Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 21.11.2019
Kann die Blockchain-Technologie helfen, die Ozeane zu reinigen und die Abfallwirtschaft zu verbessern?
Ein in Slowenien ansässiges Unternehmen namens Carbon Offset Initiative (COI) will die Kraft der Blockchain nutzen, um Abfälle zu reduzieren.
Die Anwendungsbereiche der Blockchain-Technologie haben sich in den letzten zehn Jahren drastisch erweitert. Die primäre Nutzung der Technologie erfolgte als Zahlungsmittel, das eine schnelle, sichere und transparente Art und Weise der Sammlung und Übertragung von Geldern auf der ganzen Welt ermöglicht. Die Einführung der neuen Technologie geht über den Zahlungsverkehr hinaus, da die Blockchain als Datenerfassungsmedium, Werkzeug zur Überprüfung von Zugangsdaten, Dateiübertragungsprotokoll usw. eingesetzt wird.

© COI
Blockchain wird auch im Bereich Ökologie und Nachhaltigkeit eingesetzt. Betrachtet man die Schifffahrtsindustrie, so werden alle schiffsbezogenen Daten, wie Routing-Informationen, Kraftstoffstände und Verschüttungen, von Hand erfasst und dann in eine uneinheitliche Sprache übertragen. Die Komplexität des Prozesses schafft Hindernisse für die Erbringung hochwertiger Abfallwirtschaftsdienste und verringert die Effizienz der erbrachten Dienstleistungen.

Ein in Slowenien ansässiges Unternehmen namens Carbon Offset Initiative (COI) will die Kraft der Blockchain nutzen, um Abfälle zu reduzieren. Es hat Hard- und Softwarelösungen entwickelt, die die Überwachung, Analyse und Entsorgung der von großen Frachtschiffen zurückgelassenen Abfälle ermöglichen.

Die Blockchain von COI basiert auf dem Ethereum-Protokoll und verwendet Smart Contracts zur Verifizierung von Datenübertragungen und Zahlungsverkehr. Durch die Verwendung von Satellitendaten kann jeder überwachte Parameter unveränderlich auf der öffentlichen Blockchain gespeichert werden, was eine Fälschung nahezu unmöglich macht. Alle Nutzer an der Blockchain - vom Schiffsbetreiber bis zum Recyclingbetrieb - könnten folgendermaßen von der Blockchain profitieren: durch das Senken von Brennstoffkosten, Ölverbrennung, Slops-Management (Slops ähneln kohlenwasserstoffreichen Verbindungen, die von Schiffen erzeugt werden) und Vereinbarungen zwischen den Parteien.

Die Hardware besteht aus verschiedenen Sensoren, darunter Vibrationssensoren, Kameras und Laser. Die Sensoren werden auf Schiffen installiert und verfolgen in Echtzeit die Qualität und Quantität des Öls in den Bunkern und Slops-Tanks. Feuchtigkeit, Temperatur, Kraftstoffverbrauch und Routen werden ebenfalls aufgezeichnet und direkt über eine Satellitenverbindung an Cloud-Rechenzentren gesendet.

Im Jahr 2017 diskutierten die Unternehmen hinter dem Projekt, Clean Sea Services and Urban Management, eine mögliche Partnerschaft. 2018 wurde die Carbon Offset Initiative gegründet. Das vom Professor der EU Business School (EUBS) Jean-Christophe Vautrin und dem EUBS-Alumnus Vuk Bjelajac gegründete Unternehmen setzt die Messlatte hoch und ergreift die ehrgeizige Initiative, den CO2-Fußabdruck in der Schifffahrtsindustrie drastisch zu reduzieren. Die Teammitglieder des COI, darunter auch EUBS-Dozenten und Studenten, verfügen über umfangreiche Branchenkenntnisse und Fachkenntnisse.

COI startete eine ICO-Spendensammlung, die fast jedem auf der Welt zur Verfügung steht. Das Unternehmen organisiert am 25. November 2019 seine erste IEO-Sitzung an der P2PB2B-Börse, die parallel zum ICO stattfindet.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

09.12.2019
Terra Madre Tag Verlust von Biodiversität wird Milliarden kosten


Erstmals sogar steigende CO2-Emissionen bei Dienstwagen Deutsche Umwelthilfe wirft Regierungspolitikern Schaufahren gegen den Klimaschutz vor

Brasilien brennt Deutsche Ärztepensionen heizen Landgrabbing und Expansion der Agrarindustrie an


Der BN blickt in die Zukunft 30 Jahre Grünes Band - Vom Nationalen Naturmonument zum UNESCO-Welterbe?

"Die Bundesregierung muss die Forderung der Unternehmen ernst nehmen und endlich ein Lieferkettengesetz verabschieden" Uwe Kekeritz zur Forderung von 42 deutschen Unternehmen nach einem Lieferkettengesetz

Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger weltweit schützen Am 10. Dezember ist der internationale Tag der Menschenrechte

Wissenschaftler warnen: Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen Aufruf "Scientists' Warning on Climate Change and Medicinal Plants" beschreibt die schädlichen Auswirkungen des Klimawandels auf die Heilpflanzen


Grüne Versprechen ZDFinfo-Doku über Greenwashing


Tag der Menschenrechte: 42 Unternehmen fordern Lieferkettengesetz Wachsende Unterstützung auch aus Kirchen und Parteien

  neue Partner