Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 05.05.2022
"Keine Biodiversität ohne menschliche Vielfalt"
Konferenz prangert gewaltsames und koloniales Naturschutzmodell der Bundesregierung an
Expert*innen prangern die deutsche Regierung für ihre Naturschutzpolitik in Afrika an, die zu schweren Menschenrechtsverletzungen führt. Sie legten vergangene Woche bei einer Konferenz detailliert dar, wie deutsche Gelder in Millionenhöhe über Jahrzehnte im Namen des Naturschutzes für Vertreibungen, Vergewaltigungen und Mord verwendet wurden.

Konferenz-Teilnehmende fordern gemeinsam die Dekolonisierung des Naturschutzes und Klimagerechtigkeit. © Survival
Die deutsche Regierung und ihre Partnerorganisationen halten trotz einer Vielzahl von Berichten (z.B. Buzzfeed News ) über Menschenrechtsverletzungen in Naturschutzprojekten mit deutscher Beteiligung an einem gewaltsamen und kolonialen Modell fest. Dies belegt die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Unterstützung des Plans, 30% der Erde bis 2030 in Naturschutzgebiete umzuwandeln, der zu einem beispiellosen Landraub an indigenen und lokalen Gemeinschaften führen würde.

Exemplarisch für das von Deutschland unterstütze Naturschutzmodel wurde während der Konferenz "Keine Biodiversität ohne menschliche Vielfalt" der Nationalpark Lobeke in Kamerun, Naturschutzgebiete in Tansania und der Kahuzi-Biega-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo besprochen. Ein Bericht der Minority Rights Group hatte erst vor wenigen Wochen für den Kahuzi-Biega-Nationalpark detailliert nachgewiesen, dass Deutschland Verantwortung für die "Säuberung" indigener Völker trägt.

Colin Luoma, der an den Recherchen beteiligt war, fasste die zentrale Rolle der deutschen Regierungsbehörden zusammen: "Manche sagen, dass es den Kahuzi-Biega-Nationalpark ohne deutsche Unterstützung nicht geben würde. Seit 40 Jahren fördert die deutsche Regierung ein Projekt, das nicht die freie, vorherige und informierte Zustimmung der betroffenen Menschen besitzt. . Deutschland hat die militärische Ausbildung dieser Parkwächter*innen finanziert, die mit schweren Maschinengewehren herumlaufen. Sie haben dies mit öffentlichen Geldern finanziert. Sie haben die paramilitärische Ausbildung unter eklatanter Verletzung internationalen Rechts unterstützt. Die Akteure der deutschen Entwicklungszusammenarbeit hatten zweifellos Kenntnis von den Menschenrechtsverletzungen im Park."

Die deutsche Förderbank KfW trägt derzeit zur Finanzierung von fast 740 Schutzgebieten mit einer Gesamtfläche von rund 1,8 Millionen km2 bei. Das ist mehr als die Fläche von Deutschland, Frankreich, Polen und Schweden zusammen.

Eine Mitarbeiterin der deutschen Entwicklungsbehörde Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die für die Bundesregierung an der Umsetzung von Naturschutzprojekten beteiligt ist, äußerte sich aus dem Publikum und verwies darauf, dass jedes Land für sich selbst zuständig sei.

Zudem sagte sie: "Wenn man hier lebt in Berlin, braucht man nur in die Schorfheide zu gehen, das ist auch ein Schutzgebiet - das ist ein Biosphärenreservat. Und ich kenne keinen Fall, dass in der Schorfheide Leute umgesiedelt wurden wegen dem Schutzgedanken."

Darüber hinaus sagte sie: "Es geht nicht um den Naturschutz an sich, sondern es geht immer um den Naturschutz als Teil der Entwicklung."

Fiore Longo, Leiterin der Naturschutzkampagne von Survival International, antwortete: "In Naturschutzgebieten in Europa, in denen weiße Menschen leben, wird niemand vertrieben. In Naturschutzgebieten außerhalb Europas - wenn die Menschen schwarz sind - werden die Menschen vertrieben. . Die Dinge, über die wir hier sprechen, würden in keinem anderen Bereich, in dem die deutsche Regierung tätig ist, toleriert werden."

