Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 15.10.2019
EU-Fischereiminister ignorieren ihre rechtliche Verpflichtung und die Grenzen der Natur in der Ostsee
Beschlossene Fangquoten für Ostsee verschärfen Überfischung
Die EU-Fischereiminister haben sich am 15.10.2019 in den frühen Morgenstunden darauf geeinigt, die Überfischung für fünf von zehn Fischbestände in der Ostsee in 2020 weiterzuführen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Initiative Our Fish bewerten die Entscheidung als verantwortungs- und rücksichtslos angesichts des ohnehin kritischen Zustands der Fischpopulationen in der Ostsee. Die EU-Mitgliedstaaten verstoßen mit der Fortführung der Überfischung gegen die rechtlich bindende Frist der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP), die Überfischung in den europäischen Gewässern bis spätestens 2020 zu beenden.

Der AGRIFISH-Ministerrat setzt die Fangmengen für den westlichen Hering, den östlichen Dorsch, die Sprotte sowie die Lachspopulationen in der Ostsee im nächsten Jahr über die wissenschaftlichen Empfehlungen fest. Für den westlichen Hering und den östlichen Dorsch empfehlen Wissenschaftler eine Null-Quote für 2020, das heißt einen Fangstopp. Gemäß Entscheidung der EU-Minister dürfen stattdessen 2651 Tonnen westlicher Hering und 2000 Tonnen östlicher Dorsch in 2020 gefangen werden.

"Statt den schwindenden Fischpopulationen in der Ostsee durch ein Aussetzen der Fischerei eine Chance zur Erholung zu geben, verringern die Minister mit ihren viel zu hohen Fangquoten die Überlebenswahrscheinlichkeit der sich in kritischen Zustand befindenden Dorsch- und Heringspopulationen. Die beschlossenen Fangmengen stehen nicht im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben. Vor allem die Dorschbestände werden durch illegale Fischrückwürfe zusätzlich bedroht. Jeder muss sich an die Gesetze halten. So auch die Fischereiminister", sagt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Rebecca Hubbard, Direktorin der Our Fish-Initiative dazu: "Es ist erschreckend, dass der Ministerrat sich über die rechtliche Verpflichtung hinwegsetzt und für fünf von zehn Fischpopulationen zu hohe Fanggrenzen festlegt. Die Mitgliedstaaten hätten in diesem Jahr die Überfischung beenden müssen. Angesichts der Klima- und Biodiversitätskrise, die in der Ostsee bereits ihre Auswirkungen zeigt, sind die getroffenen Entscheidungen unverantwortlich."

Links:


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

Der Klimawandel ist real Widerstand gegen EIKE-Konferenz in München

Report zu Klimaschutz in G20-Staaten Deutschland schneidet vor allem bei Verkehr und Gebäuden schlecht ab


UN-Weltbevölkerungskonferenz Gleichstellung und sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen stärken

Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit beim Mobilfunknetzausbau Bis zu 6.000 Mobilfunkstandorte sollen in Kooperation gebaut werden

  neue Partner