Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 12.10.2020
Welthunger-Index 2020
Ein anderes Ernährungssystem ist nötig
Zur Veröffentlichung des Welthunger-Index erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Die Fortschritte der Nuller-Jahre bei der Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung haben sich verlangsamt oder sogar umgekehrt. Gründe waren vor allem bewaffnete Konflikte, die Folgen der Klimakrise, immer stärkerer Marktkonzentration und wachsende Ungleichheit. Nun trifft die Corona-Pandemie die ohnehin von Hunger bedrohten Länder des Globalen Südens mit voller Wucht. Unterbrochene Lieferketten, Arbeitslosigkeit, Ausgangssperren, die für viele Menschen den kompletten Wegfall ihres Einkommens bedeuteten, haben schon jetzt dazu geführt, dass Millionen Menschen zusätzlich an Hunger leiden. Das Ziel "Null Hunger" bis 2030 zu erreichen, rückt in weite Ferne.

Die mittel- und langfristigen Folgen der Pandemie sind noch nicht einmal genau zu beziffern. Absehbar ist aber, dass sich die Ernährungssituation in vielen Ländern auf Jahre verschlechtert, wenn Bäuerinnen und Bauern durch Einkommenswegfall oder Ausgangssperren ihre Felder nicht bestellen oder Ernten einholen können.

Um das globale Ernährungssystem nachhaltig zu stärken, muss die Abhängigkeit des Globalen Südens von Nahrungsmittelimporten und übermächtigen Agrarkonzernen verringert werden. Ein agrarökologischer Umbau mit der Stärkung kleinbäuerlicher Strukturen, sowie der Ausbau lokaler und regionaler Märkte muss bei der Bekämpfung von Hunger im Zentrum der entwicklungspolitischen Anstrengungen stehen. Die europäische Agrarpolitik und der internationale Handel müssen gerechter gestaltet werden und die Auswirkungen auf Hunger und Entwicklung im Globalen Süden berücksichtigen. Handelsabkommen müssen an den nachhaltigen Entwicklungszielen der Agenda 2030 und dem Pariser Klimaabkommen ausgerichtet werden.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.10.2020
Nachhaltige Infrarotheizungen - Gute Heizungsalternative?

Natürliche Mundgesundheit das Rezept für gesunde Zähne Natürliche Mundgesundheitsprodukte behandeln das Hauptproblem und nicht nur die Symptome.


Solardachmiete Dach vermieten und sichere Mieteinnahmen generieren.

Solartaschen: Praktische Solarmodule für Reisen Solartaschen können völlig unabhängig vom Stromnetz betrieben werden. So ist es möglich, sich immer und überall mit Energie zu versorgen.

Verkaufstricks erkennen Bewusst und selbstbestimmt konsumieren


21.10.2020
Signifikant steigende Stromeffizienz O2 wird spätestens 2025 klimaneutral


DHL Express ist einer der besten Arbeitgeber der Welt DHL Express investiert jedes Jahr einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in seine in über 220 Ländern und Territorien tätigen Mitarbeiter.


20.10.2020
Inbetriebnahme Agri-Photovoltaikanlage Aasen mit Winfried Kretschmann Eröffnung der ersten kommerziellen Agri-Photovoltaikanlage der Next2Sun in Donaueschingen mit prominenten Gästen und Live-Vorführung


Der smarte Wasserhahn-Tracker VLOW schont Umwelt und Geldbeutel "Grünes" Smart-Device auf Kickstarter via Crowdfunding unterstützen


  neue Partner