Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 19.07.2022
Mobilitätsministerin Katrin Eder: "Der ÖPNV muss attraktiver und besser finanziert werden"
Rheinland-Pfalz hat zahlreiche Projekte für GVFG-Bundesprogramm angemeldet - Straßenbahnnetze sollen erneuert und der ÖPNV und SPNV gestärkt werden
"Die Mobilitätswende ist integraler Bestandteil der rheinland-pfälzischen Klimaschutzstrategie. Der ÖPNV muss ausgebaut und damit attraktiver werden, damit noch mehr Bürgerinnen und Bürger auf Busse und Bahnen umsteigen und damit emissionsarme Verkehrsmittel nutzen. Voraussetzung hierfür ist eine entsprechend zukunftssicher ausgestellte Infrastruktur. Darüber hinaus muss auch im Schienenverkehr der Umstieg von Dieselzügen zu emissionsfreien Antrieben erfolgen. Neue Bahnstationen und Reaktivierungen von Schienenstrecken schaffen neue Verbindungen und bringen Züge näher zu den Menschen.

Um dieses Ziel zu erreichen müssen deutlich mehr Mittel in die ÖPNV-Infrastruktur fließen. Daher hat Rheinland-Pfalz deutlich mehr Projekte als in den vergangenen Jahren beim Bund angemeldet, um Mittel über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) zu erlangen. Hierzu gehört unter anderem die Förderung von Grunderneuerungen bestehender Straßenbahnnetze, der Neubau eines Bahnhofs als regionaler Umsteigeknoten sowie mehrere Großprojekte zur Umstellung auf emissionsfreie Antriebe. Ziel ist es, den ÖPNV und SPNV zu stärken, indem mehr Investitionen durch Bundeszuschüsse ermöglicht werden", erklärte Mobilitätsministerin Katrin Eder nach einer Sitzung des rheinland-pfälzischen Ministerrats. Dort wurde die Anmeldung zahlreicher Projekte für das GVFG-Bundesprogramm vorgestellt. Dem Mobilitätsministerium ist es in diesem Jahr gelungen, mit zwölf Projekten deutlich mehr Projekte als im Vorjahreszeitraum einzubringen.

Mit der Reform des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) wurden neue Fördertatbestände eingeführt. Die entsprechenden Fördermittel zur Stärkung des ÖPNV und SPNV wurden 2020 von zuvor 332 auf 665 Millionen Euro verdoppelt. Ab 2021 wurden die GVFG-Mittel auf eine Milliarde Euro jährlich aufgestockt, ab 2025 sollen sie zwei Milliarden Euro jährlich betragen und um 1,8 Prozent jährlich dynamisiert werden. Welcher Anteil in Projekte in Rheinland-Pfalz fließt, ist nicht vorab festgelegt. Die Mittel werden nicht nach einem festen Schlüssel auf die Länder verteilt. Vielmehr fließen die Gelder in die im GVFG-Bundesprogramm angemeldeten und dort aufgenommenen Projekte. "Daher ist es besonders wichtig, neue Projekte für die Bundesförderung anzumelden", so Mobilitätsministerin Eder. Derzeit arbeitet das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) an der Aufstellung des GVFG-Jahresprogramms 2022. Welche Projekte in das GVFG-Bundesprogramm aufgenommen werden, entscheidet sich voraussichtlich im Frühherbst.

Folgende Projekte wurden seitens des MKUEM an das BMDV gemeldet:
  • Grunderneuerung des Schienennetzes der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) in Rheinland-Pfalz, Teil 1 (Ludwigshafen & Rhein-Haardt-Bahn). Gesamtkosten: 46 Millionen Euro.
  • Grunderneuerung, Straßenbahnlinie 10, Ludwigshafen (Gesamtkosten 25 Millionen Euro).
  • Grunderneuerung des Straßenbahnnetzes Mainz, Abschnitt zwischen Hugo-Eckener-Straße und Finthen-Römerquelle (Gesamtkosten rund 14 Millionen Euro).
  • Mainz, Neubau der Straßenbahntrasse vom Hauptbahnhof nach Mainz-Lerchenberg (Neu- und Ausbaumaßnahme, hier: Aufstockungsbescheid zur abgeschlossenen Maßnahme in Höhe von rund 7,8 Millionen Euro Fördersumme).
  • Neubau Bahnhof "Mainz-Schott" (Bau und Ausbau von Bahnhöfen und Haltestellen des SPNV) (Gesamtkosten 36 Millionen Euro).
  • Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke (Köln-)Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen - Gerolstein - Ehrang (sogenannte Eifelhauptbahn) (Gesamtkosten 296 Millionen Euro).
  • Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Remagen - Ahrbrück (sogenannte Ahrtalbahn) (Gesamtkosten 92 Millionen Euro).
  • Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Bullay - Traben-Trarbach (sogenannte Moselweinbahn) (Gesamtkosten 17 Millionen Euro).
  • Bau von Oberleitungsinselanlagen Pfalznetz (Gesamtkosten 52 Millionen Euro).
  • Reaktivierung Homburg - Zweibrücken (Gesamtkosten 34 Millionen Euro).
  • S-Bahn Rhein-Neckar (Restabwicklung Stufe 1) (beantragte Fördersumme 2,9 Millionen Euro).
  • S-Bahn Rhein-Neckar (Restabwicklung Stufe 2) (beantragte Fördersumme 2,3 Millionen Euro).


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.08.2022
Umweltfreundliche Büroauflösung - es ist gar nicht so schwer


17.08.2022
greenbox für nachhaltige Kleidersammlung Heinrich GLAESER präsentiert Weltneuheit


Weniger Lebensmittel wegwerfen VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Lebensmittelverschwendung


Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022! Wir helfen Ihnen dabei, Ihr Team zum World Clean Up Day zu mobilisieren.


WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach Stimmungsmache durch Inkompetenz in Sachen Klimaneutralität schadet freiwilligem Klimaschutz und untergräbt Engagement deutscher Unternehmen.


16.08.2022
Bürgerbegehren Grünflächen-erhalten.de knackt 55.000-Marke Unterschriften werden bis in den Herbst gesammelt


Die großen Stromfresser im Haus Die Energiepreise steigen. Wo liegen im eigenen Heim die Einsparpotentiale?

15.08.2022
Gesunde Ernährung bleibt wichtig Inflationsbedingter Umsatzrückgänge bei Bio-Produkten bereiten Sorgen

Rettet den Hering! Aktionstag zum Tag der Fische 2022 am 22. August in Hamburg

Zukunftsfähige Landwirtschaft braucht weniger Pestizide, nicht mehr! Kommentar zur Traktoren-Demo der Landwirt*innen vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn

Der Nachhaltigkeitskodex "Zukunft Feiern!" geht auf Tour Clubliebe e.V. und BUND Berlin e.V. starten bundesweites Projekt für klimafreundliches Nachtleben

Die wohl positivste Meldung des Jahres! Kein Zweifel: In Australien ist die letzte konservative Regierung abgewählt worden, weil sie Klimaschutz abgelehnt hat und die Sozialdemokraten sind gewählt worden, weil sie mehr Klimaschutz versprachen.

12.08.2022
Neue Kooperation zwischen Hochschule Merseburg und Umweltbundesamt Aufbau des Nationalen Zentrums für Umwelt- und Naturschutzinformationen


Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis Einreichungen aus 152 Ländern für die mit 3 Millionen US-Dollar dotierte Auszeichnung der Vereinigten Arabischen Emirate - Preisverleihung im März 2023 in Abu Dhabi


11.08.2022
5-Punkte-Plan fürs Wasser einsparen im Garten und auf dem Balkon Lassen Sie den Rasensprenger aus: Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet, Trinkwasser beim Gießen sparsam einzusetzen und nach Alternativen zu suchen

Massives Fisch-Sterben in der Oder: politische Aufarbeitung der Umweltkatastrophe erforderlich Antje von Broock zum massiven Fischsterben in der Oder

Atomenergie und Grüne: Die eigenen Ansprüche der Grünen zerfließen wie Weichkäse in der Sonne Michael Müller zuder verqueren Debatte über die Energiepolitik und die Atomenergie in Deutschland

Umweltverbände: Laufzeitverlängerung ist gefährlich und unnötig BUND Naturschutz in Bayern, Greenpeace und Umweltinstitut München warnen vor unkalkulierbaren Risiken - Weiterbetrieb ist aus rechtlicher Sicht nicht zulässig

Dienstwagen: CO2-Emissionen durch nachhaltige Unternehmensstandards verringern Drei Schritte zu für einer klimafreundlichen Dienstwagenflotte

Das Feilschen um den Bio-Rohwarenpreis stoppen AöL fordert: wahre Preise etablieren