Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 18.10.2019
Wichtig für den Kampf gegen den Klimawandel
Bürger*innen wollen mehr Erneuerbare Energien
Kaum ein Thema war in den vergangenen Monaten so präsent wie der Klimaschutz. Ein großer Baustein im Aufhalten des menschengemachten Klimawandels ist die Umsetzung der Energiewende. "Erneuerbare Energien können sehr viel dazu beitragen, die Treibhausgasemissionen in Deutschland zu reduzieren, und zwar im Strom-, Verkehrs- und Wärmesektor", sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). "Die deutsche Bevölkerung weiß, wie wichtig Erneuerbare dafür sind. Unsere neue Akzeptanzumfrage zeigt, dass die Menschen die Energiewende wollen."

In der aktuellen repräsentativen Umfrage der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), die durch das Meinungsforschungsinstitut YouGov* durchgeführt wurde, befürworten neun von zehn Bürger*innen (89 Prozent) eine stärkere Nutzung der Erneuerbaren Energien in Deutschland. 72 Prozent gaben sogar an, dass die stärkere Nutzung und der Ausbau der EE sehr und außerordentlich wichtig seien. Lediglich sechs Prozent erachten sie als weniger beziehungsweise überhaupt nicht wichtig. "Die Bürger*innen haben sich klar zur Rolle der Erneuerbaren in der Klimafrage positioniert", sagt AEE-Geschäftsführer Dr. Robert Brandt: "Die Erneuerbaren Energien sind der wichtigste Teil der Lösung."

Die Zustimmung zu den Erneuerbaren Energien spiegelt sich auch darin wider, dass 64 Prozent der Befragten es sehr gut beziehungsweise eher gut fänden, wenn Erneuerbare-Energie-Anlagen in ihrer Nachbarschaft stünden. Bei Kohle- und Atomkraftwerken sind es jeweils nur acht Prozent. "Besonders bemerkenswert ist, dass die Zustimmung sogar noch steigt, wenn die Befragten bereits Erfahrungen mit diesen Anlagen in ihrer Nachbarschaft haben", so Brandt. So nimmt die Befürwortung hinsichtlich eines Solarparks in der eigenen Nachbarschaft von 66 auf 78 Prozent zu, wenn sich bereits ein Solarpark in der unmittelbaren Umgebung befindet. Auch bei Windenergie- und Biogasanlagen ist dieser positive Effekt zu sehen.

Die Ergebnisse der Akzeptanzumfrage 2019 machen deutlich, dass die deutsche Bevölkerung weitaus aufgeschlossener für Veränderungen ist, als gemeinhin angenommen. Insgesamt wurden 2018 rund 6,4 Milliarden Euro in die Erweiterung und den Erhalt des Stromnetzes investiert. So war in den vergangenen Monaten zwar von Protesten gegenüber dem Bau neuer Überland-Stromleitungen zu hören, doch insgesamt ist die Akzeptanz bezüglich ihres Ausbaus sehr hoch. 86 Prozent der Befragten empfinden den Ausbau der Überland-Stromleitung als wichtig beziehungsweise sehr und außerordentlich wichtig. Für lediglich acht Prozent sind diese weniger bis überhaupt nicht wichtig.

Für die Umsetzung einer erfolgreichen Energiewende im Kampf gegen den Klimawandel ist jedoch nicht nur die Stromerzeugung für Privathaushalte entscheidend, sondern auch für die Industrie. Schließlich lag der Endenergieverbrauch für Strom 2017 bei 530 Milliarden Kilowattstunden. 57 Prozent der befragten Bürger*innen finden, dass sich Sonnenenergie als beste Quelle für Industriestrom eignet, 45 Prozent betrachten Offshore als ideal.

"Unsere diesjährige Akzeptanzumfrage zeigt, die Mehrzahl der Bürger*innen steht hinter den Erneuerbaren Energien", fasst Brandt zusammen. "Wir können und müssen der Branche der Erneuerbaren mit Worten und Taten zeigen, dass die deutsche Bevölkerung und die Politik ihre Rolle in der so notwendigen Energiewende kennen und schätzen."

Zur Methodik
Die AEE-Akzeptanzumfrage ist eine deutschlandweite, bevölkerungsrepräsentative Umfrage von YouGov im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien. Befragt wurden online 1.003 Personen ab einem Alter von 18 Jahren. Die Umfrage wurde zwsichen dem 10. und dem 13. September durchgeführt.

*Die Agentur für Erneuerbare Energien hat in diesem Jahr für ihre Akzeptanzumfrage das Umfrageinstitut und die Umfrageart geändert: Statt der Telefonumfrage von Kantar Emnid unter Personen ab 16 Jahren wurde nun die Online-Befragung von YouGov unter Personen ab 18 Jahren durchgeführt. Insofern ist eine Vergleichbarkeit mit den Ergebnissen aus den vergangenen Jahren nicht ohne weiteres möglich.

Infografiken
Alle Infografiken zur AEE-Akzeptanzumfrage 2019 finden Sie online.

Die Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) leistet Überzeugungsarbeit für die Energiewende. Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären - vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis hin zur regionalen Wertschöpfung. Die AEE wird getragen von Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien. Sie arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend. Mehrere ihrer Kommunikationsprojekte werden von den Bundesministerien für Wirtschaft und für Landwirtschaft gefördert.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


Europäische Investitionsbank muss grün werden Das Zeitalter der Fossilen ist zu Ende

World Nuclear Waste Report Endlagerung von Atommüll konfrontiert Regierungen mit unkalkulierbaren technischen, logistischen und finanziellen Risiken


Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung

  neue Partner