Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 05.05.2022
Wildtierhandel geht viral
WWF-Studie: Handel mit Wildtieren über Facebook steigt in Myanmar massiv an
In Myanmar entwickelt sich Facebook zu einer immer größeren Bedrohung für die Artenvielfalt. So ist der über das soziale Netzwerk abgewickelte Handel mit Wildtieren in dem südostasiatischen Land zwischen 2020 und 2021 um 74 Prozent angestiegen, wie der WWF warnt. Für ihren Bericht "Going viral: Myanmar's wildlife trade escalates online" nahmen die Umweltschützer über Facebook in Myanmar angebotene Wildtiere und deren Körperteile unter die Lupe und wurden in insgesamt 11.046 Fällen fündig. Besonders besorgniserregend: Von den 173 unterschiedlichen angebotenen Tierarten, auf die sich die genannten Fälle verteilten, gelten rund ein Drittel (54) als vom Aussterben bedroht.

"Die Zerstörung der weltweiten Artenvielfalt gehört neben der Klimakrise zu den größten Bedrohungen der Menschheit. Umso bitterer ist es, dass man auf Facebook ganz offen hunderte Wildtierarten und Produkte von ihnen kaufen kann, darunter viele illegale Artikel und sogar vom Aussterben bedrohte Arten", kritisiert Susanne Gotthardt, Südostasien-Referentin beim WWF Deutschland. Einen besonders drastischen Anstieg gab es laut Studie beim Verkauf von Säugetieren. Hier nahm die Zahl der Angebote um 241 Prozent zu. Darunter waren beispielsweise kommerziell gezüchtete Zibetkatzen, zum Verzehr angebotenes Fleisch des vom Aussterben bedrohten Malaiischen Schuppentiers, Elefantenhautteile für die Verwendung als Schmuck oder lebende junge Bären als Haustiere.

Neben der Bedrohung für die Artenvielfalt hebt der WWF auch die Gefahr für die menschliche Gesundheit hervor. Wissenschaftler schätzen, dass drei von vier neu auftretenden Infektionskrankheiten von Tieren stammen - so wie es beispielsweise bei SARS, der Schweinegrippe (H1N1), Vogelgrippe (H5N1) oder COVID-19 der Fall war. Der Handel mit lebenden Wildtieren und Teilen von ihnen bringt viele Arten und ihre Krankheitserreger zusammen, was das Potenzial für eine Übertragung auf den Menschen erhöht.

"Mit dem expandierenden Online-Handel steigt das Risiko einer Übertragung neuer Krankheitserreger von Wildtieren auf den Menschen und damit auch das Risiko für neue Epidemien und Pandemien", sagt Susanne Gotthardt. "Die Händler halten verschiedene Arten meist in unmittelbarer Nähe zueinander, transportieren die Wildtiere teilweise in öffentlichen Bussen und missachten grundlegende Hygieneregeln. Es ist ein Spiel mit dem Feuer, an dem wenige Profiteure auf Kosten der Allgemeinheit viel Geld verdienen. Soziale Medien ermöglichen es Händlern, rund um die Uhr Zugang zu einer unbegrenzten Zahl von Kunden zu erhalten. Dabei fallen kaum Kosten an, es sind keine besonderen Kenntnisse oder Technologien erforderlich und das Risiko bestraft zu werden ist sehr begrenzt. Soziale Medien wie Facebook müssen ihrer Verantwortung endlich gerecht werden und diesen gefährlichen Handel stoppen."

Einige Kernerkenntnisse des Berichts:
  • Im Jahr 2021 wurden mehr als 11.046 Produkte von 173 unterschiedlichen Tierarten auf Facebook zum Verkauf registriert.
  • 96 Prozent der Einträge betrafen lebende Tiere, wobei 87 Prozent offen angaben, dass die Tiere aus der freien Wildbahn stammten.
  • Der Verkauf von Säugetieren stieg von 2020 bis 2021 um 241 Prozent.
  • Die größte Facebook-Gruppe hatte mehr als 19.000 Mitglieder, die täglich über 30 Beiträge posteten.
  • Die Zahl der gehandelten Arten, die auf der Roten Liste der IUCN stehen, stieg von 2020 bis 2021 um 80 Prozent.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2022
lavera Naturkosmetik - 10 Jahre ausgezeichnete GREEN BRAND Germany lavera besteht das dreistufige Prüfverfahren mit einem herausragenden Ergebnis


17.05.2022
Dresdner Umweltschutzorganisation bietet individuelle und hochwirksame Möglichkeit zur CO2-Kompensation Wilderness Internationals neue CO2-Rechner sollen es jedem ermöglichen, Primärregenwälder zu schützen und so zum Klimaerhalt beizutragen.


Darf es etwas weniger sein? Verpackungstrends auf der BIOFACH und VIVANESS 2022


16.05.2022
Aktuelles Pflanzenportrait der Stiftung für Mensch und Umwelt für den Monat Juni 2022 Gewöhnlicher Natternkopf - der Bienenmagnet am Wegesrand


Bayern darf das 9-Euro-Ticket nicht blockieren Für DIE LINKE sind die drei Monate eher zu kurz gesprungen.

Artenschutz: Was wächst eigentlich zwischen den Pflasterfugen? Mitmachen bei der #Krautschau

Weltbienentag am 20. Mai - Wildbienen brauchen Schutz von jedermann Die häufigsten Fehler beim Anlocken von Wildbienen im eigenen Garten oder auf dem Balkon

Direktinvestment in Marokko von ForestFinance: Bio-Mandelinvestment Oase 2 noch bis Ende Juni


15.05.2022
"Mit dem Nationalparkbus die Einzigartigkeit der Region erfahren" Nationalparkbus in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald kommt ins Rollen: Erfolgreiche Jungfernfahrt mit zahlreichen Gästen und abwechslungsreichem Programm

14.05.2022
G7-Minister:innen skizzieren Schritte in sicherere und klimagerechtere Welt Doch Gipfel im Juni muss konkreter werden

13.05.2022
"Ressourcenverbrauch zum Wohle des Klimas drastisch reduzieren" "Der Staat hat hier eine Vorbildfunktion"

Weltbienentag am 20. Mai - Rendezvous am Wollziest Das Leben der Garten-Wollbienen in naturnahen Gärten


Kleine Wale in großer Gefahr BUND fordert wirksamen Schutz des Ostsee-Schweinswals

Treffen der Umweltminister*innen Kein Ausverkauf von Umwelt- und Naturschutz in Zeiten der Energiekrise

Energetische Sanierung in Frankreich Was Verbraucher wissen müssen

Zu trocken und zu warm für den Wald Fehlender Regen und hohe Temperaturen sorgen für hohe Waldbrandgefahr: Regeln müssen eingehalten werden

IPCC-Bericht: Sofortige globale Trendwende nötig Der Sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC liegt nun vollständig vor


Umfrage bei KMU: Fünf Erkenntnisse zum Status Quo von nachhaltiger Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen


Finsurancy: Der nachhaltige Versicherungsmakler aus Berlin Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen - und das ganz ohne Mehrkosten


12.05.2022
Neun-Euro- Ticket? Ja bitte! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt