Kooperation.


Flüssiger Wasserstoff - der Motor unserer Zukunft Möglichkeiten, Risiken und Chancen für die künftige Anwendung


Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management Starte 2024 Dein persönliches Zukunftsprogramm: Studienbeginn am 13. März


15.02.2024
Kröten, Frösche und Molche gehen jetzt in ganz Deutschland auf Partnersuche Wer sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und bremsbereit fährt, kann sie schützen