Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 22.12.2020
Nachhaltigkeit der Landwirtschaft stärken
Ausgestaltungsmöglichkeiten der Gemeinsamen Agrarpolitik nutzen!
Der Landesnaturschutzverband und Landwirte in Schleswig-Holstein fordern, Maßnahmen, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt sowie dem Wasser-, Klima- und Bodenschutz dienen, finanziell stärker zu fördern.

Vertreter*innen der Landwirtschaft und des Naturschutzes in Schleswig-Holstein haben sich zusammen mit dem Landesnaturschutzbeauftragten, Prof. Dr. Holger Gerth getroffen, um miteinander und nicht übereinander zu sprechen und um gemeinsame Positionen zu erarbeiten. Das Konzept zur Gemeinwohlprämie des DVL (Deutscher Verband für Landschaftspflege) zur Ausgestaltung der Öko-Regelungen der 1. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union wird von den unterzeichnenden Verbänden der Landwirtschaft und des Naturschutzes als Einstieg in eine andere Agrarpolitik begrüßt. Allerdings muss die Ausgestaltung der Gemeinwohlprämie, insbesondere was die Gewichtung des Grünlandes betrifft, nachgebessert werden.

Mit dem Angebot von Maßnahmen zum Biodiversitäts-, Klima- und Wasserschutz in der 1. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik können die landwirtschaftlichen Betriebe über die Erbringung von Gemeinwohlleistungen Zahlungen generieren, die zum Betriebseinkommen beitragen. Dafür steht ein Maßnahmenkatalog in den Bereichen "Acker", "Grünland", "Sonderkulturen" und "Hoftorbilanzen" zur Verfügung, aus dem die Betriebe die für sie passenden Maßnahmen auswählen können. Dazu gehören beispielsweise eine kleinteilige Acker- und Grünlandbewirtschaftung oder der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger. Damit wird der Verantwortung der Landwirtschaft für Klima, Umwelt und Natur Rechnung getragen und den Betrieben die Möglichkeit gegeben, die dafür erforderlichen Maßnahmen freiwillig und betriebsspezifisch umzusetzen. Es wird begrüßt, dass die Zahlungen aus der 1. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik auf diesem Weg effizienter als bisher an die Erzielung von Gemeinwohlleistungen gekoppelt sind.

Gleichwohl sind die Verbände der Ansicht, dass die Gewichtung des Grünlandes, insbesondere was die spezialisierten Grünlandbetriebe betrifft, gestärkt werden muss. Insbesondere das Dauergrünland und die Weidehaltung sind aus ökologischer und gemeinwohlorientierter Sicht von großer Bedeutung. Dauergrünland und Weideviehwirtschaft tragen durch einen besseren Humusaufbau, weniger Nährstoffeinträge sowie eine größere CO2-Bindung im Boden nicht nur maßgeblich zum Schutz der abiotischen Ressourcen wie Boden, Wasser und Klima bei, sondern fördern den Erhalt der biologischen Vielfalt durch einen besseren Schutz der Vögel, Insekten und Flora in unserer Landschaft. Folglich darf das Grünland in der Bewertung nicht hinter der des Ackerbaus zurück stehen. Eine stärkere Förderung der Dauergrünlandflächen sowie der Weideviehwirtschaft sind zudem notwendig. Hier muss in der Ausgestaltung der Gemeinwohlprämie nachgebessert werden!

Fazit:
Die Landwirte in Schleswig-Holstein sind bereit, die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft zu stärken - auch die Bürger wollen es! Daher ist eine stärkere finanzielle Förderung für die erforderlichen und ausdrücklich gewünschten Maßnahmen, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt sowie dem Wasser-, Klima- und Bodenschutz dienen, notwendig!

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.01.2021
Trockene Winterhaut natürlich pflegen Die VERBRAUCHER INITIATIVE sagt, woran Naturkosmetik zu erkennen ist


15.01.2021
Wo Plastik die Umwelt schützt Landwirte in den Provinzen Almería und Granada in Südspanien sind für Europa wichtige Lieferanten von frischem Obst und Gemüse.


Von der Kulturpflanze zum Heilmittel Der Kompakt-Ratgeber "CBD" erklärt verständlich, was es mit dem Hanf und seinen Wirkstoffen auf sich hat


14.01.2021
Klimafreundlich mit Vitaminen & Co. versorgt Die VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu saisonalem Gemüse aus der Region


13.01.2021
Ein positives Verhältnis zum Essen entwickeln Ernährung ist ein wesentlicher Teil einer gesunden Lebensweise und eines bewussten, verantwortungsvollen Umgangs mit sich selbst


12.01.2021
Erstes Forum 'Hydrogen Business For Climate CONNECT' Die Daten bleiben gleich, nur das Format ändert sich: Am 13. und 14. Januar 2021 diskutieren Branchenakteure beim virtuellen Forum. Round-Table zum Thema: Frankreich-Deutschland, die treibende Kraft des europäischen Wasserstoffs?


Klimafit unterwegs Bayerisches Umweltministerium und VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuer Klima-Broschüre

11.01.2021
"Die Landwirtschaft muss ein Teil der Lösung sein." Friedrich Ostendorff zu den agrarpolitischen Schwerpunkten für 2021

One Planet Summit - Vom Reden ins Handeln kommen Steffi Lembke zum Beitritt Deutschlands in die High-Ambition-Coalition zum Schutz unserer Natur

  neue Partner