Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 17.10.2019
Eine kluge Entscheidung für Bäuerinnen und Bauern
Zum aktuellen EuGH-Urteil in Luxemburg in Sachen Nachbaurecht beim Saatgut
Mit Spannung haben heute viele Bauern auf den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg geschaut, wo ein weiteres wichtiges Urteil im seit 1998 währenden Streit um Auskunft der Bauern über ihren An- und Nachbau von Ackerfrüchten erwartet wird. Im aktuellen Fall hatte die Saatgut -Treuhandverwaltungs GmbH Bonn (STV) im Auftrag des Bund der deutschen Pflanzenzüchter (BDP) das Land Thüringen auf Herausgabe von Acker-Anbaudaten der Bauern in Thüringen verklagt, um effizienter an Anbaudaten der Bauern zu gelangen und Saatgut-Nachbaugebühren der Bauern einzufordern. Das zuständige Landesverwaltungsamt hatte dies verweigert. Das Landgericht Erfurt gab dem Landesverwaltungsamt in der ersten Instanz recht. Die STV ging in die Berufung und das Oberlandesgericht Jena hatte 2018 diese brisante Thematik dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg zur Beurteilung vorgelegt. Der EuGH verneinte heute den Anspruch der STV und des BDP.

Die Interessengemeinschaft Nachbau und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. begrüßen das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg.
Georg Janßen, Geschäftsführer der AbL und der IG Nachbau kommentiert in einer ersten Reaktion das EuGH-Urteil:

"Seit 1998 kämpfen wir für das Jahrhundertalte Bauernrecht auf Nachbau von Saatgut und es lohnt sich. Viele Male sind wir erfolgreich beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe und dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg gewesen. Das heutige EuGH-Urteil ist eine kluge Entscheidung und ein weiterer wichtiger Etappensieg für unsere Interessengemeinschaft Nachbau sowie für die Bäuerinnen und Bauern. Für uns ist klar: Eine GmbH aus Bonn darf nicht auf Daten einer staatlichen Behörde zurück greifen, um ihre Geschäftsziele zu erreichen und Nachbaugebühren für unser Saatgut zu kassieren. Dies sieht das höchste Europäische Gericht genauso."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
UN-Weltbevölkerungskonferenz Gleichstellung und sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen stärken

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit beim Mobilfunknetzausbau Bis zu 6.000 Mobilfunkstandorte sollen in Kooperation gebaut werden

10.11.2019
Das erste ökologische Kino Berlins: Kino & Bar in der Königstadt Hier wird der Kinobesuch zum Wellnessaufenthalt


09.11.2019
Jury DEUTSCHE STANDARDS wählt LAVERA als MARKE DES JAHRHUNDERTS aus lavera ist damit in der neuen Produktgattung DAS SYNONYM für DIE NATURKOSMETIK


08.11.2019
CO2-Preis-Gesetz: Bundestag muss nun nachbessern Gesetz in erster Lesung: Entwurf mit unzureichender Lenkungswirkung und Sozialverträglichkeit

Klimaschutz muss sozial gerecht werden Breites Bündnis unterstützt Fridays for Future bei Klimastreik am 29.11.

"Mama, Papa - was tun wir eigentlich für mehr Klimaschutz?" Neuer Film des FMI zeigt die Vorteile einer Dämmung aus Mineralwolle


07.11.2019
Umweltstraftaten konsequenter verfolgen Umweltkriminalität in Deutschland hat viele Facetten

  neue Partner