Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 21.10.2019
Gesamtgesellschaftlicher Diskurs für eine zukunftsfähige Landwirtschaft
Organisatoren von "Land schafft Verbindung" erweisen ihrem Stand einen Bärendienst
Zu den für den 22. Oktober angekündigten Demonstrationen der Initiative "Land schafft Verbindung" erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

Obwohl seit Jahren offensichtlich ist, dass in der Landwirtschaft drastisch umgesteuert werden muss, haben sich Landwirtschaftsminister von CDU und CSU lieber mit Symbolpolitik aufgehalten, statt das Umsteuern in gezielte und verträgliche Bahnen zu lenken. Die Bauern wurden schlecht und einseitig beraten und stehen nun ratlos einer Gesellschaft gegenüber, die in weiten Teilen ihre Art zu Wirtschaften nicht gut heißt. Der dadurch entstandene Unmut wird sich morgen entladen.

In dieser Situation erweisen die Organisatoren von "Land schafft Verbindung" ihrem Stand jedoch einen Bärendienst. Statt in der Sache um einen gesellschaftlichen Konsens zu ringen, skizzieren sie populistische Zerrbilder. Bauern seien der "Buhmann der Politik", Kritik an der aktuellen Landwirtschaft "Bauernbashing". Fakten zu Umweltauswirkungen der intensiven Landwirtschaft - wie etwa das Insektensterben - werden infrage gestellt. Damit ziehen die Organisatoren ihre Wagenburg enger und enger, statt an einer gemeinschaftlichen Vision mitzuarbeiten, wie Landwirtschaft in Zukunft aussehen soll.

Umgerechnet zahlt jede Steuerzahlerin und -zahler pro Person und Jahr 114 Euro in die Landwirtschaft. Daher ist die Forderung, man möge den Landwirten nicht reinreden, nicht haltbar. Dass sich die Art des landwirtschaftlichen Wirtschaftens ändern muss ist zudem wissenschaftlich unstrittig. Es geht also nicht um das Ob, sondern um das Wie. Die Branche wäre hier gut beraten, an konstruktiven Lösungen mitzuarbeiten, statt auf Totalblockade zu stellen.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.11.2019
Für das Baby nur das Beste Taschenbuch-Sonderausgabe des erfolgreichen Still-Ratgebers von Vivian Weigert


Hamburger Start-Up travellair kompensiert kostenlos reisebedingte CO2-Emissionen travellair pflanzt pro Reisebuchung im Durchschnitt 20-25 Bäume, die der Atmosphäre pro Jahr 250 bis 325 Kilogramm CO2 entziehen.


Nachhaltig Weihnachten feiern Neue Geschenktipps für bewusste Konsumenten


18.11.2019
STADTLANDIBO 2020 Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft - kein Öko-Landbau ohne landwirtschaftliche Flächen


Ökologie trifft Ökonomie Öko-Hersteller nehmen eigene Zukunftsfähigkeit unter die Lupe

Abfallvermeidung ist Klimaschutz Neuer Höchststand von Verpackungsabfällen ist erreicht

Compacts with Africa Der Kaiser ist nackt


Verpackungsabfall auf Rekordhoch Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliches Ziel zur Abfallvermeidung und mehr Mehrweg


Verpackungsverbrauch im Jahr 2017 weiter gestiegen Neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen mit 18,7 Millionen Tonnen


  neue Partner