Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mode & Kosmetik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  NürnbergMesse GmbH, D-90471 Nürnberg
Rubrik:Mode & Kosmetik    Datum: 19.01.2024
Trends in der Naturkosmetik:
Die Personalisierung von Produkten ist die Zukunft
Welche globalen Kosmetik- und Körperpflegetrends erwarten uns 2024? Und was bedeuten sie für die Naturkosmetik? Im Gespräch mit Susanne Krenz von dem Marktforschungsunternehmen Mintel.

© NürnbergMesse GmbH
Auch das Jahr 2023 war weltweit ein Jahr großer Veränderungen. Viele Konsumenten sind mit der wirtschaftlichen Instabilität, den politischen Unruhen und neuen Formen künstlicher Intelligenz überfordert. Das resultiert in Verhaltensänderungen, die sich auch auf den Konsum von Kosmetik und Körperpflege auswirken. Das Marktforschungsunternehmen Mintel hat in seiner Trendvorhersage 2024 drei globale Kosmetik- und Körperpflegetrends1 definiert: NeuroGlow, Beaut-AI und Sophisticated Simplicity. Diese Trends bieten auch für die Naturkosmetikbranche Chancen, sich zu positionieren.

NeuroGlow - Verbindung zwischen Geist und Körper
Konsumenten haben erkannt, dass Kosmetik- und Körperpflegeprodukte keine Allheilmittel sind. Der Trend NeuroGlow beschreibt einen holistischen Schönheitsansatz, bei dem das mentale Wohlergehen und das äußere Erscheinungsbild Hand in Hand gehen. Es geht nicht nur darum, das äußere Erscheinungsbild zu optimieren, sondern auch darum, das mentale und emotionale Wohlbefinden zu steigern. Achtsamkeitsübungen, Meditationen und Techniken zur Stressbewältigung, Heilpraktiken sowie gezielte Nahrungsergänzungsmittel wirken sich auf das Erscheinungsbild von Haut und Haaren aus und unterstützen die geistige und körperliche Gesundheit. "Kosmetik und Körperpflege und seelisches Wohlbefinden sind untrennbar miteinander verwoben. Zwei Drittel der Menschen in Deutschland, die Schönheits- und Pflegeroutinen durchführen, betrachten diese als wesentlichen Teil ihrer Selbstfürsorge", berichtet Susanne Krenz, Principal Research Analyst - Beauty and Personal Care, German Reports, bei Mintel. "Unsere Daten zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen der Anzahl an Hautproblemen und dem positiven Effekt einer Schönheits-/Pflegeroutine auf das Selbstbewusstsein. Hier können Marken ansetzen, indem sie mit möglichst angenehmen, vorzugsweise leichten Texturen arbeiten und bei aktiven Inhaltsstoffen auf Transparenz und Belegbarkeit setzen", empfiehlt Krenz. "Je mehr Hautprobleme jemand hat, desto eher ist die Person gewillt, sich mit Inhaltsstoffen auseinanderzusetzen, was beinahe zwangsläufig zu einem ganzheitlichen Blick auf die eigene Gesundheit führt."

Auch das Haarstyling hat einen positiven Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden weiß Krenz: "Auf ein Viertel der deutschen Verwender:innen von Haarstylingprodukten hat Haarstyling eine entspannende Wirkung. Marken können hier zum Beispiel unterstützen, indem sie ihre Produkte angenehm beduften oder mit pflegenden Inhaltsstoffen versetzen. So geben sie den Verbraucher:innen das Gefühl, gleichzeitig etwas Gutes für ihr Wohlbefinden und für ihr Haar zu tun."

Beaut-AI - Künstliche Intelligenz in der Kosmetik
Wie viele andere Bereiche unseres Lebens, wird die Künstliche Intelligenz auch die Kosmetikbranche transformieren. Schon heute beschleunigt die KI die Produktentwicklung und fördert Inklusivität. Damit KI-Systeme das Vertrauen der Verbraucher gewinnen, müssen sie transparent sein. Es muss klar sein, woher die Daten kommen und wie Entscheidungsprozesse ablaufen. Eine ethische KI-Governance ist entscheidend, um Vorurteile zu verhindern und Datenschutz sowie verantwortungsvolle Datennutzung zu garantieren. "Speziell bei Naturkosmetikmarken empfehlen wir, behutsam vorzugehen, um diejenigen Verbraucher:innen nicht zu verschrecken, für die Technik und Natur schwer zu vereinbaren sind", empfiehlt Krenz.

Gleichzeitig betont sie, dass neue Technologien auch Chancen für Naturkosmetikmarken beinhalten: "Durch die Nutzung von Biotechnologie können sie traditionelle Inhaltsstoffe durch biobasierte Alternativen ersetzen - zum Beispiel Ethanol oder ätherische Öle, die schon länger in der Kritik stehen. Ebenfalls aus technologischer Innovation geboren und dabei sehr gut anwendbar für Naturkosmetikmarken ist der Upcycling-Trend, der auch durchaus massenmarkttauglich ist." Beispiele hierfür sind die Verwendung von gerettetem Obst und Lebensmittelabfälle, die als Hauptwirkstoffe eingesetzt werden.

Unternehmen können durch die Analyse von Social-Media-Trends, Kundenfeedback und Marktforschung die neuesten Beautytrends oder Produktlücken erkennen und innovative, auf spezifische Bedürfnisse zugeschnittene Produkte entwickeln. "Künstliche Intelligenz wiederum kann dabei helfen, neue oder aufstrebende natürliche Inhaltsstoffe zu identifizieren, indem sie große Datenmengen analysiert und parallel das Verbraucherinteresse bewertet. Darüber hinaus können Naturkosmetikmarken ebenso wie konventionelle Kosmetikmarken KI-Technologie nutzen, um Hauttyp und -textur zu analysieren, Produktempfehlungen auszusprechen oder personalisierte Kosmetik herzustellen", erklärt Krenz.

KI kann auch bei der Beschaffung von Inhaltsstoffen, bei der Verpackung und bei der Vermeidung von Abfällen nachhaltige Praktiken optimieren.

Sophisticated Simplicity - effektive, qualitativ hochwertige Produkte
Laut dem Trend Sophisticated Simplicity wird die Kosmetikindustrie einen Paradigmenwechsel erleben, weil Verbraucher einen immer größeren Wert auf die Qualität der Inhaltsstoffe und auf eine bewiesene Wirksamkeit der Produkte legen. In Folge dessen wird die Nachfrage nach effektiven, qualitativ hochwertigen Produkten steigen. Extravagante Verpackungen und glitzernde Marketingkampagnen verlieren an Bedeutung.

Vor allem Naturkosmetikmarken können von diesem Trend profitieren, weiß Krenz: "Dass die Qualität von Inhaltsstoffen immer mehr in den Fokus rückt, ist eine gute Nachricht für Naturkosmetikmarken, die ohnehin strenge Standards verfolgen. Die Verwendung von natürlichen Inhaltsstoffen wird mit einem gesteigerten Sicherheitsempfinden und einer sanfteren Wirkung auf Haut und Haar in Verbindung gebracht. Naturkosmetikmarken, die natürliche Alternativen zu beliebten Wirkstoffen enthalten, haben daher großes Potenzial - man denke beispielsweise an Bakuchiol als Alternative zu Retinol. Hier besteht sogar Potenzial für eine Premiumisierung, da 29 Prozent der Deutschen daran interessiert sind, ein Premium- oder Luxusprodukt zu kaufen, das natürliche Inhaltsstoffe enthält."

Verbraucher werden sich auf ein sorgfältig ausgewähltes Sortiment an hochwertigen Produkten konzentrieren, die ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen, bei denen die Wirksamkeit bewiesen ist, die Inhaltsstoffe transparent kommuniziert werden und die langfristige Ergebnisse bieten.

Personalisierung von Produkten und Routinen
Die drei von Mintel definierten globalen Kosmetiktrends haben eines gemeinsam: den Fokus auf die Personalisierung von Produkten und (Pflege-)Routinen. "Im Bereich der Naturkosmetik ist das Konzept der Personalisierung, selbst auf globaler Ebene, eher ein Nischenphänomen", fasst Krenz zusammen. Dennoch kann die Naturkosmetikbranche in Zukunft punkten, denn umweltbewusste Konsumenten werden die Unternehmen unterstützen, die auf umweltfreundliche Praktiken und ethische Beschaffung setzen, bestätigt die Mintel Trendvorhersage.

Quelle
[1] MINTEL Group Ltd (2023): Globale Kosmetik- und Körperpflegetrends 2024. Das Konsumverhalten von heute, morgen und übermorgen und die Auswirkungen auf Marketing und Innovation. www.mintel.com/de/insights/downloads/globale-kosmetiktrends/

Autor
Sofia Macarro, PR-Beraterin | modem conclusa gmbh

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2024
DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert DFGE baut die strategische Partnerschaft mit EcoVadis aus, um die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten weiter zu verbessern.


22.02.2024
Modellprojekt zu Lastenrad-Mietsystemen erfolgreich abgeschlossen Positive Bilanz des Modellprojekts: Mehr Last auf dem Rad - weniger Last im Verkehr


20.02.2024
Vegan und fit: Diese Vorteile bietet pflanzliches Protein


19.02.2024
Raritätenfund in der Schwäbischen Alb: Extrem seltene Fledermaus im Weißensteiner Wald nachgewiesen


KWKG- und Offshore-Umlage für Wärmepumpen erstatten lassen Der Antrag muss dem Netzbetreiber bis zum 28. Februar vorliegen.

Deutsche Umwelthilfe unterstützt Klage von Berliner Mieter gegen absurdes Verbot von Balkonkraftwerk: Bundesregierung bremst rechtssichere, unbürokratische Anbringung weiter aus


Studie enthüllt Menschenrechtsverletzungen in Palmöl-Lieferketten - mehr als 20 Unternehmen in Deutschland betroffen Romero Initiative (CIR) fordert Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäß Lieferkettengesetz


Kriminalisierung von Klimaaktivist*innen in Uganda sofort stoppen Erklärung zu Repressionen gegen Klimaaktivist*innen in Uganda von Kathrin Henneberger

Anteil von Getränken in Mehrwegverpackungen leicht gesunken

Gemeinsam für 1,5 °C! MHP neuer Partner von right°


Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel Mit dem ganzheitlichen Co-design-Ansatz von Fujitsu wurde jedoch nicht nur diese Initiative erfolgreich umgesetzt.


16.02.2024
Besserer Schutz für den Balkanluchs Gemeinsame Presseinformation von EuroNatur, MES, PPNEA, ERA und KORA


KENFO: Neue Recherche zeigt fossile Investitionen des deutschen Atomfonds Alle gefundenen Öl und Gasunternehmen wollen ihre fossilen Geschäfte ausbauen und gefährden damit die Pariser Klimaziele


SDW für Vielfalt und Demokratie Gemeinsames Engagement als Krisenbewältigung

Demokratieförderung ist eine Daueraufgabe Sozialverband VdK fordert Planungssicherheit für Initiativen, die sich für politische Bildung engagieren // Verena Bentele: "In Zeiten wie diesen ist Demokratieförderung besonders wichtig"

NaturFreunde fordern Abschaffung aller Atomwaffen in Europa Uwe Hiksch: "Die Mär vom atomaren Schutzschirm war schon immer falsch"

BIOFACH und VIVANESS 2024: kollaborativ und zukunftsorientiert Rund 35.000 Fachbesucher erreichte das Messe-Duo 2024. Im Fokus standen Dialog, Interaktion und Kooperation.


Flüssiger Wasserstoff - der Motor unserer Zukunft Möglichkeiten, Risiken und Chancen für die künftige Anwendung


Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management Starte 2024 Dein persönliches Zukunftsprogramm: Studienbeginn am 13. März


15.02.2024
Kröten, Frösche und Molche gehen jetzt in ganz Deutschland auf Partnersuche Wer sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und bremsbereit fährt, kann sie schützen