Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Büro & Unternehmen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Büro & Unternehmen    Datum: 10.04.2019
Die effizienteste Art, Ihr Büro zu beheizen
Worauf muss man beim Heizen im Büro achten?
Ein Büro, und vor allem ein Großraumbüro, effektiv zu heizen ist oft gar nicht so einfach. Kälteempfinden ist schließlich etwas sehr Individuelles, und was für die einen als Wohlfühltemperatur gilt, ist für andere vielleicht zu kalt oder zu warm. Umwelttechnisch ist dabei jedoch eines ganz klar: Das Heizen sollte weg von Öl und Gas gehen. Eine Infrarotheizung kann, wenn sie richtig eingesetzt wird, eine umweltfreundliche Alternative zur Konvektionsheizung sein und obendrein noch angenehme, konstante Wärme im Büro erzeugen.

Worauf muss man beim Heizen im Büro achten?
Flach und unauffällig: Infrarot-Deckenheizung. © Heatness
Die Frage, wie viel im Büro geheizt werden soll, birgt immer Konfliktpotenzial. Arbeitnehmer sollten einerseits natürlich nicht frieren, zu hohe Temperaturen sind jedoch auch nicht ideal. Tatsächlich kann ein zu intensives Heizen sogar horrende Kosten verursachen. Allgemein gilt nämlich: Pro Grad weniger können bis zu 6% an Heizkosten gespart werden.

Was also ist die optimale Temperatur beim Arbeiten? Gesetzlich muss vom Arbeitgeber garantiert werden, dass es im Büro mindestens 20 Grad hat. Doch spätestens ab einer Temperatur von 26 Grad werden die Mitarbeiter müde und unkonzentriert und die Leistungsfähigkeit lässt nach. Experten raten daher zu einer Bürotemperatur von 19 bis 22 Grad. Zudem sollte die Luftfeuchtigkeit idealerweise immer zwischen 40 und 60% betragen.

Gerade in Büros ist es mit herkömmlichen Heizungen aber nicht so einfach, diese Standards auch einzuhalten. Je länger sich mehrere Menschen in einem Raum aufhalten, desto mehr leidet auch die Raumluft. Außerdem wirbelt eine Konvektionsheizung Staub auf und sorgt noch zusätzlich für trockene und ungünstige Luftverhältnisse. Strahlungswärme könnte dabei die Lösung sein, um ein besseres Raumklima und weniger Energiekosten zu schaffen.

Infrarotwärme: die ökologische Wahl
Eine Infrarotheizung unterscheidet sich in ihrer Funktionsweise etwas von herkömmlichen Heizungen. Denn anders als Konvektionsheizungen erwärmt sie nicht die Raumluft, sondern gibt elektromagnetische Strahlen ab, die direkt vom bestrahlten Objekt aufgenommen werden. Menschen, Wände und Einrichtungsgegenstände geben die absorbierte Wärme etwas später wiederum ab. Dadurch entsteht eine angenehme, konstant bleibende Temperatur im Raum. Auch ökologisch gesehen ergeben sich durch eine Infrarotheizung einige Vorteile.

Niedrigerer Energieverbrauch bei richtiger Nutzung
Vor allem in der Übergangszeit lohnt sich der Betrieb des herkömmlichen Heizsystems oft nicht mehr, da die Vorlaufzeit schlichtweg zu lange ist. Zusätzliche Heizlüfter oder Ölradiatoren sind zwar günstig in der Anschaffung, verursachen aber enorme Energiekosten und sorgen für eine schlechte Umweltbilanz. Ein Infrarotstrahler ist hingegen binnen Minuten warm und kann schnell und effizient genau dann eingesetzt werden, wenn er gebraucht wird. Der Energieverbrauch ist dabei niedriger als bei anderen Heizungen.

Die Höhe der Betriebskosten eines Infrarotstrahlers hängt allerdings sehr von dessen Nutzung ab. Als Alleinheizung eignet sich die Infrarotheizung daher oftmals nicht, da sich die hohen Stromkosten schlichtweg nicht rentieren würden. Wird sie jedoch gezielt als Zusatzheizung eingesetzt, können Energiekosten gesenkt werden und die Umwelt profitiert.

Gefühlte Temperatur ist höher, als sie eigentlich ist
Die Wärme einer Infrarotheizung dringt ganz besonders tief in Menschen ein. Ähnlich wie die Sonne heizt sie direkt bestrahlte Gegenstände und Personen auf, anstatt die Raumtemperatur zu erhöhen. Dadurch fühlt es sich so an, als wäre die Umgebungstemperatur höher, als sie eigentlich ist. Tatsächlich kann die Temperatur im Raum aber sogar um bis zu 3 Grad niedriger ausfallen.
Zudem wird Infrarotwärme von Menschen und allen im Raum befindlichen Objekten länger gespeichert und nur sehr langsam wieder abgegeben. Heizzeiten können auf diese Weise verkürzt und Kosten gespart werden.

Möglichkeit, CO2-neutral zu heizen
Bei einer Elektroheizung ist vor allem die Stromquelle entscheidend für die Umweltfreundlichkeit der Heizung. Wird die Heizung mit fossil erzeugtem Strom betrieben, schneidet sie umwelttechnisch eher schlecht ab. Wenn jedoch durch CO2-neutrale Methoden gewonnener Ökostrom verwendet wird, kann das Heizen mit Infrarotstrahlern nachhaltig gestaltet werden.

Zudem besteht die Möglichkeit, die Infrarotheizung mit einer eigenen photovoltaischen Anlage zu kombinieren und klimaneutral zu heizen. Wer eine eigene regenerative Energiequelle nutzt, senkt dadurch die Heizkosten noch mehr und ist definitiv auf der grünen Seite.

Die Infrarotheizung im Büro
Vor allem in der Übergangszeit ergeben sich in Büros aufgrund von individuellen Wärme- und Kälteempfinden oft Konflikte darüber, wie viel geheizt werden soll. In dieser Zeit kann eine zusätzliche Infrarotheizung also eine wirtschaftliche und effiziente Lösung sein. Büroräume werden so stets angenehm temperiert, ohne, dass Staub aufgewirbelt wird und die Luftqualität abnimmt.

Die Heizstrahler haben zudem nur einen geringen Platzbedarf und lassen sich im Büro am besten in Form eines Standstrahlers oder durch die Montage der Infrarotheizungsplatten an die Decke oder Wand anbringen. Die flachen Heizpaneele können auch als Bildheizung erstanden oder individuell gestaltet werden und als Designelement dienen.

Durch ihre geringe Vorlaufzeit kann eine Infrarotheizung bei Bedarf eingeschaltet werden und heizt je nach Platzierung gezielt jene Raumbereiche, die die Wärme auch benötigen. Auch Büro-, Aufenthalts- oder Warteräume, die nicht am Zentralheizungssystem angeschlossen sind, können auf diese Weise beheizt werden. Im Gegensatz zu Heizlüftern verbrauchen die Infrarotstrahler viel weniger Strom und bringen daher wohlige Wärme bei niedrigen Kosten ins Büro.

Fazit: Infrarotheizung richtig nutzen, um effizient zu heizen
Die richtige Temperatur für das Büro zu finden, ist nicht unbedingt immer einfach. Wer sich aber im Bereich zwischen 19 und 22° C bewegt und nur dann heizt, wann es wirklich nötig ist, macht nicht viel falsch. Als Zusatzheizung in der Übergangszeit kann eine Infrarotheizung gezielt eingesetzt werden, um Energiekosten zu sparen. Wird sie mit Ökostrom betrieben oder mit einer Photovoltaik-Anlage kombiniert, sieht auch die Umweltbilanz gut aus.

Diskussion

Infrarotheizung Kosten und Wärmewirkung (vanini am 17.04.2019 11:18:07)
Author vanini
Date 17.04.2019_11:18:07
Subject Infrarotheizung Kosten und Wärmewirkung
Message Ich heize schon seit einiger Zeit mit einer Infrarotheizung mein Büro.

