Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 17.04.2019
Kükentötung und SELEGGT-Methode
Geschlechtsbestimmung im Ei ist als kurzfristige Lösung zur Vermeidung des Kükentötens akzeptabel
Aktuellen Medienberichten zufolge geht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von einem baldigen Ende des Kükentötens aus, da bereits Eier verkauft werden, die mit der endokrinologischen "SELEGGT-Methode" auf das Geschlecht überprüft wurden. Somit bestehe eine Alternative zur Tötung der bereits geschlüpften männlichen Küken, womit automatisch ein Verbot gemäß Tierschutzgesetz greife. Dazu kommentiert Dr. Brigitte Rusche, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes:

"Die Geschlechtsbestimmung im Ei ist als kurzfristige Lösung zur Vermeidung des Kükentötens akzeptabel, sofern ein Schmerzempfinden des Embryos sicher ausgeschlossen werden kann. Das ist bei der von Frau Klöckner viel gepriesenen endokrinologischen SELEGGT-Methode aber nicht der Fall, da die Eier zuvor bereits acht bis zehn Tage bebrütet werden. Wenn das Küken im Ei dann tatsächlich Schmerzen empfindet, macht es keinen großen Unterschied, ob es vor oder nach dem Schlupf getötet wird. Daher sollten alle Bemühungen stattdessen darauf ausgerichtet werden, die spektroskopische Geschlechtererkennung im Ei voranzubringen und diese Methode, die bereits früher - am vierten Bruttag - angewandt werden kann, zügig zur Serienreife zu bringen.

Klar muss aber auch sein: Die Geschlechtsbestimmung im Ei ist nur eine technische "Lösung", die das grundsätzliche Problem, nämlich die extrem spezialisierte Zucht auf Lege- bzw. Mastleistung bei den Hühnern, nicht löst. Als einzige langfristige Lösung kommt daher nur eine Rückkehr zu Zweinutzungshühnern in Frage."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.05.2019
Von der Uni in die Gründung Wie zwei junge Frauen gesellschaftliche und soziale Probleme spielerisch lösen möchten


ÖDP: "Fridays for Future" legt den Finger in die Wunde! Agnes Becker (ÖDP) pflichtet Luisa Neubauer bei Parteienkritik bei


22.05.2019
Klimaklage in 1. Instanz Zulässigkeit verweigert Europäisches Gericht sieht alle Bürger vom Klimawandel betroffen


21.05.2019
Drittes Kunstfest: "Arte & Vino" CantinaLaSelva unterstützt Unterwasser-Kunstpark gegen Schleppnetz-Fischerei


25 Jahre nachhaltiger Tourismus: ReNatour feiert mit großem Gewinnspiel


Hanni und Nanni werden umschwärmt Die Zwillinge vom Lindenhof retten die Bienen


Das Netzwerk für Nachhaltige Landwirtschaft hat einen neuen Chef: José Joaquín Campos Arce folgt auf André de Freitas


20.05.2019
Verstöße beim Umweltprüfverfahren zum AKW Paks II Schriftliche Stellungnahme an das Aarhus-Komitee in Genf wurde übersandt

Gigabit Region Stuttgart Jeder zehnte Haushalt geht bei Telekom-Deal leer aus!


  neue Partner
 
KLASS-Filter GmbH
Permanent filtern ohne Leistungsabfall