Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 06.01.2022
Das britische Lebensmittelumfeld untergräbt aktiv die Bemühungen der Menschen, abzunehmen und ihr Gewicht zu halten
Eine neue systematische Untersuchung der NIHR Obesity Policy Research Unit gibt der britischen Regierung wichtige politische Empfehlungen zur Eindämmung der Fettleibigkeitskrise.
Eine neue systematische Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass das britische Lebensmittelumfeld die Versuche der Menschen, Gewicht zu verlieren und es zu halten, aktiv untergräbt, und deutet darauf hin, dass selbst gut konzipierte Dienstleistungen zur Gewichtsregulierung nur begrenzte Auswirkungen auf die langfristigen Bemühungen zur Gewichtsabnahme und -erhaltung haben werden, wenn die Regierung keine wirksamen Maßnahmen zur Verbesserung des Lebensmittelumfelds ergreift.

Das Vereinigte Königreich hat eine der schlimmsten Adipositas-Bilanzen in Westeuropa: Zwei von drei Erwachsenen sind übergewichtig oder fettleibig, und jedes dritte Kind erreicht dieses Stadium, wenn es die Grundschule verlässt. Adipositasbedingte Krankheiten kosten den NHS jährlich 6 Milliarden Pfund.
Das "Lebensmittelumfeld" ist der Ort, an dem die Menschen außerhalb ihres Hauses Lebensmittel kaufen und essen können, sowie die Werbung und die Angebote, auf die sie stoßen. Die Untersuchung legt nahe, dass die Allgegenwärtigkeit und Attraktivität ungesunder Lebensmittel dazu führen, dass Menschen, die aktiv versuchen, ihr Gewicht zu reduzieren oder zu halten, Teile des Lebensmittelumfelds meiden müssen - einen bestimmten Gang im Supermarkt, die Arbeitskantine oder die Party eines Freundes -, um gesunde Ernährungspläne einhalten zu können.

Darüber hinaus ergab die Analyse, dass die relativ geringeren Kosten für ungesunde Lebensmittel (entweder vermeintlich oder tatsächlich) die Gewichtskontrolle für Menschen mit geringem Einkommen besonders schwierig machen, da ungesunde Lebensmittel eher beworben und angeboten werden.

Die von Kimberley Neve und Dr. Anna Isaacs vom City's Centre for Food Policy verfasste systematische Analyse umfasste 26 Studien, die sich auf die Erfahrungen der Menschen mit dem Abnehmen oder der Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme in ihrem normalen, alltäglichen Umfeld konzentrierten und zwischen 2011 und 2020 in 12 Ländern mit hohem Einkommen veröffentlicht wurden, einschließlich der Berichte von 679 Erwachsenen. Die relativ geringe Anzahl relevanter Studien spiegelt den allgemeinen Mangel an Evidenz in diesem wichtigen Forschungsbereich wider. Folgende Maßnahmen werden ausdrücklich empfohlen:
  • Verschiebung des Gleichgewichts, so dass es mehr Aktionen und Angebote für gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Nüsse gibt und weniger Aktionen und Angebote für Lebensmittel mit hohem Fett-, Salz- und/oder Zuckergehalt (HFSS);
  • Unterstützung von Unternehmen und des öffentlichen Sektors bei der Bereitstellung gesünderer Optionen am Arbeitsplatz, sowohl für die Mittagspause als auch für gesellschaftliche Anlässe;
  • Klarere Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Angaben zu Portionsgrößen und Nährwertangaben;
  • Beschränkung der Vermarktung von HFSS-Lebensmitteln und -Getränken;
  • Anreize für die Einführung von mehr Fast-Food-Lokalen, die gesunde Optionen anbieten, insbesondere in der Nähe beliebter Arbeitsorte;
  • Nachhaltige finanzielle Unterstützung für Menschen am unteren Ende des sozioökonomischen Spektrums, um den Zugang zu gesunden Lebensmitteln gerechter zu gestalten;
  • Anerkennung der erheblichen Auswirkungen des Ernährungsumfelds auf die Menschen durch die Dienste zur Gewichtsregulierung und Aufnahme der Strategien für den Lebensmitteleinkauf und soziale Anlässe in alle Programme.

