Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 21.10.2019
Gesamtgesellschaftlicher Diskurs für eine zukunftsfähige Landwirtschaft
Organisatoren von "Land schafft Verbindung" erweisen ihrem Stand einen Bärendienst
Zu den für den 22. Oktober angekündigten Demonstrationen der Initiative "Land schafft Verbindung" erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Obwohl seit Jahren offensichtlich ist, dass in der Landwirtschaft drastisch umgesteuert werden muss, haben sich Landwirtschaftsminister von CDU und CSU lieber mit Symbolpolitik aufgehalten, statt das Umsteuern in gezielte und verträgliche Bahnen zu lenken. Die Bauern wurden schlecht und einseitig beraten und stehen nun ratlos einer Gesellschaft gegenüber, die in weiten Teilen ihre Art zu Wirtschaften nicht gut heißt. Der dadurch entstandene Unmut wird sich morgen entladen.

In dieser Situation erweisen die Organisatoren von "Land schafft Verbindung" ihrem Stand jedoch einen Bärendienst. Statt in der Sache um einen gesellschaftlichen Konsens zu ringen, skizzieren sie populistische Zerrbilder. Bauern seien der "Buhmann der Politik", Kritik an der aktuellen Landwirtschaft "Bauernbashing". Fakten zu Umweltauswirkungen der intensiven Landwirtschaft - wie etwa das Insektensterben - werden infrage gestellt. Damit ziehen die Organisatoren ihre Wagenburg enger und enger, statt an einer gemeinschaftlichen Vision mitzuarbeiten, wie Landwirtschaft in Zukunft aussehen soll.

Umgerechnet zahlt jede Steuerzahlerin und -zahler pro Person und Jahr 114 Euro in die Landwirtschaft. Daher ist die Forderung, man möge den Landwirten nicht reinreden, nicht haltbar. Dass sich die Art des landwirtschaftlichen Wirtschaftens ändern muss ist zudem wissenschaftlich unstrittig. Es geht also nicht um das Ob, sondern um das Wie. Die Branche wäre hier gut beraten, an konstruktiven Lösungen mitzuarbeiten, statt auf Totalblockade zu stellen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

15.11.2019
Im Herbst günstig ein neues Fahrrad kaufen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für die Auswahl


13.11.2019
Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


GROHE goes Zero CO2-neutrale Produktion ab 2020


12.11.2019
800 neue Bäume im Gemeindewald Hafenlohr Für das nächste Jahr plant die DEVK weitere Aktionen


Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt


Insekten, Fischbratwurst und Wasserbüffelburger Kreative Food Trends für Events in Bremerhaven


Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Verschwendung


Eine Klasse für sich: Neues Radisson Blu in Zakopane setzt auf nachhaltiges Wassermanagement Dezentraler Wasserspezialist GreenLife baut mit Partner Green Water Solutions Polens größte Grauwasseranlage in Luxushotel am Tatra Nationalpark


11.11.2019
Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Das Münchner Label "Einmal ohne, bitte" erobert Deutschland


  neue Partner