Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 08.05.2022
Färöer-Inseln: Grindwalschule getötet
Kritik und Sorge von OceanCare
Gestern, Samstag, 7. Mai, kam es zum ersten Mal in diesem Jahr zu einem sogenannten Grind auf den Färöer-Inseln. Augenzeugen berichten, dass eine gesamte Grindwalschule bestehend aus etwa 60 Tieren in der Bucht von Tórshavn getötet wurde. Gemäß Berichten wurden andere, kleinere Delphine, die unter den in die Bucht getriebenen Kleinwalen waren, freigelassen. Die Meeresschutzorganisation OceanCare zeigt sich enttäuscht von der Fortsetzung der Bejagung von Kleinwalen auf den zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln und übt Kritik.

Nach der massiven Tötung von mehr als 1.400 Weißseitendelphinen im September 2021 kündigte der Premierminister der Färöer-Inseln eine umfassende Prüfung der Geschehnisse an. Zahlreiche Staaten, darunter die Europäische Union und Großbritannien forderten eine Einstellung der Bejagung von Kleinwalen. Der angekündigte Bericht des Untersuchungsgremiums liegt als Entwurf vor, ist jedoch öffentlich noch nicht zugängig.

"Die Freilassung von Delphinen im Rahmen der gestrigen Treibjagd mag ein positives Zeichen sein, legt aber nahe, dass die Färinger die grausame und sinnlose Bejagung von Grindwalen, die auch zu den delphinartigen Walen zählen, uneingeschränkt fortsetzen" sagt Fabienne McLellan, Geschäftsführerin von OceanCare.

"Die Tötung einer ganzen Gruppe von Grindwalen zeugt von Ignoranz und der Unwilligkeit, eine Praktik zu hinterfragen, für die es im 21 Jahrhundert wohl kaum mehr eine Rechtfertigung gibt. Es wäre zu erwarten gewesen, dass man die Überprüfung der Geschehnisse aus dem Herbst 2021 abwartet und sich dann dem Diskurs und Dialog auch mit jenen Färingern, aber auch international stellt, die die Bejagung ablehnen" kommentiert Nicolas Entrup, Direktor für Internationale Zusammenarbeit bei OceanCare, die Geschehnisse.

Hintergrundinformationen
Im September 2021 kam es auf den Färöer-Inseln zu einer Massentötung von Atlantischen Weißseitendelphinen: In der Bucht von Skálafj&cslash;rður wurden mindestens 1.428 Weißseitendelphine getötet, nur zehn Tage später wurden andernorts auch noch 52 Grindwale erlegt. Total wurden 2021 667 Grindwale getötet. Die verstörende Bilder gingen um die Welt. Selbst auf den Färöern machte sich Entsetzen breit, denn die Zahl der toten Tiere und die Brutalität der Jagd waren auch für lokale Verhältnisse beispiellos. Die Inselregierung sah sich gezwungen, eine Regulierung der Jagd zu erwägen. Die Ergebnisse des Untersuchungsgremiums stehen noch aus.

Weiterführende Links und Informationen:
Über OceanCare
OceanCare setzt sich seit 1989 passioniert und mit großer wissenschaftlicher Expertise für lebendige Ozeane ein. Die NGO mit Sitz in der Schweiz ist UNO-Sonderberaterin und trägt international zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 bei. Meeresverschmutzung und Klimakrise, Artensterben und Bejagung, der Schutz der Meereslebewesen und nachhaltige Fischerei sind unsere Themen. Wir bringen bahnbrechende Reformen in die Welt, von funktionierenden Meeresschutzgebieten über ein starkes UNO Hochseeabkommen bis zu einem globalen Vertrag zur Plastikvermeidung und dem Ziel, die Öl- und Gassuche im Meer zu unterbinden. Wir bewirken Entscheidendes. OceanCare. Für lebendige Meere. Mehr unter www.oceancare.org

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.05.2022
Dresdner Umweltschutzorganisation bietet individuelle und hochwirksame Möglichkeit zur CO2-Kompensation Wilderness Internationals neue CO2-Rechner sollen es jedem ermöglichen, Primärregenwälder zu schützen und so zum Klimaerhalt beizutragen.


Darf es etwas weniger sein? Verpackungstrends auf der BIOFACH und VIVANESS 2022


16.05.2022
Aktuelles Pflanzenportrait der Stiftung für Mensch und Umwelt für den Monat Juni 2022 Gewöhnlicher Natternkopf - der Bienenmagnet am Wegesrand


Bayern darf das 9-Euro-Ticket nicht blockieren Für DIE LINKE sind die drei Monate eher zu kurz gesprungen.

Artenschutz: Was wächst eigentlich zwischen den Pflasterfugen? Mitmachen bei der #Krautschau

Weltbienentag am 20. Mai - Wildbienen brauchen Schutz von jedermann Die häufigsten Fehler beim Anlocken von Wildbienen im eigenen Garten oder auf dem Balkon

Direktinvestment in Marokko von ForestFinance: Bio-Mandelinvestment Oase 2 noch bis Ende Juni


15.05.2022
"Mit dem Nationalparkbus die Einzigartigkeit der Region erfahren" Nationalparkbus in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald kommt ins Rollen: Erfolgreiche Jungfernfahrt mit zahlreichen Gästen und abwechslungsreichem Programm

14.05.2022
G7-Minister:innen skizzieren Schritte in sicherere und klimagerechtere Welt Doch Gipfel im Juni muss konkreter werden

13.05.2022
"Ressourcenverbrauch zum Wohle des Klimas drastisch reduzieren" "Der Staat hat hier eine Vorbildfunktion"

Weltbienentag am 20. Mai - Rendezvous am Wollziest Das Leben der Garten-Wollbienen in naturnahen Gärten


Kleine Wale in großer Gefahr BUND fordert wirksamen Schutz des Ostsee-Schweinswals

Treffen der Umweltminister*innen Kein Ausverkauf von Umwelt- und Naturschutz in Zeiten der Energiekrise

Energetische Sanierung in Frankreich Was Verbraucher wissen müssen

Zu trocken und zu warm für den Wald Fehlender Regen und hohe Temperaturen sorgen für hohe Waldbrandgefahr: Regeln müssen eingehalten werden

IPCC-Bericht: Sofortige globale Trendwende nötig Der Sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC liegt nun vollständig vor


Umfrage bei KMU: Fünf Erkenntnisse zum Status Quo von nachhaltiger Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen


Finsurancy: Der nachhaltige Versicherungsmakler aus Berlin Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen - und das ganz ohne Mehrkosten


12.05.2022
Neun-Euro- Ticket? Ja bitte! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bayern-Studie: Über 340.000 Jobs durch mehr Klima- und Naturschutz Umweltverbände, BUND Naturschutz in Bayern und Greenpeace sowie Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und IG Metall fordern mehr Tempo bei Energiewende und Klimaschutz.