Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Rau Lärmschutzwände Geosystem GBK GmbH, D-13353 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 02.02.2024
Nachhaltiger Lärmschutz, so grün wie der Stadionrasen
Blau-Weiß Lohne installiert begrünbare Klimawand von Rau
Voller Spielspaß für hunderte Nachwuchssportler und Ruhe in der Nachbarschaft - auf den ersten Blick lassen sich diese beiden Punkte nicht vereinbaren. Der TuS Blau-Weiß Lohne (Niedersachsen) zeigt in Kooperation mit dem Lärmschutzexperten Rau aus Berlin, dass das sehr wohl funktioniert und erzielt damit einen ganz besonderen Nachhaltigkeits-Hattrick. 1. Volltreffer: Mit zwei neuen Plätzen im Heinz-Dettmer-Stadion sichert der Fußball-Regionalligist langfristig die Zukunft des sportlichen Nachwuchses in der Region. Tor Nummer 2: Gleichzeitig festigt der Verein das gute Verhältnis zu den Anwohnern in der direkten Nachbarschaft. Denn im Zuge der Neubaumaßnahmen installiert Blau-Weiß Lohne derzeit eine 200 Meter lange Lärmschutzwand, damit die Nachbarn trotz des intensiven Spiel- und Trainingsbetriebs weiterhin ungestört ihrem Alltag nachgehen können. Treffer Nummer 3 steuert die Wand selbst bei, denn sie wird mit Erde befüllt und anschließend begrünt. Damit ist sie besonders klimaschonend. Die erste Bauphase wurde 2023 abgeschlossen, Anfang 2024 soll die zweite Hälfte der Lärmschutzwand final installiert werden.

Die begrünbare 'Lärmschutz-Klimawand R3' vom Spezialanbieter Rau Lärmschutzwände Geosystem GBK GmbH sorgt ab 2024 für Ruhe in der Nachbarschaft von Blau-Weiß Lohne. © Rau.
Die Klimawand bindet langfristig CO2 und leistet so einen Beitrag zum Umweltschutz. © Rau.
Freuen sich über die neue Klimawand in Lohne, von links: Vom TuS Blau-Weiß Lohne Christian Tölke (Präsident), Torsten Jehle (Geschäftsführer) und Fabian Lang (Geschäftsführer Fußball), mit Landschaftsarchitekt Lars Rußwinkel (Brinkmann + Deppen). © Rau.
Möglich wurde das Projekt durch eine besondere Kooperation mit dem Spezialanbieter Rau Lärmschutzwände Geosystem GBK GmbH mit Sitz in Berlin. Denn dieser stellte das Material für seine so genannte "Lärmschutz-Klimawand R3" zur Verfügung und unterstützt die Mitglieder des Vereins beim Aufbau und den weiteren Schritten: Zunächst befüllt das Rau-Team die Klimawand - und zwar mit der Erde des örtlichen Bodenaushubs der Baustelle. Anschließend wird die Wand mit heimischen Kletterpflanzen begrünt. Dadurch bindet sie über viele Jahrzehnte CO2 - so schont sie die Umwelt und leistet einen positiven Beitrag fürs Klima.

Gut fürs Miteinander und das Ökosystem
"Das gute Miteinander mit unseren Anliegern ist uns sehr wichtig. Mit der Klimawand haben wir eine Lösung gefunden, die nicht nur für Ruhe in der Nachbarschaft sorgt, sondern auch dem örtlichen Ökosystem zugutekommt. Das war uns in der Planung besonders wichtig. Und weil die Wand mit örtlich abgetragenem Material befüllt wird, hält sich das Budget im Rahmen", sagt Torsten Jehle, Geschäftsführer des Turn- und Sportvereins Blau-Weiß Lohne von 1894 e.V. Die Installation einer Lärmschutzwand war laut Jehle Grundvoraussetzung für die Baugenehmigung und damit auch ausschlaggebend für den Bau des neuen 99 mal 64 Meter großen Kunstrasenplatzes an der Steinfelder Straße, den der Verein so dringend braucht. Denn da dieser Platz ganzjährig bespielt werden kann, steigt die Belegungskapazität um das Fünf- bis Sechsfache.

"Wie Blau-Weiß Lohne geht es vielen Vereinen in ganz Deutschland. Die Verantwortlichen müssen Politik, Anwohner und Mitglieder gleichermaßen zufriedenstellen und natürlich zu jeder Zeit die behördlichen Auflagen erfüllen. Das Projekt in Lohne ist ein herausragendes Beispiel, wie sich ein harmonisches Miteinander zwischen den Sporttreibenden und den Anwohnern ganz stressfrei bewerkstelligen lässt. Bei unserem Konzept können die Vereine sogar einen großen Teil der Arbeit in Eigenleistung übernehmen und damit natürlich Installationskosten sparen. Das wird sicher Schule machen", sagt Henning Knief, Geschäftsführer der Rau Lärmschutzwände Geosystem GBK GmbH.

Mit Aushub befüllt
Der Clou bei der neuen Fußball-Lärmschutzwand von Lohne: Statt Beton, Metall oder Kunststoff, sorgt in der Klimawand von Rau der heimische Boden für Ruhe in der Nachbarschaft. Der Stahlkäfig der Lärmschutzwand wird einfach auf der Baustelle mit örtlich abgetragenem Boden befüllt, der bei den Baumaßnahmen am Stadion sowieso anfällt. So spart der Verein gleich mehrfach: einmal die Entsorgung des Aushubs und darüber hinaus auch die Kosten für Füllmaterial (inklusive Transport) oder schwere Fertigelemente.

Auch Landschaftsarchitekt Lars Rußwinkel vom Ingenieurbüro Brinkmann + Deppen in Sassenberg ist begeistert vom nachhaltigen Konzept und hat die Klimawand von Rau daher bereits mehrmals bei Projekten eingeplant. Sein Highlight: "Für die Installation der Klimawand muss kein Baugrund versiegelt werden. Sie wird einfach mit dem örtlichen Boden befüllt - darum ist sie wirklich sehr einfach zu montieren. Das spart dem Auftraggeber viel Zeit und damit auch Kosten. Außerdem heizt sich die grüne Wand bei Sonneneinstrahlung nicht so sehr auf, wie es beispielweise eine Wand aus Beton machen würde. Gerade in den heißen Sommern ist es besonders wichtig, dass nicht auch noch die Lärmschutzwand Wärme abstrahlt. Darum ist die Klimawand absolut vorteilhaft und zukunftsweisend", so Rußwinkel.

Mit Kletterpflanzen fürs Klima
Die Klimawand von Rau wird ihrem Namen mehr als gerecht, denn wenn sie aufgebaut und befüllt ist, wird sie großflächig mit Kletterpflanzen aus der Region bepflanzt, wie zum Beispiel Efeu. "Die Pflanzen binden täglich CO2 - so kompensiert die Klimawand innerhalb weniger Jahre die Emissionen, die für ihre Herstellung nötig waren. Das wirkt sich schnell klimapositiv aus - und zwar im großen Stil: Weil die statischen Elemente der Wand über eine Lebensdauer von 60 bis 80 Jahren verfügen, bindet sie in dieser Zeit mehr als das Hundertfache der eigenen Produktionsemissionen", erklärt Henning Knief.

Besonders deutlich wird dieses Plus an Umweltverträglichkeit und Klimaschutz im Vergleich zu anderen Lärmschutzlösungen. Denn gerade Betonwände sind sehr energieintensiv in der Herstellung und noch dazu teuer in der Entsorgung. Anders läuft es bei der Klimawand: Zum Ende ihrer Lebensdauer lässt sie sich aufgrund ihrer modularen Bauweise und ihrem hohen Anteil an natürlichen Materialien problemlos zurückbauen.

Besonders wichtig für Lars Rußwinkel und Torsten Jehle: Mit einem Luftschalldämmungswert von DLR 68 dB und einem Schallabsorbtionswert von DL??=20 dB steht die klimafreundliche Rau-Wand anderen Lärmschutzlösungen in nichts nach. "Mit unserer Klimawand beweisen wir konsequent, dass sich Lärmschutz und Umweltschutz wunderbar miteinander vereinbaren lassen", so Knief.

