Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 17.04.2019
Klimaschonend in den Urlaub
Erneuerbarer Strom und Biokraftstoffe senken den CO2-Abdruck beim Reisen
Viele Bürgerinnen und Bürger verreisen zu Ostern und genießen den beginnenden Frühling in der Fremde. Was Körper und Geist guttun soll, schadet andererseits häufig dem Klima. Denn der Tourismus ist für acht Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. "Wer klimafreundlich reisen will, sollte auf die Wahl des Verkehrsmittels und die Nutzung Erneuerbarer Energien achten", erklärt der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), Dr. Robert Brandt.

So werden Erneuerbare Energien derzeit im Verkehrssektor genutzt. © AGEE-Stat
Emissionen im Vergleich. © UBA
Trotz immer mehr Staus auf den deutschen Straßen und Luftverschmutzung in den Städten ist für die meisten Deutschen das Auto nach wie vor das Fortbewegungsmittel Nummer eins: Rund drei Viertel des Personenverkehrs und der inländischen Urlaubsreisen in Deutschland werden im privaten Pkw zurückgelegt. "Das Auto muss deshalb in der Diskussion um Klimaschutz im Verkehr in den Fokus rücken. Neben dem Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad ist ein Umstieg auf Erneuerbare Energien notwendig", betont Brandt. "Hier stehen mit Biokraftstoffen und Strom aus Erneuerbaren Energien Lösungen bereit."

Reisende achten bei der Wahl des Verkehrsmittels vor allem auf Fahrzeit, Kosten und Bequemlichkeit. Umwelt- und Klimaschutz spielen da meist nur eine untergeordnete Rolle. Bahn und Bus sind jedoch deutlich klimaschonender und emissionsärmer als das Auto. Eine Fahrt im Pkw verursacht auf der 600-Kilometer-Strecke von Berlin nach München im Durchschnitt rund 128 Kilogramm Kohlendioxid. Durch Hin- und Rückfahrt wären bereits mehr als zehn Prozent des gesamten Klimabudgets eines Bürgers für ein Jahr aufgebraucht. Dennoch entfällt die Wahl des Verkehrsmittels nur in 22 Prozent der Urlaubsreisen innerhalb Deutschlands auf Bahn (14 Prozent) oder Bus (8 Prozent).

Im Jahr 2018 sind die Klimagas-Emissionen auf der Straße laut Daten des Bundesumweltministeriums gegenüber dem Vorjahr um fünf Millionen Tonnen auf 163 Millionen Tonnen zurückgegangen. Grund dafür könnten gestiegene Kraftstoffpreise sein, so das Umweltministerium. Ziel des Klimaschutzplans der Bundesregierung ist es die Emissionen im Verkehrssektor bis 2030 auf 95 bis 98 Millionen Tonnen CO2 zu senken. "Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Emissionen noch deutlich schneller sinken. Das geht nur mit einer Kombination aus Verkehrsverlagerung, Elektromobilität und erneuerbaren Kraftstoffen", so Brandt. "Damit die Elektromobilität ihr klimaschonendes Potenzial möglichst effektiv entfalten kann, muss die steigende Nachfrage nach elektrisch betriebenen Fahrzeugen auch mit einem verstärkten Ausbau der Erneuerbare Energien zur Stromerzeugung begleitet werden."

Die Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) leistet Überzeugungsarbeit für die Energiewende. Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären - vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis hin zur regionalen Wertschöpfung.Die AEE wird getragen von Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien. Sie arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend. Mehrere ihrer Kommunikationsprojekte werden von den Bundesministerien für Wirtschaft und für Landwirtschaft gefördert.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.06.2019
Stickoxidbelastung in München Weiterhin dicke Luft in München: BUND Naturschutz fordert Staatsregierung auf zu handeln

Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaschutzabkommen laut kritisieren Nur wer zu Hause liefert, der kann auf der Klimaschutz-Weltbühne etwas bewegen

Indische Regierung bereitet massiven Angriff auf Rechte indigener Völker vor Indigenen Völker Indiens sind einem beispiellosen Angriff auf ihre Rechte ausgesetzt


Klima-Zwischenverhandlungen starten in Bonn Regierungsvertreter aus aller Welt verhandeln vom 17. - 27. Juni in Bonn auf Arbeitsebene über die weitere Ausgestaltung der Detail-Regeln unter dem Pariser Klimaschutzabkommen

Erneuerbare: Energiesicherheit in Zeiten des Cyberkriegs Ziele und Methoden der internationalen Konferenzen noch immer zu schwammig

"Wir könnten schon deutlich weiter sein" MISEREOR und GEPA fordern Bischöfe zu mehr fairem Handel auf

Viel Wortgeklingel, aber Glyphosat bleibt! BAYER-Kampagne zur Rettung des Ansehens

88.000 Unterschriften für den Schutz der Weltmeere vor Mikroplastik! Unterschreiben Sie noch heute

16.06.2019
Toxisches Gold: Quecksilber verseucht den Regenwald Unterschreiben Sie jetzt die Petition

  neue Partner