Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 28.07.2022
Aktuelle Studie: Weiterbetrieb des AKW Isar 2 ist nicht genehmigungsfähig
Studie zeigt zahlreiche Hinderungsgründe auf
Der Weiterbetrieb des Atomkraftwerks Isar 2 über 31. Dezember hinaus ist nicht genehmigungsfähig. Die BUND-Studie der Atomanlagen-Expertin Oda Becker benennt zahlreiche sicherheitstechnische und rechtliche Hinderungsgründe.

Nicht nur haben die drei noch laufenden deutschen Atomkraftwerke ihre planmäßige Betriebsdauer von 30 Jahren weit überschritten und gelten nach dem heutigen Stand von Wissenschaft und Technik als veraltet. Entscheidend ist laut der vom BUND beauftragten Studie, dass Sicherheitsüberprüfungen der AKWs mit Blick auf den 2011 gesetzlich festgelegten Abschalttermin nur noch so rudimentär durchgeführt wurden, dass diese u.a. nach Europarecht nicht über den 31. Dezember hinaus am Netz bleiben dürfen.

Konkret ist das AKW Isar 2 seit 13 Jahren nicht mehr umfänglich geprüft worden. Die letzte periodische Sicherheitsprüfung (PSÜ), die mindestens alle zehn Jahre erfolgen muss, fand 2009 und nach Anforderungen aus den frühen 1980er Jahren statt. Dies war möglich, weil das Atomgesetz Sicherheitsüberprüfungen nur bis drei Jahre vor der Abschaltung verlangt - die regulär 2019 anstehende Überprüfung konnte allein deshalb entfallen, weil das AKW verbindlich Ende 2022 vom Netz gehen sollte.

"Selbst die Betreiber stellen fest, dass auch ein kurzer Weiterbetrieb nur möglich wäre, wenn der Anspruch an Sicherheitsprüfungen massiv verringert oder umfangreiche Nachrüstungen nicht vorgenommen werden", erklärt die Diplom-Physikerin Oda Becker. "Die aktuelle Situation in Frankreich belegt zudem, dass die angestrebte Versorgungssicherheit mit Atomkraftwerken nicht gewährleistet ist."

Allerdings darf nach der Euratom-Richtlinie die Bundesrepublik den Weiterbetrieb einer Anlage, die zuletzt vor 13 Jahren einer PSÜ unterzogen wurde, nicht gestatten, ohne zuvor eine den aktuellen Anforderungen entsprechende PSÜ durchzuführen - die üblicherweise mehrere Jahre dauert. Damit ist es nach verbindlichem EU-Recht ausgeschlossen, Isar 2 kurzfristig weiterlaufen zu lassen.

"Es wäre hochriskant, energiepolitisch fragwürdig und gesellschaftlich wie politisch absolut kontrovers, Isar 2 weiterlaufen zu lassen", erklärt der Vorsitzende des BUND Naturschutz in Bayern e.V., Richard Mergner. "Dazu kommt jetzt: Selbst wenn man diesen Wahnsinn wollte, wäre die Genehmigung einer Laufzeitverlängerung durch die Atomaufsicht aus fachlicher Sicht rechtswidrig. Wir würden in diesem Fall eine Klage prüfen. Denn ein auch nur halbwegs sicherer weiterer Betrieb dieser Hochrisikotechnologie ist nach dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik einfach nicht gewährleistet. Jetzt rächt es sich, dass Bayern jahrzehntelang auf fossile Brennstoffe gesetzt und den Ausbau der Erneuerbaren Energien vernachlässigt oder sogar verhindert hat. Und von diesem selbst geschaffenen Problem will Ministerpräsident Söder jetzt mit rechtlich unhaltbaren Forderungen ablenken. Dabei liegt es auf der Hand: Atomkraft ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems."

Hier finden Sie die Studie "Risiken einer Laufzeitverlängerung - Aktuelle Probleme und Gefahren bei deutschen Atomkraftwerken".

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

17.08.2022
greenbox für nachhaltige Kleidersammlung Heinrich GLAESER präsentiert Weltneuheit


Weniger Lebensmittel wegwerfen VERBRAUCHER INITIATIVE mit Tipps gegen Lebensmittelverschwendung


Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022! Wir helfen Ihnen dabei, Ihr Team zum World Clean Up Day zu mobilisieren.


WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach Stimmungsmache durch Inkompetenz in Sachen Klimaneutralität schadet freiwilligem Klimaschutz und untergräbt Engagement deutscher Unternehmen.


16.08.2022
Bürgerbegehren Grünflächen-erhalten.de knackt 55.000-Marke Unterschriften werden bis in den Herbst gesammelt


Die großen Stromfresser im Haus Die Energiepreise steigen. Wo liegen im eigenen Heim die Einsparpotentiale?

15.08.2022
Gesunde Ernährung bleibt wichtig Inflationsbedingter Umsatzrückgänge bei Bio-Produkten bereiten Sorgen

Rettet den Hering! Aktionstag zum Tag der Fische 2022 am 22. August in Hamburg

Zukunftsfähige Landwirtschaft braucht weniger Pestizide, nicht mehr! Kommentar zur Traktoren-Demo der Landwirt*innen vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn

Der Nachhaltigkeitskodex "Zukunft Feiern!" geht auf Tour Clubliebe e.V. und BUND Berlin e.V. starten bundesweites Projekt für klimafreundliches Nachtleben

Die wohl positivste Meldung des Jahres! Kein Zweifel: In Australien ist die letzte konservative Regierung abgewählt worden, weil sie Klimaschutz abgelehnt hat und die Sozialdemokraten sind gewählt worden, weil sie mehr Klimaschutz versprachen.

12.08.2022
Neue Kooperation zwischen Hochschule Merseburg und Umweltbundesamt Aufbau des Nationalen Zentrums für Umwelt- und Naturschutzinformationen


Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis Einreichungen aus 152 Ländern für die mit 3 Millionen US-Dollar dotierte Auszeichnung der Vereinigten Arabischen Emirate - Preisverleihung im März 2023 in Abu Dhabi


11.08.2022
5-Punkte-Plan fürs Wasser einsparen im Garten und auf dem Balkon Lassen Sie den Rasensprenger aus: Die Deutsche Wildtier Stiftung bittet, Trinkwasser beim Gießen sparsam einzusetzen und nach Alternativen zu suchen

Massives Fisch-Sterben in der Oder: politische Aufarbeitung der Umweltkatastrophe erforderlich Antje von Broock zum massiven Fischsterben in der Oder

Atomenergie und Grüne: Die eigenen Ansprüche der Grünen zerfließen wie Weichkäse in der Sonne Michael Müller zuder verqueren Debatte über die Energiepolitik und die Atomenergie in Deutschland

Umweltverbände: Laufzeitverlängerung ist gefährlich und unnötig BUND Naturschutz in Bayern, Greenpeace und Umweltinstitut München warnen vor unkalkulierbaren Risiken - Weiterbetrieb ist aus rechtlicher Sicht nicht zulässig

Dienstwagen: CO2-Emissionen durch nachhaltige Unternehmensstandards verringern Drei Schritte zu für einer klimafreundlichen Dienstwagenflotte

Das Feilschen um den Bio-Rohwarenpreis stoppen AöL fordert: wahre Preise etablieren

"No New Gas": Greenpeace-Aktive demonstrieren im Hafen von Brake an Pipeline-Transporter gegen Meereszerstörung Europipe liefert 300.000 Tonnen Großrohre für Gas-Projekt nach Australien