Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 09.05.2022
Weltladentag setzt Zeichen für gerechte Preise und existenzsichernde Einkommen und Löhne weltweit
Aufruf zum Verbot unfairer Produktionskosten entlang der gesamten Lebensmittellieferkette
Anlässlich des Weltladentags/World Fair Trade Day am 14. Mai rufen das Forum Fairer Handel und der Weltladen-Dachverband die Bundesregierung auf, schnellstmöglich den Einkauf unterhalb der Produktionskosten entlang der gesamten Lebensmittellieferkette zu verbieten. Bundesweit machen Weltläden mit öffentlichen Aktionen unter dem Motto "MÄCHTIG unfair" auf die Machtungleichgewichte in globalen Lieferketten und deren negative Auswirkungen auf Produzierende weltweit aufmerksam.

Derzeit sorgen sich viele Verbraucher*innen angesichts der steigenden Inflation um ihre Kaufkraft. Am anderen Ende vieler Lieferketten in Deutschland und weltweit stehen häufig Erzeuger*innen, die aufgrund von Dumpingpreisen ihre Produktionskosten nicht decken können. "Während die Supermärkte in den Jahren der Pandemie Rekordumsätze einfuhren, sehen sich viele Erzeuger*innen weltweit mit einer Dumpingpreispolitik konfrontiert und kämpfen ums Überleben", kritisiert Andrea Fütterer, Vorstandsvorsitzende des Forum Fairer Handel. Die ruinösen Preise für Erzeuger*innen sind neben einer Markt- auch eine Machtfrage, denn der globale Agrar- und Lebensmittelhandel ist geprägt von extremen Machtungleichgewichten: Erzeuger*innen stehen in Abhängigkeit von wenigen Unternehmen, welche die globalen Lieferketten dominieren und ihren Lieferanten Handelsbedingungen und Preise weitestgehend diktieren können.

"Die Wertschöpfung entlang der Lieferkette muss endlich gerechter verteilt werden", ergänzt Anna Hirt, Kampagnenreferentin des Weltladen-Dachverbandes. Darüber wollen die Weltläden am Weltladentag unter dem Motto "MÄCHTIG unfair" mit Bürger*innen ins Gespräch kommen. "Eine Ausstellung mit diversen Alltagsgegenständen zeigt die Auswirkungen der niedrigen Preise für die Produzent*innen weltweit", so Hirt über die Aktion zum Weltladentag. "Gerade jetzt wird sehr deutlich, wie wichtig existenzsichernde Einkommen und Löhne für alle Menschen weltweit sind."

Die unfaire Einkaufs- und Preispolitik der Supermärkte und Lebensmittelunternehmen geht auf Kosten von Menschenrechten, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz. Denn Preise unterhalb der Produktionskosten bedeuten für Kleinbäuer*innen und Arbeiter*innen im Globalen Süden häufig ein Leben in Armut und prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Viele Landwirt*innen weltweit und auch in Deutschland sehen sich gezwungen, ihren Hof aufzugeben, weil sie dem Wettbewerb nicht mehr standhalten können. Gerechte Preise, die die wahren Kosten widerspiegeln, wird es nicht ohne gesetzliche Rahmenbedingungen geben, da Unternehmen ohne ihre Wettbewerber nicht aus dem Preiskampf aussteigen werden.

