Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.07.2022
Mehr Bio in Kitas und Kantinen, Wirtshäusern und Restaurants
"Hebel für zukunftsfähige Ernährung jetzt umlegen!"
"Mehr Bio in Kitas und Seniorenheimen, Wirtshäusern und Restaurants: Das ist ein starker Hebel, um unser Ziel von 30 Prozent Bio in Bayern bis 2030 zu realisieren. Es wird Zeit, den Hebel endlich mit Schwung in Bewegung zu setzen, in der Gemeinschaftsverpflegung wie auch im Hinblick auf die Individualgastronomie!", so Hubert Heigl, 1. Vorsitzender der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ) anlässlich des Besuches von Staatsministerin Michaela Kaniber auf der Messe BioFach in Nürnberg. Heigl weiter: "Ein wichtiger Impuls für mehr Bio in den Küchen muss aus der Politik kommen. Besonders im Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand sind klare Vorgaben für den Einsatz von Bio-Lebensmitteln nötig - als wesentlicher Beitrag zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Ernährung."

Immer mehr Menschen wünschen sich ökologisch erzeugte Lebensmittel, am besten aus der eigenen Region. Das gilt natürlich auch dann, wenn sie nicht zu Hause essen. Mehr Bio gerade auch in der Gemeinschaftsverpflegung ist machbar: Das zeigen Länder wie Österreich, Dänemark oder Frankreich genauso wie zahlreiche Beispiele aus Deutschland. Dort, wo ein entsprechendes Bio-Angebot zu finden ist, wird es sehr gut angenommen.

Die Bio-Stadt München hat z.B. bereits einen Anteil von mindestens 50% Bio-Lebensmittel in den städtischen Kitas realisiert, steigert den Bio-Anteil in den städtischen Kantinen sowie bei Empfängen stetig, unterstützt Gastronomen mit der Initiative "Zu Tisch" bei der Vermittlung von Bio-Betrieben aus der Region und vieles mehr. Auch in der Bio-Stadt Nürnberg werden die klaren Beschlüsse des Stadtrats, Bio in allen städtischen Bereichen zu fördern, erfolgreich umgesetzt. Hier liegt z.B. der Bio-Anteil in den Kitas bereits bei 75% und in den Schulen bei 20%.

Einige gute Beispiele gibt es auch bereits in bayerischen Firmenkantinen, in denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich über ein nachhaltiges Mittagessen mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft freuen können.

Klare Vorgaben und Beschlüsse für mehr Bio
Hubert Heigl: "Um den Absatz von Bio zu steigern, dürfen wir uns nicht nur auf den individuellen Einkauf im Supermarkt konzentrieren. Wir brauchen das große Potenzial der Gemeinschaftsverpflegung und der Gastronomie überhaupt als Absatzmarkt für bayerische Bio-Produkte. Das Erfolgsrezept für mehr Bio in den Küchen der Gemeinschaftsverpflegung besteht im Wesentlichen aus zwei Punkten: Klare Vorgaben für den Bio-Warenanteil plus eine entsprechende, langfristig angelegte Beratung der Küchenleiterinnen und -leiter zur Verwendung von Bio-Lebensmitteln wie auch zur Kommunikation des Angebots an die Tischgäste.

Die bayerische Staatsregierung, die Kommunen und auch alle anderen Träger von Verpflegungseinrichtungen, wie zum Beispiel die Kirchen, haben es in der Hand: Mit einem klaren Bekenntnis zu mehr Bio in der Gemeinschaftsverpflegung und einer konsequenten praktischen Umsetzung schaffen sie gesellschaftlich erwünschte Realitäten."

Auch für Wirtshäuser, Festzelte, Restaurants und Cafés bietet Bio große Chancen. Die bereits erfolgreichen Bio-Restaurants und Bio-Hotels zeigen: Die Gäste wissen ein Bio-Angebot in der Gastronomie zu schätzen.

