Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 20.12.2020
Schluss mit Braunkohle
Ein Kommentar von Franz Alt
Ein lange verstecktes, aber jetzt aufgetauchtes Braunkohle-Gutachten aus dem Bundeswirtschaftsministerium zeigt: Sechs Dörfer um das Braunkohle-Abbaugebiet Garzweiler in NRW und in der Lausitz könnten gerettet werden, ohne dass es in Deutschland zu einem Engpass der Energieversorgung kommt. Es sind die fünf Dörfer Keyenberg, Kuckum, Berverath, Ober- und Unterwestrich im rheinischen Kohlerevier sowie das Dorf Mühlrose in der Lausitz.

So sagt es ein Gutachten der Energieberatungsfirma BET. Doch der Kohlekommission, die den Kohleausstieg für das Jahr 2038 empfohlen hat, wurde dieses wichtige Gutachten vorenthalten.

Deshalb sollen die sechs genannten Dörfer abgerissen und die Bewohner zwangsumgesiedelt werden. Braunkohle-Abbau soll dann in Deutschland bis in die Mitte der dreißiger Jahre weitergehen.

Braunkohle ist der brutalste Klimakiller, schlimmer als Öl, Gas oder Steinkohle. Deutschland ist 2020 Weltmeister beim Verbrennen von Braunkohle. Doch die Profitinteressen des Braunkohle-Konzerns RWE sind für die Bundesregierung und für die CDU/FDP-Regierung in NRW wichtiger als die Heimat vieler Menschen in den sechs genannten Dörfern.

Wo bleibt der Aufschrei von Horst Seehofer, der auch Heimatminister in der Bundesregierung ist?
Auf der Webseite seines Ministeriums steht: "Heimat ist dort, wo sich die Menschen wohl, akzeptiert und geborgen fühlen. Jeder kennt das Gefühl, dazuzugehören und Bestandteil dieser Gemeinschaft zu sein". Warum gilt dies nicht auch für die Bewohner der sechs Dörfer, die völlig unnötig der Braunkohle weichen müssen?

Trotz aller Lippenbekenntnisse zum Klimaschutz, zum Pariser Klimaabkommen, das auch die Bundesregierung unterschrieben hat, und zum "Green Deal" der EU, darf RWE in den nächsten Jahren noch 600 Millionen Tonnen Braunkohle allein um Garzweiler fördern und die dortige Kulturlandschaft in eine weitere Mondlandschaft verwandeln.

Der "Schrei der Schöpfung" und der "Schrei der betroffenen Menschen" (Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Laudato Si") wird überhört und verdrängt. Der "Krieg gegen die Natur" ( UNO-Generalsekretär António Guterres diese Woche im Bundestag ) muss weitergehen.

Die Heimat wird verheizt
Dieser Kulturbarbarei müssen im heutigen Deutschland sechs Dörfer gnadenlos weichen. Häuser, Kirchen und Schlösser werden plattgemacht, Menschen entwurzelt und ihrer Heimat beraubt. Die Zerstörung der Dörfer dient allein der Profitgier von RWE. Heimat wird zerstört und ausgelöscht. "Verheizte Heimat", kommentiert die TAZ zurecht.

Die Rechte der Bewohner werden mit Füßen getreten. Ihre Heimat wird verheizt und das Klima weiter belastet. Um Deutschland wirklich auf Klimakurs zu bringen, müssen die Regierenden in Berlin und NRW noch viel tun:
  • Der Kohleausstieg muss lange vor 2038 erfolgen. Er ist in zehn Jahren machbar.
  • Die erneuerbaren Energien müssen weit schneller ausgebaut werden als es im neuen EEG vorgesehen ist.
  • Die CO2-Bepreisung muss von heute 25 Euro pro Tonne rasch ansteigen.
  • Die Speicherkapazitäten für Solar- und Windstrom müssen schneller ausgebaut werden als es derzeit geschieht. Das heißt: Hausspeicher, Industriespeicher, Großspeicher. Keine Energiewende ohne Speicher!
  • Da die Zukunft elektrisch fährt und die Bundesregierung bei Wärme und Verkehr, bei der Stahl- und Zementproduktion auch auf grünen Wasserstoff setzt, wird bis 2030 doppelt so viel Strom gebraucht als heute. Das ist beim neuen EEG überhaupt nicht berücksichtigt.

Die alten Parteien CDU/CSU, SPD und FDP schieben den Kohleausstieg unnötig und verantwortungslos auf die lange Bank. Der große Solarpolitiker Hermann Scheer hat in solchen Fällen kurz vor seinem Tod 2010 folgendes empfohlen: "Abschalten oder abwählen!" Er meinte damit ausdrücklich auch seine eigene Partei, die SPD - wie er mir mehrmals versicherte.

Und 2021 ist ein Super-Wahljahr!

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

16.01.2021
Trockene Winterhaut natürlich pflegen Die VERBRAUCHER INITIATIVE sagt, woran Naturkosmetik zu erkennen ist


15.01.2021
Von der Kulturpflanze zum Heilmittel Der Kompakt-Ratgeber "CBD" erklärt verständlich, was es mit dem Hanf und seinen Wirkstoffen auf sich hat


14.01.2021
Klimafreundlich mit Vitaminen & Co. versorgt Die VERBRAUCHER INITIATIVE rät zu saisonalem Gemüse aus der Region


13.01.2021
Ein positives Verhältnis zum Essen entwickeln Ernährung ist ein wesentlicher Teil einer gesunden Lebensweise und eines bewussten, verantwortungsvollen Umgangs mit sich selbst


12.01.2021
Erstes Forum 'Hydrogen Business For Climate CONNECT' Die Daten bleiben gleich, nur das Format ändert sich: Am 13. und 14. Januar 2021 diskutieren Branchenakteure beim virtuellen Forum. Round-Table zum Thema: Frankreich-Deutschland, die treibende Kraft des europäischen Wasserstoffs?


Klimafit unterwegs Bayerisches Umweltministerium und VERBRAUCHER INITIATIVE mit neuer Klima-Broschüre

11.01.2021
"Die Landwirtschaft muss ein Teil der Lösung sein." Friedrich Ostendorff zu den agrarpolitischen Schwerpunkten für 2021

One Planet Summit - Vom Reden ins Handeln kommen Steffi Lembke zum Beitritt Deutschlands in die High-Ambition-Coalition zum Schutz unserer Natur

20 Jahre Verbraucherministerium: Neuer Schwung dringend notwendig Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherpolitik, und Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik, zur Gründung des ersten Verbraucherministeriums

  neue Partner