Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 15.03.2019
AbL wirft Molkereien Preisdruck vor
"Neuer Appell des Bundesministeriums an Molkereien reicht nicht"
Im Vorfeld der Frühjahrsverhandlungen zwischen den Molkereien und den Ketten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) wirft die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) der Molkereibranche bewussten Preisdruck zulasten der Milchbauern vor: "Neuen Zahlen zufolge machten die deutschen Handelsketten im Jahr 2018 mit Trinkmilch und anderen Milchprodukten ein deutliches Umsatzplus von 5 Prozent bei leicht sinkendem Mengenabsatz. Es gab also ein deutliches Preisplus im Laden. Aber die Molkereien zahlten an uns Milchbäuerinnen und Milchbauern im Schnitt 5 Prozent weniger pro Liter Milch als im Vorjahr. Am Milchmarkt läuft also etwas mächtig schief, und zwar auf unsere Kosten. Offenbar drücken einige Molkereien die Erzeugerpreise gezielt nach unten", kritisiert Lucia Heigl, stellvertretende AbL-Bundesvorsitzende.

Die Milchbäuerin aus Bayern fordert Molkereien und Handelsketten auf, die jüngsten Preissenkungen bei Butter wieder zurückzunehmen. "In Folge der dürrebedingten Futterknappheit liegt die erzeugte Milchmenge in Deutschland seit Herbst 2018 unterhalb des Vorjahreszeitraums. Auch EU-weit ist die Milchmenge aktuell rückläufig. Wir fordern daher von den Molkereien kurzfristig deutlich steigende Erzeugerpreise", so Heigl.

Einen neuerlichen Appell des Bundeslandwirtschaftsministeriums an die Molkereiwirtschaft, "mehr Tempo bei der Modernisierung der Lieferbeziehungen" zu machen, bewertet die AbL als nicht ausreichend. "Das Bundesministerium appelliert jetzt schon seit Jahren an die Milchindustrie, mit den Milcherzeugern vor der Lieferung schriftliche Lieferverträge mit Angaben über Menge und Preis abzuschließen. Aber es bewegt sich nichts. Ministerin Julia Klöckner muss jetzt die im EU-Recht enthaltene Regelung nutzen und die Molkereien zum Abschluss solcher Lieferverträge gesetzlich verpflichten", fordert die stellvertretende AbL-Vorsitzende Heigl.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.03.2019
Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen Öffentliche Petition: Unterschriftensammlung ist gestartet!


Klimakrise stoppen - Verkehrswende jetzt! Bündnis fordert Einhaltung der Klimaziele im Verkehr


21.03.2019
Ulrich Brehme (ÖDP) kritisiert Bankenfusion "Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist unvertretbar!"


19.03.2019
Illegale Fischrückwürfe in der EU: Kontrolle durch "Digitale Fischereibeobachter" rechtlich möglich

#biolandforfuture Bioland-Bauern fordern: Leinen los für aktiven Klimaschutz

NO PLANET B geht bei dm-drogerie markt an den Start! Eine Naturkosmetikmarke, die Unkräuter, Altplastik und Aussortiertes aus der Lebensmittelindustrie in den Mittelpunkt rückt


18.03.2019
Solidarität mit Campact NaturFreunde fordern Änderungen am Gemeinnützigkeitsrecht

Läuft! So wird das Fahrrad frühlingsfit Kleinere Reparatur- und Wartungsarbeiten lassen sich einfach selbst durchführen. Mit Schnell-Check frühlingsfittes Fahrrad!


Kostbares Gut: Beim Essen Wasser sparen Am 22. März ist Weltwassertag - ein Aktionstag für einen nachhaltigeren Umgang mit der Ressource Wasser.

  neue Partner