Vielfältiges Angebot
Am von der alp Bayern organisierten Gemeinschaftsstand bayerischer Bio-Aussteller konnte sich Staatsministerin Michaela Kaniber gemeinsam mit der bayerischen Bio-Königin Annalena I. bei ihrem Besuch auf der BioFach in Nürnberg vom Angebot bayerischer Bio-Lebensmittelhersteller für die Gastronomie überzeugen. Immer mehr Produkte sind bereits mit dem Bayerischen Bio-Siegel ausgezeichnet, das für einen besonders hohen Bio-Standard und regionale Herkunft steht. Hubert Heigl: "Ob Milch- oder Getreideprodukte, Obst, Gemüse oder Fleisch: Die bayerischen Bio-Hersteller stehen bereit mit ihrem vielfältigen Angebot auch an Großgebinden oder speziellen Aufbereitungen für die Gastronomie. Mit steigender Nachfrage wird sich hier das Angebot natürlich mit entwickeln."

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

09.08.2022
Persönlicher UV-Index schützt die Haut Digitaler Sonnenschutz von Schweizer Start-up


Einzigartig nachhaltig: Der neue zementreduzierte "Klimastein" von Rinn Beton- und Naturstein


In der Krise den richtigen Stromanbieter finden Diese 3 Aspekte sollten Verbraucher*innen beachten


08.08.2022
Tag der indigenen Völker 2022 Den einheimischen Arten kommt eine Schlüsselrolle beim Einsatz für globale Ernährungssicherheit und -souveränität zu

Grüne bei Ackerbrache vor Agrarlobby eingeknickt Becker: "Es ist unfassbar: 11 Millionen Tonnen Lebensmittel landen im Müll, aber der Biodiversitätsschutz wird gekippt!"

Ressourcenhunger zerstört Lebensräume Rohstoffabbau bedroht indigene Bevölkerungsgruppen

Aktuelle IUCN Rote Liste Störe sind die am stärksten vom Aussterben bedrohte Tiergruppe der Welt


Anhaltende Menschenrechtsverletzungen an Indigenen Völkern "Die Bundesregierung ist aufgefordert, eine Strategie zur Umsetzung der jüngst in Kraft getretenen ILO-Konvention 169 vorzulegen"

Marktcheck Cold Brew Tee Abgekühlt statt heiß aufgebrüht

Mehr Klimaschutz in Landwirtschaft und Nahrungsmittelkonsum Senkung der Auswirkungen der Tierhaltung durch Produktion sowie Konsum

Wissenschaft - Politik - Gesellschaft Genese, Diffusion und Wirkung von Wissenschaft und "alternativen Wahrheiten"

06.08.2022
Deutsche Umwelthilfe kritisiert Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau scharf: "Bundesregierung verstößt gegen Geist ihres Koalitionsvertrags" Im Koalitionsvertrag wurde Bürgerinnen und Bürgern eine ökologischere Agrarpolitik versprochen - dieser Schritt ist das Gegenteil

Atomwaffen abschaffen "Schon der Besitz von Atomwaffen ist unmoralisch"

05.08.2022
"Stadtbäume jetzt dringend gießen!" Freiburger Forstwissenschaftler*innen Rita Silva und Jürgen Bauhus rufen zur Mithilfe auf und stehen für Interviews zur Verfügung

Waschmaschinen: Warum Wollmäuse niemals in die Fremdkörperfalle tappen... ...und Fettläuse von der Dosierhoheit besiegt werden können

Weltkatzentag: Alle Hauskatzenbesitzer*innen können Beitrag zum Wildkatzenschutz leisten Katzenhalter*innen tragen auch Verantwortung für ihre Katzen

Nukleare Abrüstung stärken Jürgen Trittin und Merle Spellerberg anlässlich des 77. Jahrestags des Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt Hiroshima

Die LIGANOVA Group integriert Nachhaltigkeits-Startup Spenoki LIGANOVA ist führend im Bereich Brand- & Retail-Experience und auf die Transformation kommerzieller Retail-Flächen in phygitale Erlebnisräume spezialisiert.


04.08.2022
Waldschutz finanziell belohnen Wissenschaftler-Team skizziert modulares Anreizsystem


Erstnachweis in Brandenburg: Auf sechs Beinen im Windschatten des Klimawandels In Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide, vor den Toren der Hauptstadt, wurde erstmals für Brandenburg die Rindenwanze Aradus ribauti nachgewiesen.


 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D54C