Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 16.03.2021
Immer weniger Bayern bei der Darmkrebsvorsorge
Erweitertes Angebot für Versicherte / Früherkennungsuntersuchungen nutzen
Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten in Bayern, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, um rund 45 Prozent gesunken. Auch der Anteil der Versicherten, bei denen eine Darmspiegelung durchgeführt wurde, war im gleichen Zeitraum um 9 Prozent rückläufig. "Im Sinne der eigenen Gesundheit gilt es, die eigene Scheu zu überwinden und zum Arzt zu gehen - zur notwendigen Vorsorge und erst recht bei bereits akuten Beschwerden", so Patric Stamm vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in München.

Eine Früherkennung ist äußerst wichtig, um eine Erkrankung rechtzeitig festzustellen und die Chancen für eine Heilung zu erhöhen. Deshalb werden alle Versicherten mit Erreichen des Alters von 50 Jahren seit dem 1. Juli 2019 von ihrer Krankenkasse zur Teilnahme am Darmkrebs-Screening eingeladen. "Ziel ist es, die Inanspruchnahme durch diese Aufklärungs-schreiben zukünftig zu erhöhen", sagt Patric Stamm. Die Tests auf Blut im Stuhl werden für alle Versicherten ab 50 Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die KKH übernimmt darüber hinaus im Rahmen ihrer Mehrleistungen schon vorher alle zwei Jahre die Kosten für einen solchen Stuhltest. "Wird die Untersuchung in einer ärztlichen oder fachärztlichen Praxis vorgenommen, erstatten wir 75 Euro des Rechnungsbetrags nach Vorlage der Rechnung auch für Versicherte, die das 50. Lebensjahr noch nicht erreicht haben", erklärt Stamm.

Im Rahmen des Darmkrebs-Screenings können die Versicherten zwischen dem immunologischem Stuhltest und einer Darmspiegelung wählen. Die Darmspiegelung kann bei Männern ab 50 Jahren und Frauen ab 55 Jahren zweimal im Abstand von zehn Jahren auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung durchgeführt werden. Bei unauffälligem Befund ist es erst nach zehn Jahren notwendig, diese zu wiederholen. "Um das individuelle Darmkrebsrisiko zu senken, ist ein gesunder Lebensstil entscheidend. Eine ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung mit vielen Pflanzenstoffen ist für eine gute Darmgesundheit förderlich", erklärt Stamm. Neben genetischen Faktoren gelten fettige Speisen wie rote Wurst- und Fleischwaren inzwischen als Risikofaktoren, die die Entstehung von Darmkrebs begünstigen können. Gleiches gilt für übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum sowie Übergewicht und Bewegungsmangel.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.04.2021
Beim Spargelkauf auf Umwelt und Frische achten Die VERBRAUCHER INITIATIVE über den Kauf der beliebten Stangen

16.04.2021
Gemeinsam stärker für den Klimaschutz: Agentur achtung! kauft Land und forstet auf achtung! verwendet 10 Prozent der jährlichen Unternehmensgewinne für den Kauf und die Aufforstung zuvor landwirtschaftlich genutzter Flächen.


Chemikalien und Materialien für die Zukunft: Renewable Materials Conference 2021 (18.-20. Mai 2021) Finales Programm für ein einmaliges Konzept, das alle erneuerbaren Materialien in einer Veranstaltung vereint: bio-basiert, CO2-basiert und recycelt


Die Dopper Glas - nachhaltige Designflasche gewinnt den Green Product Award 2021 Dopper hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und dadurch eine nachhaltigere Zukunft zu bieten.


13.04.2021
Ist es die Allergie oder doch Corona? Heuschnupfen und Asthma auf dem Vormarsch - Kein höheres Risiko bei Impfung gegen Covid-19


Von Regenwurm bis Wassermelone: Wie viel Power steckt im Boden? "forscher"-Magazin stellt Böden in den Mittelpunkt


Schulze: Umweltleistungen der Landwirtschaft werden endlich stärker honoriert Bundeskabinett bringt Gesetze zur Umsetzung der EU-Agrarförderung in Deutschland auf den Weg

Agrar-Förderung: Die Bundesregierung scheint die Richtung zu verstehen, nur reicht es noch nicht aus Kritik an der geplanten EU-Agrarpolitik

Nanotechnologien in Lebensmitteln & Co. VERBRAUCHER INITIATIVE über Nanomaterialien in Alltagsprodukten


  neue Partner
 
 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x004A15EC