Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 14.03.2019
Es droht ein "Massensterben"
Ein Kommentar von Franz Alt
2015 sind durch Umwelterkrankungen, zu deren Ursachen auch Dieselabgase gehören, weltweit neun Millionen Menschen vorzeitig gestorben.

Es ist erst wenige Wochen her, dass 112 deutsche Lungenärzte im Interesse der deutschen Auto-Lobby behaupteten, durch Feinstäube und Stickoxide würde in Deutschland niemand zu Tode kommen. Bundesverkehrsminister Scheuer nahm diese durch nichts bewiesene Behauptung zum Anlass, der deutschen Autoindustrie einen Umwelt-Persilschein auszustellen und EU-Grenzwerte für Feinstäube und Stickoxide in Frage zu stellen.

Jetzt bekam Scheuer die wissenschaftlich gesicherte Antwort: 2015 sind durch Umwelterkrankungen, zu deren Ursachen auch Dieselabgase gehören, weltweit neun Millionen Menschen vorzeitig gestorben.

Schlimmer noch: Die Global Environment Outlook (GEO) der UNO rechnet vor, dass ein Viertel aller Erkrankungen und vorzeitigen Todesfälle durch Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung verursacht werden. Durch Klimaerhitzung sowie durch Luft- und Wasserverschmutzung, so die Studie, würden die Lebensräume von Milliarden Menschen zerstört, hauptsächlich in Asien, im Nahen Osten und in Afrika.

Bis 2050 würden Infektionen, gegen die Antibiotika resistent sind, die weltweit größte Todesurache sein. Deshalb müsse die Nutzung von Antibiotika bei Menschen und in der Landwirtschaft mehr als bisher kontrolliert werden.

Die zunehmende Umweltverschmutzung vergrößere die herrschende Ungerechtigkeit zwischen arm und reich sowie zwischen Nord und Süd. Und das führe zu noch größeren Flüchtlingsströmen als bisher.

Dieser dramatische GEO-Bericht ist das umfassendste Dokument zur Lage der Umwelt. 250 Wissenschaftler aus 70 Ländern haben diesen Bericht erstellt. Die Wissenschaftler schreiben: "Es ist dringendes Handeln in einem beispiellosen Ausmaß notwendig, um die Situation zu stoppen und umzukehren." Andersfalls drohe ein "Massensterben". Die 110 deutschen Lungenärzte sollten diesen Bericht lesen.

Passend dazu haben in diesen Tagen in Brüssel 70.000 Menschen für eine strengere Klimapolitik der EU demonstriert.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.03.2019
Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen Öffentliche Petition: Unterschriftensammlung ist gestartet!


Klimakrise stoppen - Verkehrswende jetzt! Bündnis fordert Einhaltung der Klimaziele im Verkehr


21.03.2019
Ulrich Brehme (ÖDP) kritisiert Bankenfusion "Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist unvertretbar!"


19.03.2019
Illegale Fischrückwürfe in der EU: Kontrolle durch "Digitale Fischereibeobachter" rechtlich möglich

#biolandforfuture Bioland-Bauern fordern: Leinen los für aktiven Klimaschutz

NO PLANET B geht bei dm-drogerie markt an den Start! Eine Naturkosmetikmarke, die Unkräuter, Altplastik und Aussortiertes aus der Lebensmittelindustrie in den Mittelpunkt rückt


18.03.2019
Solidarität mit Campact NaturFreunde fordern Änderungen am Gemeinnützigkeitsrecht

Läuft! So wird das Fahrrad frühlingsfit Kleinere Reparatur- und Wartungsarbeiten lassen sich einfach selbst durchführen. Mit Schnell-Check frühlingsfittes Fahrrad!


Kostbares Gut: Beim Essen Wasser sparen Am 22. März ist Weltwassertag - ein Aktionstag für einen nachhaltigeren Umgang mit der Ressource Wasser.

  neue Partner