Die Flora wird geschont
Um auch die bestehende Flora zu bewahren, war es dem Team um Lars Rußwinkel besonders wichtig, dass das Wurzelwerk der umliegenden Bäume beim Bau der Lärmschutzwand unversehrt bleibt: "Wir haben unsere Planung gezielt darauf angepasst, dass wir nicht im Traufbereich der Bäume bauen, also dem Bereich unterhalb der äußersten Zweigspitzen. Sonst hätten wir den Boden und damit auch die Wurzeln ausschachten müssen - das wollten wir auf jeden Fall verhindern. Toll, dass der Boden gar nicht erst verdichtet werden muss. Das kommt der örtlichen Flora natürlich zugute", sagt der Landschaftsarchitekt.

Blau-Weiß Lohne liegt mit dem Bau der Lärmschutzwand voll im Zeitplan: "Der erste Bauabschnitt wurde noch Ende 2023 fertiggestellt, Anfang 2024 wird dann die zweite Hälfte der Klimawand aufgebaut. Die Zusammenarbeit mit Henning Knief und seinem Team läuft gewohnt reibungslos, wir sind wirklich absolut zufrieden", freut sich Rußwinkel.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2024
DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert DFGE baut die strategische Partnerschaft mit EcoVadis aus, um die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten weiter zu verbessern.


22.02.2024
Modellprojekt zu Lastenrad-Mietsystemen erfolgreich abgeschlossen Positive Bilanz des Modellprojekts: Mehr Last auf dem Rad - weniger Last im Verkehr


20.02.2024
Vegan und fit: Diese Vorteile bietet pflanzliches Protein


19.02.2024
Raritätenfund in der Schwäbischen Alb: Extrem seltene Fledermaus im Weißensteiner Wald nachgewiesen


KWKG- und Offshore-Umlage für Wärmepumpen erstatten lassen Der Antrag muss dem Netzbetreiber bis zum 28. Februar vorliegen.

Deutsche Umwelthilfe unterstützt Klage von Berliner Mieter gegen absurdes Verbot von Balkonkraftwerk: Bundesregierung bremst rechtssichere, unbürokratische Anbringung weiter aus


Studie enthüllt Menschenrechtsverletzungen in Palmöl-Lieferketten - mehr als 20 Unternehmen in Deutschland betroffen Romero Initiative (CIR) fordert Einhaltung der Sorgfaltspflichten gemäß Lieferkettengesetz


Kriminalisierung von Klimaaktivist*innen in Uganda sofort stoppen Erklärung zu Repressionen gegen Klimaaktivist*innen in Uganda von Kathrin Henneberger

Anteil von Getränken in Mehrwegverpackungen leicht gesunken

Gemeinsam für 1,5 °C! MHP neuer Partner von right°


Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel Mit dem ganzheitlichen Co-design-Ansatz von Fujitsu wurde jedoch nicht nur diese Initiative erfolgreich umgesetzt.


16.02.2024
Besserer Schutz für den Balkanluchs Gemeinsame Presseinformation von EuroNatur, MES, PPNEA, ERA und KORA


KENFO: Neue Recherche zeigt fossile Investitionen des deutschen Atomfonds Alle gefundenen Öl und Gasunternehmen wollen ihre fossilen Geschäfte ausbauen und gefährden damit die Pariser Klimaziele


SDW für Vielfalt und Demokratie Gemeinsames Engagement als Krisenbewältigung

Demokratieförderung ist eine Daueraufgabe Sozialverband VdK fordert Planungssicherheit für Initiativen, die sich für politische Bildung engagieren // Verena Bentele: "In Zeiten wie diesen ist Demokratieförderung besonders wichtig"

NaturFreunde fordern Abschaffung aller Atomwaffen in Europa Uwe Hiksch: "Die Mär vom atomaren Schutzschirm war schon immer falsch"

BIOFACH und VIVANESS 2024: kollaborativ und zukunftsorientiert Rund 35.000 Fachbesucher erreichte das Messe-Duo 2024. Im Fokus standen Dialog, Interaktion und Kooperation.


Flüssiger Wasserstoff - der Motor unserer Zukunft Möglichkeiten, Risiken und Chancen für die künftige Anwendung


Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management Starte 2024 Dein persönliches Zukunftsprogramm: Studienbeginn am 13. März


15.02.2024
Kröten, Frösche und Molche gehen jetzt in ganz Deutschland auf Partnersuche Wer sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält und bremsbereit fährt, kann sie schützen