Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 28.06.2020
Fessenheim: Stilllegung lässt nicht auf eine Abschaltungswelle hoffen
Noch keine vollständige Entwarnung
Zur geplanten Abschaltung des zweiten Blocks des AKW Fessenheim erklärt Sylvia Kotting-Uhl MdB:

Mit der Abschaltung des Pannenreaktors in Fessenheim geht Frankreichs ältestes und eines der gefährlichsten Atomkraftwerke Europas vom Netz. Damit nimmt das Risiko eines Atomunfalls an der deutschen Grenze deutlich ab. Vollständige Entwarnung bedeutet das aber nicht. Die stark strahlenden Brennelemente müssen noch für mindestens drei Jahre vor Ort ständig gekühlt werden. Für den langwierigen Rückbau nur wenige Kilometer von Freiburg entfernt, ist es unablässig, das Land Baden-Württemberg und die Anwohnerinnen und Anwohner einzubinden. Zudem sollte Frankreich seine Pläne eines AKW-Recyclinghofes in Fessenheim beerdigen, die lange und gefährliche Atomtransporte durch das gesamte Land zur Folge hätten.

Es ist zu befürchten, dass die Abschaltung von Fessenheim sich als Einzelfall der Atomnation erweisen wird. Statt konsequent auf saubere Alternativen zu setzen, treibt Frankreich seine unverantwortliche Energiepolitik weiter voran. Die versprochene Reduzierung des Anteils der Atomkraft am französischen Energiemix lässt weiter auf sich warten. Stattdessen verlängerte die Regierung im vergangenen Jahr die Laufzeit von 70 Prozent ihrer Atommeiler über die vom Hersteller veranschlagten 40 Jahre - das Unfallrisiko in Europa wird damit immens erhöht. Trotz des finanziellen und technischen Destasters um den AKW-Neubau in Flamanville versucht Frankreich den Export der EPR-Technologie nach Polen anzustoßen und kämpft auf EU-Ebene für ein grünes Siegel für Atomkraft. Die Grande Nation steigert so das Atomrisiko in Europa.

Die Bundesregierung muss ihr Versprechen aus dem Koalitionsvertrag umsetzen und bei der Reaktorsicherheit in Europa dauerhaft Einfluss ausüben. Das betrifft unter anderem das als Sicherheitsrisiko eingestufte AKW Cattenom an der Grenze zum Saarland. Die nur einen Tag nach der Abschaltung von Fessenheim beginnende deutsche EU-Ratspräsidentschaft verleiht der Bundesregierung genügend Autorität, um den Atomausstieg in Europa voranzubringen.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

30.06.2020
Weltläden starten aktion #fairwertsteuer Weltläden geben Mehrwertsteuer-Absenkung an Produzenten weiter


Wie grün wird das EU-Konjunkturprogramm tatsächlich? Gegner torpedieren Überprüfung der Nachhaltigkeit von Investitionen

"Schluss mit den Lippenbekenntnissen, Frau Klöckner!": Bauernhöfe, Tiere und Umwelt brauchen ambitionierte Politik, nicht leere Phrasen "Wir haben es satt!"-Bündnis fordert zukunftsfähige EU-Agrarreform (GAP)


EU-Projekt "IW-Net" fördert Innovation in der Binnenschifffahrt AIT Teil eines breit aufgestellten internationalen Konsortiums


29.06.2020
Nachhaltig mit dem Mietwagen Spanien erleben: Eine Rundreise besonderer Art


"Wenn wir eine Halbierung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 erreichen wollen, können wir nicht länger auf Freiwilligkeit setzen." Renate Künast zur Debatte um das Wegwerfen von nicht verkauften Lebensmitteln

Von der Kita bis zur Ministeriumskantine: Bio-Produkte auf den Speiseplan! Forderung der Verbände und Bio-Unternehmen


EU-Ratspräsidentschaft für mehr Fairness Fairtrade fordert "Human Rights Deal" für Menschenrechte

Pollenalarm! Großstädter haben am meisten zu kämpfen Heuschnupfen: Anteil der 15- bis 19-Jährigen am größten - Allergiker-Hochburgen Hessen und NRW

  neue Partner