Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 19.12.2018
Klöckners sogenannte Reduktionsstrategie
Ein Geschenk an die Lebensmittelkonzerne
Zu der von Bundesministerin Julia Klöckner heute im Kabinett verabschiedeten nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten erklärt Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik:

Das verabschiedete Papier ist ein Geschenk der Bundesministerin an die Lebensmittelkonzerne, denn sie kommen wieder mal billig davon. Dabei wäre es Aufgabe der Ministerin, die Kinder zu schützen. Die Reduktionsstrategie basiert fast ausschließlich auf freiwilligen Selbstverpflichtungen der Wirtschaft für kleine Schritte, die erst bis zum Jahr 2025 umgesetzt werden sollen. Sie ist gänzlich unverbindlich, ihre Umsetzung liegt in weiter Ferne und für Kinder ist fast nichts erreicht.

Bei stark zuckerhaltigen Produkten wie Limonaden etc. soll die Wirtschaft den Zucker im "deutlich" zweistelligen prozentualen Bereich reduzieren. Wie viel genau sie darunter versteht, bleibt ihr damit selbst überlassen. Richtig wäre eine verbindliche Reduzierung nicht um 10 bis 15 %, sondern um die Hälfte, also 50 %. Und gerade bei sogenannten Kinderlebensmitteln fehlen ausreichende Zielvorgaben zur Zuckerreduktion.

Das Resultat ist eine Reduktionsstrategie voller Wortklaubereien und Absichtserklärungen, die die Wirtschaft nun ganz zu ihrem eigenen Wohle deuten und umsetzen kann. Die Lebensmittelindustrie kann nun die Schritte tun, die sie auf Druck der Zivilgesellschaft und der Kinderärzte sowieso bereits angekündigt hat. Nur das Frau Klöckner daraus jetzt noch eine PR-Aktion macht. Die Bundesministerin hat sich damit als gute Freundin der Interessen der Lebensmittelindustrie empfohlen. Aber das Wohl und die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher, insbesondere der Kinder, bleiben auf der Strecke.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.01.2019
2019 Corporate Knights Global 100: Finnische Neste ist das nachhaltigste Energieunternehmen der Welt


Sechs Tipps für nachhaltigen Kleiderkauf Die VERBRAUCHER INITIATIVE über öko-fairen Mode-Konsum


21.01.2019
Umfassende Studie: System Ökolandbau ist klarer Punktsieger bei Umwelt- und Ressourcenschutz 528 Studien mit 2.816 Einzelvergleichen (öko/konv.)


Bewerbungsstart zum 12. HANSE GLOBE Logistikprojekte für Deutschlands internationalen Preis für nachhaltige Logistik gesucht


Vermeidung von Plastikmüll ist das bessere Recycling Wasserspender von BRITA Vivreau verbessern die Ökobilanz in Büros


Preussischer Whisky ab März 2019 mit Biozertifizierung Handgemachter Whisky in höchster Qualität!


20.01.2019
Bund muss Weichen für Ernährungswende stellen 20 Prozent Bio für Rheinland-Pfalz

19.01.2019
"Wir haben es satt": 35.000 Menschen demonstrieren für eine echte Agrarwende Naturland fordert: Klöckner muss endlich handeln!


"Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!" 35.000 fordern von Ministerin Klöckner eine EU-Agrarreform für Bauern, Tiere und Umwelt


  neue Partner
 
Aktion Deutschland Hilft e. V.
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen