Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 18.11.2019
Verpackungsabfall auf Rekordhoch
Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliches Ziel zur Abfallvermeidung und mehr Mehrweg
Nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die heute veröffentlichten Rekordzahlen beim Verpackungsabfall ein besorgniserregendes Signal einer gescheiterten Abfallpolitik in Deutschland. Die vom Umweltbundesamt vorgelegten Zahlen belegen für das Jahr 2017 einen Anstieg um eine halbe Million Tonnen Verpackungsabfall im Vergleich zu 2016. Mit 226 kg pro Kopf und Jahr bleibt Deutschland in Europa damit unangefochten Spitzenreiter beim Verpackungsmüll. Befeuert wird der Trend zu immer mehr Verpackungen durch Einweg-to-go-Produkte, den wachsenden Onlinehandel und immer kleinere Verpackungsgrößen.

Sinnlose und ressourcenintensive Verpackungen müssen deutlich teurer werden. © stux, pixabay.com
Deshalb fordert die DUH von Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine konsequente Abfallvermeidungspolitik. Hierzu sind die Festlegung eines gesetzlichen Abfallvermeidungsziels, die Umsetzung der gesetzlichen Mehrwegquote für Getränkeverpackungen sowie eine deutliche Anhebung der Kosten für das Inverkehrbringen von Verpackungen notwendig.

"Es ist ein Armutszeugnis, dass der Verpackungsmüll in Deutschland von Jahr zu Jahr neue Rekordwerte erreicht. Ministerin Schulze muss erkennen, dass kein Weg an einem gesetzlich festgeschriebenen und ambitionierten Vermeidungsziel vorbeiführt. Die ausschließliche Vorgabe von Recyclingquoten trägt nicht dazu bei, dass unnötige und sinnlose Verpackungen verschwinden. Deshalb sollte der Verpackungsabfall bis 2030 halbiert werden. Bereits heute verbrauchen wir 1,5 Mal mehr Ressourcen als die Erde regenerieren kann. Als rohstoffarmes Land sollte Deutschland besonders sparsam mit begrenzt vorhandenen Ressourcen umgehen", sagt die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

"Vor allem Supermärkte sind in der Pflicht, weil Kunden sich nur dann umweltfreundlich verhalten können, wenn ihnen auch ökologische Produkte angeboten werden. Doch Discounter wie Aldi und Lidl tun das Gegenteil: Sie bieten Mineralwasser und Soft-Drinks ausschließlich in umweltschädlichen Einwegplastikflaschen und Dosen an. Allein Lidl produziert jährlich 3,2 Milliarden Einweg-Plastikflaschen und boykottiert die gesetzliche Mehrwegquote von 70 Prozent. Um auch Discounter an Mehrweg heranzuführen, sollte Bundesumweltministerin Schulze unökologische Einweggetränkeverpackungen mit einer Abgabe von 20 Cent zusätzlich zum Pfand belegen", sagt der Leiter für Kreislaufwirtschaft der DUH, Thomas Fischer.

"Das Herstellen und Inverkehrbringen von Verpackungen ist aktuell viel zu günstig. Seit Jahren unterbieten sich die in Deutschland tätigen dualen Systeme bei der Entsorgung von Verpackungen, um neue Großkunden zu gewinnen. Dadurch geht die Lenkungswirkung des Verpackungsgesetzes hin zu weniger Abfällen verloren", kritisiert Fischer. "Entweder müssen die Lizenzentgelte für das Inverkehrbringen von Verpackungen deutlich ansteigen oder es muss eine Primärressourcensteuer eingeführt werden. Am Ende sollten Hersteller, die besonders viele Verpackungen produzieren, auch besonders viel dafür bezahlen müssen."

Links:


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

10.12.2019
Biodiversität schützen durch Nutzen DAW überzeugt mit Leindotter-Projekt und ganzheitlichem Gestaltungskonzept beim Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis


"Wachsen - aber nachhaltig!" Ein Diskussions-Beitrag von Prof. Dr. Guido Quelle, Managementberatung Mandat


Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Uniper droht damit, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs zu verklagen


Das Sustainable Agriculture Network (SAN) begrüßt neue NGOs im Netzwerk Beide Organisationen ergänzen komplementär die geografische Abdeckung der bisherigen SAN-Mitglieder


09.12.2019
Terra Madre Tag Verlust von Biodiversität wird Milliarden kosten


Erstmals sogar steigende CO2-Emissionen bei Dienstwagen Deutsche Umwelthilfe wirft Regierungspolitikern Schaufahren gegen den Klimaschutz vor

Brasilien brennt Deutsche Ärztepensionen heizen Landgrabbing und Expansion der Agrarindustrie an


Der BN blickt in die Zukunft 30 Jahre Grünes Band - Vom Nationalen Naturmonument zum UNESCO-Welterbe?

"Die Bundesregierung muss die Forderung der Unternehmen ernst nehmen und endlich ein Lieferkettengesetz verabschieden" Uwe Kekeritz zur Forderung von 42 deutschen Unternehmen nach einem Lieferkettengesetz

  neue Partner