Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  gepa Fair Handelshaus, D-42279 Wuppertal
Rubrik:Wirtschaft    Datum: 31.03.2004
Getestet und für "gut" befunden - Fairer gepa-Honig
Test-Qualitätsurteil "gut" der Stiftung Warentest für gepa-Honig aus Fairem Handel
Wuppertal. Honig, die gesunde Nascherei, ist in der jüngsten Vergangenheit oftmals negativ ins Gerede gekommen. Rückstände von Antibiotika und Bienenvertreibungsmitteln lassen dem gesundheitsbewussten Konsumenten den Appetit auf die eigentlich so gesunde Köstlichkeit vergehen und auch der reine Honiggeschmack lässt oft zu wünschen übrig. 34 Honige hat die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe genommen - und musste immerhin 18mal das Urteil mangelhaft vergeben.

Mit dem zweitbesten Gesamtergebnis, dem Testurteil "gut" und einer Note von 1,9 hebt sich der Lacandona-Honig cremig des gepa Fair Handelshauses von dem deprimierenden Ergebnis erfreulich ab. Die sorgfältige Qualitätskontrolle der gepa zahlt sich aus: Sowohl den Test auf Geschmack und Geruch als auch die Untersuchung auf Inhaltsstoffe oder mögliche Rückstände hat der Honig aus Fairem Handel mit Bravour bestanden.
"Bei unserem Honig betreiben wir hinsichtlich der labortechnischen Untersuchungen einen besonderen Aufwand", sagt der zuständige Produktmanager der gepa, Stephan Klein. "Und am Test-Ergebnis von Stiftung Warentest erkennt man deutlich den Erfolg!"

Das gepa Fair Handelshaus bezieht seinen Lacandona-Honig von indianischen Kleinbauern in Mexiko, hauptsächlich von seinem langjährigen Handelspartner, der Genossenschaft Tzeltal Tzotzil im südmexikanischen Chiapas. Dort gibt es einen Urwald mit dem Namen "Lacandona" - den Namensgeber des fair gehandelten Honigs.
Die vielschichtige Flora des Lacandona-Urwalds verleiht dem von Tzeltal Tzotzil produzierten Honig sein typisches Aroma. Der Honig wird bei der Ernte und Abfüllung schonend behandelt, per Hand kalt geschleudert und nicht erhitzt.

Der Lancandona Honig cremig ist im 500g-Glas für 4,29 Euro und im 250g-Glas für 2,49 Euro in den etwa 800 Weltläden erhältlich. Er kann auch im Online-Shop unter www.gepa3.debestellt werden.

Die gepa handelt als größte europäische Fair Handelsorganisation seit 28 Jahren mit Genossenschaften, Vermarktungsorganisationen und engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika und Asien zu fairen Preisen und mit langfristigen Lieferverträgen. Gesellschafter sind Misereor, der Evangelische Entwicklungsdienst (eed) sowie die Arbeitsgemeinschaften der Evangelischen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland (aej) und der Bund der Katholischen Jugend (BDKJ). Im Geschäftsjahr 2002/2003 (Ende 31.3.2003) konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 35,7 Mio. Euro gesteigert werden.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.06.2019
Autonomous Ticketing - Der Schlüssel zur Mobilität von Morgen AIT präsentiert Basis für innovative Ticketinglösung beim UITP Global Public Transport Summit in Stockholm


17.06.2019
Stickoxidbelastung in München Weiterhin dicke Luft in München: BUND Naturschutz fordert Staatsregierung auf zu handeln

Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaschutzabkommen laut kritisieren Nur wer zu Hause liefert, der kann auf der Klimaschutz-Weltbühne etwas bewegen

Indische Regierung bereitet massiven Angriff auf Rechte indigener Völker vor Indigenen Völker Indiens sind einem beispiellosen Angriff auf ihre Rechte ausgesetzt


Klima-Zwischenverhandlungen starten in Bonn Regierungsvertreter aus aller Welt verhandeln vom 17. - 27. Juni in Bonn auf Arbeitsebene über die weitere Ausgestaltung der Detail-Regeln unter dem Pariser Klimaschutzabkommen

Erneuerbare: Energiesicherheit in Zeiten des Cyberkriegs Ziele und Methoden der internationalen Konferenzen noch immer zu schwammig

"Wir könnten schon deutlich weiter sein" MISEREOR und GEPA fordern Bischöfe zu mehr fairem Handel auf

Viel Wortgeklingel, aber Glyphosat bleibt! BAYER-Kampagne zur Rettung des Ansehens

88.000 Unterschriften für den Schutz der Weltmeere vor Mikroplastik! Unterschreiben Sie noch heute

  neue Partner