Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 15.05.2018
Arzneimittel richtig entsorgen - Gewässer schützen
Umweltministerium Rheinland-Pfalz veröffentlicht Informations-Flyer für Bürgerinnen und Bürger
"Arzneimittel sind unverzichtbar und helfen unserer Gesundheit. Da der Verbrauch jedoch steigt, wird der richtige Umgang mit Arzneimitteln immer wichtiger. Denn aktuelle Untersuchungen belegen, dass sich zunehmend Arzneimittelrückstände in unseren Gewässern finden, wo sie nicht hingehören. So transportierte der Rhein im Jahr 2016 rund 18 Tonnen eines Antibiotikums und etwa 1,8 Tonnen eines Schmerzmittels", sagte Umweltministerin Ulrike Höfken anlässlich der Veröffentlichung des Flyers "Gewässer schützen, Einträge von Arzneimitteln vermeiden".

Der Flyer wird in digitaler und in einem weiteren Schritt in gedruckter Form verteilt und an alle rheinland-pfälzischen Apotheken zur Information der Bürgerinnen und Bürger versendet. "Jeder kann durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Medikamenten einen wertvollen Beitrag zum Gewässerschutz leisten. Dazu gehört auch der sparsame Verbrauch von Arzneimitteln, die regelmäßige Prüfung des Hausapotheken-Bestands und die Beratung durch Arzt oder Apotheker zur richtigen Packungsgröße", so Höfken weiter. Denn viele Arzneimittelreste gelangen über Toiletten, Spülen, Duschen und Waschbecken in das Abwasser und werden teilweise fälschlicherweise auch darüber entsorgt.

Mit dem Abwasser gelangen die Arzneimittel in die Kläranlagen. Dort können nicht alle Stoffe entfernt werden, sodass geringe Rückstände in unseren Bächen und Flüssen zu finden sind, die nachteilige Auswirkungen auf Fische und Kleinstlebewesen verursachen können. "Daher ist die Vermeidung von Einträgen an der Quelle der wichtigste Beitrag zum Umweltschutz, denn eine spätere Reinigung ist aufwändig und teuer - und wäre mit Mehrkosten für die Bürgerinnen und Bürger verbunden", führte die Ministerin an. Die nicht mehr benötigten Medikamente sollten in ihrer Verpackung bleiben und über den Restmüll, die Schadstoffsammlung oder durch Rückgabe an Apotheken entsorgt werden.

Die Informationsinitiative des Umweltministeriums wird von vielen weiteren wichtigen Akteuren wie der Landesärztekammer, der Landesapothekerkammer, dem Landesverband der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft und Abfall e.V, dem Landesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. und dem Gemeinde- und Städtebund unterstützt.

Der Flyer ist online abrufbar unter: https://s.rlp.de/FlyerGewaesserschuetzen

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.01.2019
Nachhaltigere Ski-Ausrüstung bevorzugen Die VERBRAUCHER INITIATIVE über Umwelt- und Sozialsiegel


15.01.2019
Klimaschutz-Wettbewerb: Welche Schule aus Bayern wird Energiesparmeister? Bewerbung bis 4. April 2019 auf www.energiesparmeister.de

Internationale Grüne Woche in Berlin Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" nimmt immer mehr Fahrt auf

Die Repression protestierender ArbeiterInnen in Bangladesch zeigt den mangelnden Respekt der Regierung für Grundfreiheiten Kritik der Clean Clothes Kampagne an Regierung und Modemarken

Schaden hohe Schneelasten Solarmodulen? Auch schwere Schneelasten sind für Solarmodule unbedenklich

Behörden-Plagiat bestätigt Glyphosat-Zulassung äußerst fragwürdig

Biene in Bayern bald nicht mehr dahoam! Volksbegehren Artenvielfalt

Der Abgasskandal muss endlich auf die Füße gestellt werden Bei der Zukunft der Mobilität geht es um Klima- und Gesundheitsschutz; die Debatte darf nicht allein auf den Dieselskandal oder die E-Mobilität reduziert werden

KfW-Tochter DEG Beschwerde wegen Landkonflikten bei Ölpalm-Plantagen im Kongo offiziell angenommen

  neue Partner
 
Aktion Deutschland Hilft e. V.
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen