Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 11.03.2019
Dr. Bettina Hoffmann und Steffi Lemke zum Start der UN-Umweltversammlung
Ziel muss Eintragsstopp von Plastikmüll in die Weltmeere bis 2030 sein
Im Folgenden finden Sie Zitate von Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik, und Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik, zum Start der UN-Umweltversammlung.

Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

"Wenn Frau Schulze ihr Bekenntnis zu einer globalen Konvention gegen Plastikmüll glaubhaft unterfüttern will, muss sie in Deutschland und auf internationaler Ebene jetzt auch entsprechend handeln. Es reicht nicht aus, eine langfristige Vision für eine Kreislaufwirtschaft im Kopf zu haben, nötig sind konkrete Schritte dahin. Das Ziel einer UN-Konvention gegen Plastikmüll muss sein, den Eintrag von Plastikmüll in die Weltmeere bis 2030 zu stoppen. Ebenfalls in eine solche Konvention gehören verbindliche nationale Ziele zur Minderung des Eintrags von Plastik in die Umwelt. Deutschland ist das europäische Schlusslicht bei der Vermeidung von Plastikmüll. Hier brauchen wir eine gesetzlich festgelegte Trendumkehr mit dem Ziel, das Verpackungsmüll-Aufkommen pro Kopf bis 2030 zu halbieren."

Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

"Unsere Weltmeere sind in einer historischen Krise. In einem atemberaubenden Tempo wird der Ozean zum Endlager für unseren Plastikmüll. Die Belastungsgrenze der Meere ist dabei längst erreicht. Die Überfischung schreitet weiter voran, sauerstoffarme Todeszonen - wie in der Ostsee - breiten sich aus, die Klimakrise erhitzt und versauert das Wasser. Somit droht dem größten Lebensraum unserer Welt unwiderruflich die Zerstörung. Doch Deutschland hinkt beim Meeresschutz weiter hinterher. Der Zustand der deutschen Nord- und Ostseegewässer ist schlecht - Meeresmüll belastet die deutschen Meeresgebiete großflächig und bedroht die Artenvielfalt. Die Bundesregierung muss im Kampf gegen die Plastikflut unverzüglich handeln und die europäische Plastikstrategie schon jetzt in national bindende Maßnahmen umsetzen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

26.03.2019
Die Kraft der Schilde "Ein guter Platz zum Leben" nutzt Energiebilder, um Lebensbereiche zu stärken und Wünsche zu verwirklichen


Earth Hour 2019 Licht aus für den Klimaschutz


EU-Urheberrechtsreform EU-Parlament ignoriert Bedenken von mehr als fünf Millionen Bürgern

Greta muss Schule machen! AöL unterstützt mit #EntrepreneursForFuture die Klimaziele


diagnose:funk fordert bei 5G das Vorsorgeprinzip Bundesamt für Strahlenschutz muss besonders schützenswerte Personengruppen auch wirklich schützen

Keine Patente auf Pflanzen oder Tiere! Unterstützung für Proteste am 27. März vor dem Patentamt

"Das geht am Problem vorbei" Toques d'Or zum "Kinderteller-Gipfel"

Frühjahrsputz, aber richtig Weniger ist mehr, schont die Umwelt und den Geldbeutel


25.03.2019
10 Jahre Behindertenrechtskonvention Stand der Barrierefreiheit in Deutschland

  neue Partner