Auch Yannick Ndoinyo, Aktivist für die Landrechte der Maasai, aus Tansania bezog Stellung: "Die Situation ist sehr schlimm: Es gibt Verstöße und Missbräuche. Das muss aufhören. . Gehen Sie vor Ort, hören Sie den Menschen zu, hören Sie auf das, was sie sagen. Sie verlieren ihr Land wegen des Naturschutzes. . Business as usual funktioniert nicht. Gehen Sie zu den Menschen, sprechen Sie mit ihnen, dann werden Sie den Status quo ändern können. Was geschieht, ist völlig inakzeptabel."

Fiore Longo appelierte an die Öffentlichkeit: "Als Steuerzahlende müssen wir sicherstellen, dass unser Geld nicht dazu verwendet wird, Häuser niederzubrennen, Frauen gruppenweise zu vergewaltigen und unschuldige Menschen zu töten. Der öffentliche Druck ist die entscheidende Kraft für Veränderungen. Wir müssen unsere Selbstverständlichkeiten in Frage stellen und die kolonialen Bilder, die wir übernommen haben, zerstören. Wir brauchen ein völlig neues Naturschutzmodell, bei dem indigene Völker und ihre Rechte im Mittelpunkt stehen."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2022
lavera Naturkosmetik - 10 Jahre ausgezeichnete GREEN BRAND Germany lavera besteht das dreistufige Prüfverfahren mit einem herausragenden Ergebnis


17.05.2022
Dresdner Umweltschutzorganisation bietet individuelle und hochwirksame Möglichkeit zur CO2-Kompensation Wilderness Internationals neue CO2-Rechner sollen es jedem ermöglichen, Primärregenwälder zu schützen und so zum Klimaerhalt beizutragen.


Darf es etwas weniger sein? Verpackungstrends auf der BIOFACH und VIVANESS 2022


16.05.2022
Aktuelles Pflanzenportrait der Stiftung für Mensch und Umwelt für den Monat Juni 2022 Gewöhnlicher Natternkopf - der Bienenmagnet am Wegesrand


Bayern darf das 9-Euro-Ticket nicht blockieren Für DIE LINKE sind die drei Monate eher zu kurz gesprungen.

Artenschutz: Was wächst eigentlich zwischen den Pflasterfugen? Mitmachen bei der #Krautschau

Weltbienentag am 20. Mai - Wildbienen brauchen Schutz von jedermann Die häufigsten Fehler beim Anlocken von Wildbienen im eigenen Garten oder auf dem Balkon

Direktinvestment in Marokko von ForestFinance: Bio-Mandelinvestment Oase 2 noch bis Ende Juni


15.05.2022
"Mit dem Nationalparkbus die Einzigartigkeit der Region erfahren" Nationalparkbus in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald kommt ins Rollen: Erfolgreiche Jungfernfahrt mit zahlreichen Gästen und abwechslungsreichem Programm

14.05.2022
G7-Minister:innen skizzieren Schritte in sicherere und klimagerechtere Welt Doch Gipfel im Juni muss konkreter werden

13.05.2022
"Ressourcenverbrauch zum Wohle des Klimas drastisch reduzieren" "Der Staat hat hier eine Vorbildfunktion"

Weltbienentag am 20. Mai - Rendezvous am Wollziest Das Leben der Garten-Wollbienen in naturnahen Gärten


Kleine Wale in großer Gefahr BUND fordert wirksamen Schutz des Ostsee-Schweinswals

Treffen der Umweltminister*innen Kein Ausverkauf von Umwelt- und Naturschutz in Zeiten der Energiekrise

Energetische Sanierung in Frankreich Was Verbraucher wissen müssen

Zu trocken und zu warm für den Wald Fehlender Regen und hohe Temperaturen sorgen für hohe Waldbrandgefahr: Regeln müssen eingehalten werden

IPCC-Bericht: Sofortige globale Trendwende nötig Der Sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC liegt nun vollständig vor


Umfrage bei KMU: Fünf Erkenntnisse zum Status Quo von nachhaltiger Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen


Finsurancy: Der nachhaltige Versicherungsmakler aus Berlin Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen - und das ganz ohne Mehrkosten


12.05.2022
Neun-Euro- Ticket? Ja bitte! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D9FC