Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 30.03.2021
Bundesregierung verschleppt Erneuerbaren-Ausbau
BUND fordert ambitionierte Ausbauziele
Zwar wurde die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im vergangenen Dezember auf den Weg gebracht und damit ein Ende der Pionieranlagen abgewendet - diese wären 2021 aus der Förderung gefallen. Doch die Bundesregierung vertagte erneut den Kern der Novelle: die Anhebung der Ausbauziele der erneuerbaren Energien sowie die Ausbaupfade zum Erreichen dieser Ziele. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mahnt nachdrücklich, die noch offenen Punkte des entsprechenden EEG-Entschließungsantrags umgehend zu bearbeiten. Die Bundesregierung hatte sich selbst eine Frist bis Ende März gesetzt und verschleppt nun abermals eine zentrale Entscheidung für mehr Klimaschutz.

Antje von Broock, BUND-Geschäftsführerin: "Es ist überfällig, die Ausbauziele anzuheben. Verschiedene Studien haben aufgezeigt, dass die im EEG festgeschriebenen Ausbaupfade noch nicht einmal ausreichen, um das ohnehin zu niedrige Ziel von 65 Prozent erneuerbarer Energien bis 2030 zu erreichen. Wenn wir das 1,5-Grad-Ziel und die derzeitige Anhebung des Klimaziels auf EU-Ebene ernst nehmen, braucht es 80 Prozent Erneuerbare im Jahr 2030. Das bedeutet einen Zubau von mindestens 7 Gigawatt Wind an Land und eine Verdopplung von Photovoltaik auf 10 Gigawatt - und das jeweils jährlich und naturverträglich."

Zuletzt waren die Verhandlungen um das EEG aufgrund der Diskussionen um Joachim Pfeiffer (CDU) gestoppt. Ihm wird vorgeworfen, sein Wahlkreisbüro in seine Nebentätigkeiten eingespannt zu haben. Pfeiffer war Georg Nüßlein (CDU) in die Verhandlungen nachgefolgt, der wegen der Maskenaffäre die Union verlassen hatte und ebenfalls ein Klimaschutzgegner war.

Antje von Broock: "Diese wichtigen Fragen im Klimaschutz dürfen nicht an Personalfragen scheitern. Die CDU muss umgehend klären, wer zukünftig zum EEG verhandelt. Der Ausbau der Erneuerbaren ist essentiell für den Klimaschutz in Deutschland. Unter dieser Bundesregierung wurde er immer wieder ausgebremst. Will die CDU auf den letzten Metern dieser Legislaturperiode zeigen, dass sie Klimaschutz ernst nimmt, muss sie dem naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien als Schlüssel der Energiewende oberste Priorität einräumen. Spätestens bei der Bundestagswahl im Herbst folgt sonst der Denkzettel für die CDU."

Neben den Ausbaumengen und -pfaden enthält der Entschließungsantrag zudem die wichtige Frage, wie das Repowering von Altanlagen vollzogen werden soll. Auch hier braucht es schnellstmöglich einen gangbaren Vorschlag, um einen drohenden Netto-Rückgang der installierten Windenergieleistung zu verhindern.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

13.04.2021
Ist es die Allergie oder doch Corona? Heuschnupfen und Asthma auf dem Vormarsch - Kein höheres Risiko bei Impfung gegen Covid-19


Von Regenwurm bis Wassermelone: Wie viel Power steckt im Boden? "forscher"-Magazin stellt Böden in den Mittelpunkt


Schulze: Umweltleistungen der Landwirtschaft werden endlich stärker honoriert Bundeskabinett bringt Gesetze zur Umsetzung der EU-Agrarförderung in Deutschland auf den Weg

Agrar-Förderung: Die Bundesregierung scheint die Richtung zu verstehen, nur reicht es noch nicht aus Kritik an der geplanten EU-Agrarpolitik

Nanotechnologien in Lebensmitteln & Co. VERBRAUCHER INITIATIVE über Nanomaterialien in Alltagsprodukten


12.04.2021
Hilfe für Allergiker in der Pollensaison Der Copernicus-Atmosphärenüberwachungsdienst der Europäischen Union bietet viertägige Pollenvorhersagen, um Allergikern die Planung zu erleichtern

Weniger Ammoniak und mehr Tierwohl durch bessere Belüftung Modell-Vorhaben simuliert Rinderstall


Zukunftsfähiger Wald und nachhaltige Holznutzung Klimawandel und gesunde Wälder hängen eng zusammen


Bündnis Bodenwende: Wir brauchen eine bodenpolitische Wende! Breites Verbändebündnis stellt Parteiprogramme zur Bundestagswahl auf den Prüfstand


  neue Partner