Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltbundesamt für Mensch und Umwelt, D-14193 Berlin
Rubrik:Wirtschaft    Datum: 05.04.2004
Emissionshandel vor dem Start
Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt bereitet Einführung des Handels vor
Das Umweltbundesamt (UBA) arbeitet mit Hochdruck daran, den Emissionshandel in Deutschland zu organisieren. Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des UBA "Wir sind gut darauf vorbereitet, den engen Zeitplan zur Einführung des Emissionshandels einzuhalten. Das Umweltbundesamt ist seit langem daran beteiligt, die gesetzlichen Grundlagen zum Emissionshandel zu schaffen und verfügt über umfangreiche Vollzugserfahrungen." Aktuell bereitet das UBA die Zuteilung der Zertifikate vor. Dr. Hans-Jürgen Nantke, Leiter der Emissionshandelsstelle: "Das gesamte Verfahren wird weitgehend elektronisch und serviceorientiert gestaltet. Die am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen wird die Emissionshandelsstelle fortlaufend über die weiteren Schritte informieren."

Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) schafft den rechtlichen Rahmen für den Emissionshandel in Deutschland, der Nationale Allokationsplan bestimmt die Menge der Zertifikate, die jede Anlage erhält. Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) plant, bis 30. September 2004 die Emissionszertifikate auszustellen, ab Herbst elektronische Konten für den Handel verfügbar zu machen und die internationale Koordination mit der EU und dem Klimasekretariat der Vereinten Nationen zu sichern.

Für die Zuteilung der Zertifikate an die rund 2.400 teilnehmenden Anlagen gibt die EU einen engen Zeitplan vor. Bis zum 30. September 2004 soll jedes Unternehmen wissen, wie viele Zertifikate es pro Anlage - in Deutschland kostenlos - erhält. Ab 1. Juli 2004 nimmt die DEHSt Anträge auf Zuteilung von Emissionslizenzen an. Ab Spätherbst kann jede am Handel interessierte juristische oder natürliche Person ein elektronisches Konto eröffnen. Der europaweite Handel beginnt dann ab 1. Januar 2005.

Zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Handels weist Troge darauf hin, die im Umfeld entstehenden neuen Dienstleistungsmärkte nicht zu übersehen. Neue Tätigkeitsfelder ergeben sich beispielsweise für Gutachter, Händler und private Handelsplattformen.

Hinweis für die Presse: Ein ausführliches Hintergrundpapier ist erhältlich unter http://www.umweltbundesamt.de, Rubrik "Presse - Hintergrundpapiere".

Berlin, den 05.04.04


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.07.2020
"Agrarökologie statt Agrarkapitalismus" Söders großen Worten müssen große Taten folgen

Sozial-ökologische Wende - JETZT Thomas Beyer, AWO-Landesvorsitzender der bayerischen Arbeiterwohlfahrt und Richard Merg-ner, Landesvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern, haben gemeinsames Positionspapier vorgestellt

Nachhaltigkeitsagenda zum verbindlichen Leitprinzip machen Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) ist enorm

Glückwünsche zum 85. Geburtstag des Dalai Lama: Wir vergessen Tibet nicht

Kinder und Jugendliche haben zu viel PFAS im Blut 21 Prozent der Proben über HBM-I-Wert für PFOA - UBA arbeitet an EU-weiter Beschränkung der Stoffgruppe

05.07.2020
Wahlrechtsreform seit Jahren überfällig, Bundestag mittlerweile größer als EU-Parlament ÖDP NRW zur Wahlrechtsreform

03.07.2020
Einigung auf Einführung eines Lobbyregisters Umfassende gesetzliche Regelung, die auch für die Bundesregierung gilt und einen "legislativen Fußabdruck" beinhaltet wird erwartet

Kohleausstieg: Die Wähler müssen es richten Ein Kommentar von Franz Alt

Nach zu schwachem Kohleausstiegsgesetz gilt Ausstieg muss beschleunigt werden


  neue Partner