Angesichts der ungleichen Machtverhältnisse im Agrar- und Lebensmittelbereich hat die Bundesregierung im letzten Jahr die gängigsten unfairen Handelspraktiken per Gesetz verboten. Anders als in Spanien wurde jedoch nicht der Einkauf unterhalb der Produktionskosten untersagt. Aus Sicht der Fair-Handels-Akteure muss die Bundesregierung diese Lücke schnellstmöglich schließen. "Die Bundesregierung muss für mehr Transparenz und Fairness entlang der Lebensmittellieferkette sorgen", appelliert Fütterer Richtung Berlin. "Ein Verbot des Einkaufs unterhalb der Produktionskosten und eine unabhängige Preisbeobachtungsstelle wären notwendige Ergänzungen zum deutschen und angekündigten EU-Lieferkettengesetz", fordert Andrea Fütterer. "Mit Blick auf die derzeit steigenden Verbraucher*innenpreise könnte eine Preisbeobachtungsstelle Transparenz darüber schaffen, was die Gründe für Preissteigerungen sind und wie Margen und Gewinne in der Lieferkette verteilt sind. In Anbetracht der extremen Machtungleichgewichte in vielen Lieferketten stellt sich die Frage, wie mächtige Unternehmen steigende oder sinkende Kosten in der Lieferkette weitergeben", betont Anna Hirt. "Es ist eine Frage der Fairness, einzelne Akteure entlang der Lieferkette nicht unverhältnismäßig zu belasten. So sollten steigende Verbraucher*innenpreise auch in keinem Fall zulasten einkommensschwacher Verbraucher*innen gehen."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.05.2022
Dresdner Umweltschutzorganisation bietet individuelle und hochwirksame Möglichkeit zur CO2-Kompensation Wilderness Internationals neue CO2-Rechner sollen es jedem ermöglichen, Primärregenwälder zu schützen und so zum Klimaerhalt beizutragen.


Darf es etwas weniger sein? Verpackungstrends auf der BIOFACH und VIVANESS 2022


16.05.2022
Aktuelles Pflanzenportrait der Stiftung für Mensch und Umwelt für den Monat Juni 2022 Gewöhnlicher Natternkopf - der Bienenmagnet am Wegesrand


Bayern darf das 9-Euro-Ticket nicht blockieren Für DIE LINKE sind die drei Monate eher zu kurz gesprungen.

Artenschutz: Was wächst eigentlich zwischen den Pflasterfugen? Mitmachen bei der #Krautschau

Weltbienentag am 20. Mai - Wildbienen brauchen Schutz von jedermann Die häufigsten Fehler beim Anlocken von Wildbienen im eigenen Garten oder auf dem Balkon

Direktinvestment in Marokko von ForestFinance: Bio-Mandelinvestment Oase 2 noch bis Ende Juni


15.05.2022
"Mit dem Nationalparkbus die Einzigartigkeit der Region erfahren" Nationalparkbus in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald kommt ins Rollen: Erfolgreiche Jungfernfahrt mit zahlreichen Gästen und abwechslungsreichem Programm

14.05.2022
G7-Minister:innen skizzieren Schritte in sicherere und klimagerechtere Welt Doch Gipfel im Juni muss konkreter werden

13.05.2022
"Ressourcenverbrauch zum Wohle des Klimas drastisch reduzieren" "Der Staat hat hier eine Vorbildfunktion"

Weltbienentag am 20. Mai - Rendezvous am Wollziest Das Leben der Garten-Wollbienen in naturnahen Gärten


Kleine Wale in großer Gefahr BUND fordert wirksamen Schutz des Ostsee-Schweinswals

Treffen der Umweltminister*innen Kein Ausverkauf von Umwelt- und Naturschutz in Zeiten der Energiekrise

Energetische Sanierung in Frankreich Was Verbraucher wissen müssen

Zu trocken und zu warm für den Wald Fehlender Regen und hohe Temperaturen sorgen für hohe Waldbrandgefahr: Regeln müssen eingehalten werden

IPCC-Bericht: Sofortige globale Trendwende nötig Der Sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC liegt nun vollständig vor


Umfrage bei KMU: Fünf Erkenntnisse zum Status Quo von nachhaltiger Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen


Finsurancy: Der nachhaltige Versicherungsmakler aus Berlin Tu etwas Gutes mit deinen Versicherungen - und das ganz ohne Mehrkosten


12.05.2022
Neun-Euro- Ticket? Ja bitte! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bayern-Studie: Über 340.000 Jobs durch mehr Klima- und Naturschutz Umweltverbände, BUND Naturschutz in Bayern und Greenpeace sowie Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und IG Metall fordern mehr Tempo bei Energiewende und Klimaschutz.