Dadurch, dass die Wärmestrahlung von den Wänden etc. aufgenommen und reflektiert wird, hat man von allen Seiten eine direkte Wärme. Obwohl die Luft im Raum kaum wärmer wird. Dadurch hat man nicht den gleichen ermattenden Effekt wie bei einer normalen Heizung.

Wer sich nicht sicher ist, ob Infrarot für sein Büro das richtige ist, kann hier die benötigte Heizleistung und die damit verbundenen Infrarotheizung Kosten berechnen: https://www.vasner.com/de/infrarotheizung-verbrauch/
Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

26.01.2023
Ohrfeige für die Große Koalition ÖDP begrüßt Verfassungsgerichtsurteil zur Parteienfinanzierung


24.01.2023
Leitungswasser filtern und eigenen Beitrag leisten


Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design Die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik startet mit großen Veränderungen ins neue Jahr


23.01.2023
Landwirtschaftspolitik in den neuen Legislaturperioden Handlungsperspektiven und -ansätze

Artenschutz: Luchspopulation soll mittels Fotofallen ermittelt werden Derzeit werden Wildkameras im Pfälzerwald und Umgebung aufgebaut

Bundespreis Ecodesign 2023 Wettbewerb der Bundesregierung für ökologisches Design erneut ausgelobt


DFGE und MINT: Nachhaltigkeitsberichte im Komplettpaket


22.01.2023
Erkältungen vermeiden - Das ist wichtig für die kalte Jahreszeit


Projektgruppe "Klimaneutral Wirtschaften" der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen nimmt ihre Arbeit auf Gemeinsam mit Wissenschaft, Unternehmen, Gewerkschaften und Organisationen entwickelt die Projektgruppe Strategien, mit denen wir unsere Wirtschaft klimaneutral gestalten können.

21.01.2023
Mehr Tempo bei der Agrarwende - Naturland fordert Tierhaltungskennzeichnung jetzt! Naturland zur Demonstration "Wir haben es satt!" in Berlin

Bioland sorgt für Insektenschwarm bei "Wir haben es satt" Ein weiterer Schwerpunkt des Bioland-Auftritts bei der Demo für eine Agrarwende in Berlin lag in diesem Jahr auf dem Thema Gentechnik: "Keine Agro-Gentechnik durch die Hintertür!", forderten die Demonstrierenden im Bioland-Block.

"Wir haben es satt!"-Demo: 10.000 fordern sozial gerechte Agrarwende und gutes Essen für alle Breites Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft fordert Umverteilung, damit Agrarwende und gutes Essen für alle klappen


"Lebensmittel gehören auf den Teller, nicht in den Tank!" Julia Verlinden zu Agrosprit/Lebensmittel im Tank

20.01.2023
Zunehmende Trockenheit: Auswirkungen von Dürre auf die Qualität landwirtschaftlicher Produkte


LNG-Terminals gehören auf den Prüfstand "Ein Ende der Gasmangellage ist in Sicht, umso weniger sinnvoll wirkt die überdimensionierte neue Infrastruktur für flüssiges Gas an unseren Küsten."

30% Ökolandbau heißt auch 30% Bio-Verarbeitung und 30% Bio-Forschung "Hier klaffen Anspruch und Wirklichkeit extrem auseinander"

Geplantes Bundeswahlgesetz ist verfassungswidrig ÖDP will deutlich weniger Bundestagswahlkreise


19.01.2023
EuGH-Urteil: Notfallzulassungen bienengefährlicher Ackergifte sind rechtswidrig Leider betrifft das Urteil lediglich zwei verbotene Wirkstoffe

"Wann, wenn nicht jetzt!" AgrarBündnis fordert, Landwirtschaft und Ernährung krisenfest und zukunftssicher zu gestalten

Exotenhaltung verbieten: Deutscher Tierschutzbund begrüßt den Vorschlag von Minister Özdemir Thomas Schröder: Wir brauchen eine nationale Positivliste