Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 03.06.2024
Unter welchen Bedingungen wachsen Cannabispflanzen?
Neben Sonne benötigen die Pflanzen vor allem Wasser und Nährstoffe.
Mit der Cannabislegalisierung denken immer mehr Menschen in Deutschland darüber nach, selbst Marihuana anzubauen. Die vielen Hobby-Gärtner*innen stehen dabei vor teilweise komplexen Fragen, auf die im Gartenmarkt selten jemand eine Antwort hat: Was brauchen Cannabispflanzen, um gut zu wachsen und eine ordentliche Ernte zu ermöglichen? Wer sich durch einschlägige Websites klickt oder Kifferfilme aus den 2000ern als Ratgeber heranzieht, wird den Cannabisanbau als Raketenwissenschaft verstehen. Doch ganz so schwer ist es in der Praxis nicht. Wir zeigen, worauf es wirklich ankommt und unter welchen Bedingungen Cannabispflanzen gut wachsen können!

Die Grundlagen des Cannabisanbaus


© David Gabric, unsplash.com
Im Grunde ist es einfach, eine Pflanze aufzuziehen: Du musst dafür sorgen, die Bedürfnisse der Pflanze zu erfüllen. Je eher die Bedingungen, unter denen die Pflanze wachsen kann, ihren Bedürfnissen entspricht, desto besser wird das Wachstum vonstattengehen. Vor diesem Hintergrund erscheint eine Recherche zu den Bedürfnissen der Cannabispflanze sinnvoll. Die Hanfpflanze stammt ursprünglich aller Wahrscheinlichkeit nach aus Zentralasien und war an die dortigen Verhältnisse angepasst. Mit der Zeit wurde sie durch menschliches Handeln jedoch in zahlreiche weitere Regionen gebracht und wird heute beinahe überall auf der Erde angebaut. Einige Überbleibsel ihres Ursprungsorts zeigen sich jedoch in ihren Grundbedürfnissen. So wachsen Cannabispflanzen in besonders sonnigen Regionen tendenziell deutlich besser als in solchen, die nur wenige Sonnenstunden vorzuweisen haben. Neben Sonne benötigt die Pflanze vor allem Wasser und Nährstoffe, die sie aus der Erde zieht. Die Versorgung mit hochwertiger Nährerde, wie sie etwa auch beim Anbau von Tomaten verwendet wird, ist daher empfehlenswert.

Vom Samen zur Pflanze


Bist du mit allem ausgestattet, was es für den Anbau benötigt, kannst du zur Tat schreiten. Der erste Schritt besteht darin, aus dem Cannabissamen einen Keimling zu ziehen. Hierfür legst du die Samen für mindestens einen Tag in Wasser ein. Bereits nach 24 Stunden sollte der Keimungsprozess beginnen. Eine Alternativmethode besteht darin, die Samen in feuchte Küchentücher oder Wattepads einzulegen. Die Tücher müssen dabei immer wieder befeuchtet werden und der Keimungsprozess dauert bis zu drei Tage. Deine Cannabis Samen keimen nicht? Dann ist es nicht zu spät, auf die Wassermethode umzusteigen!

Ist der Samen einmal gekeimt, wird es Zeit, ihn einzupflanzen. Hierfür gräbst du den Keimling behutsam in nährstoffreiche Erde ein. Achte dabei darauf, dass zwar ein Großteil des Keimlings eingegraben ist, eine Spitze jedoch aus der Erde heraussteht. In den folgenden Tagen solltest du dafür sorgen, dass die Erde feucht bleibt. Einige Züchter*innen spannen dafür eine mit Löchern versehene Frischhaltefolie über den Blumentopf.

Mit der Zeit wird aus dem Keimling eine immer größere Pflanze, die umgetopft und mit frischer Erde ausgestattet werden muss. Du solltest sie weiterhin gießen, bei Bedarf düngen und dafür sorgen, dass sie genügend Sonne abbekommt.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.06.2024
Assange ist frei Vertrauen in den Rechtsstaat hat sich bewährt

24.06.2024
The smarter E Europe 2024 war ein voller Erfolg. Innovative vernetzte Lösungen und neue Marktchancen begeistern Aussteller und Besucher


"Neues Webportal macht Waldwirtschaft für alle transparent" Als erstes Bundesland veröffentlicht Rheinland-Pfalz alle Ergebnisse der Nachhaltigkeitszertifizierung von FSC in einem Online-Portal

21.06.2024
BSH: Erster Runder Tisch "Biofouling in der Sportschifffahrt" - Möglichkeiten zum Schutz der Meeresumwelt vor gebietsfremden Arten, Bioziden und Emissionen


Mehr Marktgerechtigkeit für Erzeuger:innen hier und weltweit Konzentration des Lebensmitteleinzelhandels schwächt Verhandlungspositionen

Hochwasserschutz beginnt im Boden Nur gesunde, lebendige Böden können ausreichend Wasser aufnehmen.


Wie schnell rentieren sich Wärmepumpe, Solaranlage und Co.? Studie liefert Antworten

Mahnwache und Gedenktag für EHS Umwelterkrankte Am 16. Juni 2024 fand zum siebten Mal der "Welttag der Elektrohypersensibilität" statt. In Berlin wurde der "Internationale Welttag der Elektrohypersensibilität" als Mahnwache vor dem Roten Rathaus gestaltet.

"Wir alle sind für diese Welt verantwortlich." Ehemaliger Präsident von Botswana Ian Khama fordert die deutsche Regierung auf, den Import von Jagdtrophäen zu verbieten

Schnellster Anstieg des CO2 in den letzten 50.000 Jahren Hauptursache ist das Verbrennen von Kohle, Gas, Öl und Benzin in unserer Zeit.

Kooperation "Dessau-Roßlau lebt Weltoffenheit und Vielfalt" aus über 70 Projekten für den Deutschen Demografie Preis nominiert Gemeinsame Pressemitteilung des Umweltbundesamtes, der Hochschule Anhalt und der Stadt Dessau-Roßlau

Relevanz von Süßstoffen als Spurenstoffe in Gewässern bestätigt Derzeit jedoch kein gesundheitliches Risiko für Menschen


20.06.2024
Regenerative Cotton Standard erstmals in Indien pilotiert Stiftung AbTF wird erstmals außerhalb Afrikas mit einem nachhaltigen Baumwollstandard aktiv


Schüler:innen entdecken die "Zutaten für eine nachhaltige Ernährung" Gemeinsames Bildungsprojekt von Naturland und überkochen


Natürlichen Klimaschutz beschleunigen: Rechtliche Rahmenbedingungen verbessern

Die Bemühungen des "European Green Deal" müssen fortgesetzt werden, um einen lebenswerten Planeten zu gewährleisten. UBA und BfN für nachhaltige und gerechte Transformation Europas


19.06.2024
"Wir müssen sehr genau aufpassen, wie wir mit zivilgesellschaftlichen Akteuren umgehen" Kommentar zur Einstufung von Ende Gelände als linksextremistischer Verdachtsfall

Forschungsreaktor Garching darf hochangereichertes Uran verwenden BN enttäuscht über Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs

18.06.2024
EM-Spendenaktion zu CO2-Kompensation: 51 Spiele - 51 Fußballfelder Wald


Bundesweiter BiotopVerbund: Kommunen sind der zentrale Schlüssel bei der Rettung der biologischen Vielfalt