Kimberley Neve, Mitverfasserin der Studie und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Obesity Policy Research Unit, Centre for Food Policy, City, University of London, erklärte:
"Dieser Bericht macht nicht nur deutlich, wie schwierig es in Großbritannien ist, abzunehmen und das Gewicht zu halten, sondern auch, dass es nicht nur um Willenskraft oder Selbstbeherrschung geht: Selbst Menschen, die sich wirklich anstrengen, werden in ihren Bemühungen durch ungesunde Lebensmittel ausgebremst, die es überall gibt - sie sind leicht zu finden, billig zu kaufen, schnell und verlockend.

Angesichts der Fülle von Leckereien in den Supermärkten zum Jahreswechsel und der guten Vorsätze für das neue Jahr muss sich das Bild ändern, damit die Menschen statt der üblichen Januar-Diät ein Lebensmittelumfeld fordern, das ihrer Gesundheit förderlich ist. Dafür brauchen Sie Richtlinien, um die Wettbewerbsbedingungen für die Industrie zu ebnen, damit sie mit Veränderungen beginnen kann."

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Obesity Reviews veröffentlicht.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2022
CxO Sustainability Survey 2022: Nachhaltigkeitsbewusstsein weltweit gestiegen, aber Umsetzung stockt besonders in Deutschland


Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement Prädiktives Battery Health Package von ViriCiti und TWAICE steigert die Wirtschaftlichkeit von E-Bus-Flotten. Neues Whitepaper belegt Kosteneinsparungen von über 20.000 Euro.


19.01.2022
Nachhaltig reisen im Wohnmobil und Camper So können Sie möglichst umweltschonend mit dem Camper unterwegs sein

Biologische Agrarwende jetzt: Weniger Pestizide - Mehr Artenvielfalt Ein Kommentar von Franz Alt

18.01.2022
Energieimporte aus Sonnenstaaten Der Import von grünem Wasserstoff ist kein Selbstläufer

TÜV SÜD und RecycleMe entwickeln Standard für Recyclingfähigkeit von Verpackungen Erstes Zertifikat für Verpackung von Plukon


"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!": Agrarwende jetzt! "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert schnelle Schritte beim Umbau der Landwirtschaft

Erster Tag des Zweinutzungshuhnes: 22. Januar 2022 Ökologische und geschmackliche Alternativen stehen im Mittelpunkt

"Blauer Kompass" startet als neuer Bundespreis in erste Bewerbungsrunde Kommunen mit Klimaanpassungsprojekten können sich erstmals bewerben

Modibodi bringt die weltweit erste biologisch abbaubare Unterwäsche für Periode und Inkontinenz auf den Markt Die australische Marke für auslaufsichere Kleidung hat eine innovative Lösung für aufgetragene Perioden- und Inkontinenzwäsche entwickelt


Altreifenentsorgung: Kfz-Werkstätten können Vorreiter für Nachhaltigkeit sein Initiative ZARE stellt Kfz-Betrieben Aktionspaket zur Verfügung


17.01.2022
Nachhaltiges Wirtschaften bietet Unternehmen Vorteile

Umweltschutz, Landwirtschaft und Ernährung zusammen denken Echte Veränderung gelingt nur gemeinsam

Die CBG beteiligt sich an den "Wir haben Agrar-Industrie satt"-Protesten Glyphosat & Co. müssen vom Acker!

Hafer ist nur was für Pferde? Von wegen! Egal ob süße oder herzhafte Rezepte - Hafer ist vielfältig

Ökotipp: Wie Sie Kosmetik ohne Mikroplastik finden Produkt-Check "ToxFox" prüft auch auf Mikroplastik

Beitrag der EU zur Energieeffizienz in Unternehmen ist unklar EU-finanzierte Energieeffizienzprojekte leisten nur bescheidenen Beitrag zur Erreichung der EU-Ziele

Ausschreibung zum Deutschen Preis für Nature Writing 2022 Einreichung bis zum 6. März 2022 möglich

Die Landschaft als Ort der Transformation Stipendium für Künstler*innen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen und Zeitzeug*innen. Deadline 21.02.2022

"Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch" Oxfam veröffentlicht anlässlich der virtuellen "Davos Agenda" des Weltwirtschaftsforums den Bericht "Inequality kills" zur Verschärfung der sozialen Ungleichheit in der Pandemie