Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 15.06.2022
E-Bike: Kaufberatung und Tipps
Darauf sollten Sie bei einem E-Bike achten.
Wir erklären Ihnen im Folgenden, worauf es bei einem E-Bike zu achten gilt.

Elektrofahrräder sind so beliebt wie noch nie: Immer mehr Menschen kaufen sich diese und geben dafür im Schnitt sogar fast 3000 € aus. Doch wie unterscheiden sich die Modelle und was sind wichtige Kriterien für den Kauf? Darauf gehen wir im Folgenden genauer ein.

© u_d7hddm5o, pixabay.com
E-bikes | Elektrofahrräder gehörten schon vor der Corona-Pandemie zum Alltag auf vielen Radwegen. Die Angst vor einer Ansteckung in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie wenig Möglichkeiten im Freizeitbereich haben jedoch dazu geführt, dass die Fahrräder einen weiteren Boom erlebten. Alleine 2020 wurden in Deutschland mehr als 5 Millionen Fahrräder verkauft, davon rund 2 Millionen mit Elektroantrieb. Im letzten Jahr war die Nachfrage sogar so groß, dass viele Modelle nicht mehr lieferbar waren. Wer sich diesen Sommer also ein Elektrorad zulegen möchte, der sollte sich bald entscheiden.

Beim Kauf auf Akku-Kapazität achten
Die meisten E-Bikes haben eine Digitalanzeige am Lenker, die über Motorleistung, Akkustand und Geschwindigkeit informiert. Gerade bei günstigeren Modellen muss man hier jedoch häufig Abstriche machen und kann lediglich die Stufen der Motorsteuerung einstellen. Achten Sie beim Kauf, insbesondere auf die Akku-Kapazität. Die meisten Stromspeicher arbeiten mit Lithium-Ionen-Technik. Nach einigen hundert Ladevorgängen sinkt die Kapazität deutlich. Wenn der Akku ersetzt werden muss, dann kostet das schnell einige hundert Euro.

Am längsten halten die Akkus, wenn Sie immer im Bereich zwischen 20 und 80 % geladen sind. Man sollte Sie also nie ganz leer fahren und auch nicht nach kurzer Nutzung schon wieder voll aufladen. Ebenso sollten die Akkus keiner Kälte oder Hitze ausgesetzt sein. Die Hersteller bieten die Akkus mit verschiedenen Speicherleistungen an, diese werden in Wattstunden gemessen. Räder im mittleren Preisbereich liegen hier größtenteils bei 350-500 Wattstunden. Ein größerer Akku erhöht immer auch die Reichweite, jedoch auch den Preis des E-Bikes.

Akku an der Steckdose laden
Geladen werden kann das Fahrrad mit Elektroantrieb an einer gewöhnlichen Steckdose. Der Ladevorgang dauert in der Regel mehrere Stunden. Bei vielen Modellen kann der Akku nicht abgenommen werden, sodass das Fahrrad mit in die Wohnung genommen werden muss. Alternativ können Sie es auch an einem Stromanschluss in der Garage laden. Wird das Elektrofahrrad längere Zeit nicht genutzt, dann sollte der Akku ausgebaut werden. Lagern Sie diesen anschließend halb geladen bei einer Temperatur zwischen 10 und 15 Grad ein. Wer das Fahrrad nicht mit in die Wohnung nehmen möchte und keine Garage hat, der sollte unbedingt darauf achten, dass der Akku immer abgenommen werden kann.

Richtigen Motor wählen: Antrieb per Vorder- oder Hinterrad
Technisch gesehen gibt es drei verschiedene Antriebsmöglichkeiten für ein E-Bike: ein Motor im Vorderrad, ein Mittelmotor oder ein Motor im Hinterrad. Gerade einfache Modelle setzen auf den Antrieb im Vorderrad, dieser bietet jedoch deutlich weniger Fahrkomfort als ein Mittelmotor. Beim Mittelmotor wird die Kraft über die Kette auf das Hinterrad ausgelegt. Ein angetriebenes Vorderrad kann schnell auf einem rutschigen oder weichen Untergrund durchdrehen und das Fahrrad destabilisieren.

Mittelmotor am beliebtesten
Die beste Gewichtsverteilung erzielt man, wenn man einen Mittelmotor wählt. Das Fahrverhalten entspricht dabei weitgehend dem eines klassischen Fahrrads. Motoren am Hinterrad sind dagegen besonders sportlich und lassen sich mit vielen Gängen kombinieren.

Motorleistung und Drehmoment beachten
Per Gesetz darf kein Antrieb 250 W übersteigen. Dieser Wert sagt jedoch kaum etwas über die tatsächliche Motorkraft aus. Wichtiger ist das Drehmoment, gemessen in Newtonmetern. Dieses liegt meist zwischen 25 und 60 Newtonmeter. Je höher die Zahl, desto kräftiger schiebt der Motor das Rad an. Wer also auch am Berg gut unterstützt werden will, der sollte auf mindestens 40 Newtonmeter achten.

Scheibenbremsen bieten mehr Sicherheit
Das E-Bike ist schneller und schwerer als ein herkömmliches Fahrrad. Daher werden auch sichere Bremsen benötigt. Immer mehr Anbieter setzen dabei auf Scheibenbremsen, statt den herkömmlichen Felgenbremsen. Diese packen besonders bei Nässe kräftiger zu. Achten Sie darauf, dass die Bremsen möglichst sicher und gut sind, damit Sie keinen Unfall riskieren.

Probefahrt oder Tagestour mit Leihrad
Vor dem Kauf eines E-Bikes sollten Sie eine Probefahrt unternehmen. Beim Kauf im Internet ist das schwierig umzusetzen, zudem muss das Rad zunächst zusammengebaut werden, bevor man es fahren kann. In vielen Urlaubsregionen kann man die E-Bikes auch leihen und eine Tagestour damit unternehmen. So können Sie ausgiebig probieren, wie gut Sie damit zurechtkommen und wie stark der Akku sein sollte. Im Rahmen einer Probefahrt sollten Sie sich allerdings zunächst mit den Fahreigenschaften des E-Bikes auseinandersetzen und vertraut machen.

Haftpflicht- und Diebstahlversicherung prüfen
Auch bei der Nutzung eines langsamen E-Bikes mit bis zu 25 km/h sollten Sie prüfen, ob die Privathaftpflicht-Versicherung für einen Unfall und verursachte Schäden aufkommt. Im Falle eines Diebstahls springt zudem eventuell die Hausratversicherung ein, ein Blick in die Police klärt die Einzelheiten. Alternativ eignen sich zur Absicherung spezielle Fahrradversicherungen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2022
Essity macht Alltag nachhaltiger: Erstes Toilettenpapier mit Stroh auf dem Markt


Genussvoll grillen ohne Fleisch VERBRAUCHER INITIATIVE über vegetarischen Ersatz auf dem Rost


23.06.2022
Nachhaltigkeit auf der letzten Meile Nachhaltigkeit auf der letzten Meile

21.06.2022
Concrete Sustainability Council (CSC) vergibt Zertifizierung in Gold für Rinn Die CSC-Zertifizierung führt zu einer kontinuierlichen Steigerung im nachhaltigen Wirtschaften der Zement-, Rohstoff und Betonindustrie.


Corporate Social Responsibility - don't be late to the party! Warum soziales Engagement für Ihr Unternehmen in Zukunft den entscheidenden Unterschied machen wird


fritz-kola: Das Gute spricht Klartext Kompakter Nachhaltigkeitsbericht 2020/21 des Hamburger Getränkeunternehmens


Vorteile des Internets im Alter sicher nutzen VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für Verbraucher 60+

20.06.2022
30 Jahre hartnäckiger Einsatz für nachhaltiges Wirtschaften Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) feiert 30-jähriges Jubiläum


Imker erhält Schadensersatz für Glyphosat im Honig Stiftung begrüßt das Urteil mit Signalwirkung

RichterInnen machen schwere Fehler bei der Risiko-Bewertung aus US-Gericht kassiert Glyphosat-Zulassung

Der Siebenschläfer (Glis glis) - ein ganz besonderes Wildtier Der heimische Bilch pflanzt sich nur fort, wenn genügend Futter für den Nachwuchs zu erwarten ist, andernfalls schläft er einfach weiter

Gerecht geht anders! Breites Bündnis ruft zu Großdemonstration in München anlässlich des G7-Gipfels auf

Gebrauchte Lithium-Ionen-Akkus nach Afrika spenden? Klare Regeln dringend nötig


Deutschland geht Waldbaden Entspannen im Wald für einen guten Zweck

Unser Wasser ist massivem Stress ausgesetzt Jan-Niclas Gesenhues zur nationalen Wasserstrategie

Verkehrsverbände und Bahnbranche bilden "Brancheninitiative Fahrrad und Bahnen" Gemeinsames Positionspapier gibt verkehrspolitischen Impuls


18.06.2022
1. SpreeCleanUp mit großer Beteiligung und vielen Prominenten Erfolgsinitiative RhineCleanUp säubert die Hauptstadt

17.06.2022
Die Alternative heißt Solarzeitalter Kriege um Öl und Gas oder Frieden durch Sonne und Wind

Blick in die Zukunft: BIOFACH Kongress beleuchtet Szenarien und Möglichkeiten auf dem Weg zur Klimaneutralität Politik, Verarbeiter und Handel: neue Weichen für die Ernährungswende

Gut geschützt die Sonne genießen VERBRAUCHER INITIATIVE zum Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni