Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.02.2020
Keine Giftimporte in die EU
Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik zu den Plänen der EU-Kommission
Zu Berichten über Pläne der EU-Kommission, mit Unterstützung der Bundesregierung das Importverbot für Lebensmittel abzuschwächen, die mit besonders gefährlichen und daher in der EU verbotenen Pestiziden belastet sind, erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik:

Wenn Julia Klöckner zusammen mit sechs weiteren EU-Staaten in Brüssel klammheimlich Druck für den Import von Lebensmitteln macht, die Rückstände von in der EU verbotenen Pestizide aufweisen, verrät sie nicht nur die Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern auch die der Bäuerinnen und Bauern. Bundesregierung und EU-Kommission müssen dieses Vorhaben umgehend stoppen, sonst droht der 'Green Deal' von vornherein zum Etikettenschwindel zu werden. Dass die EU-Kommission offenbar schon bereit war, einen europäischen Grundwert wie das Vorsorgeprinzip unter dem Druck von Donald Trump und der Chemielobby als angebliches 'Handelshemmnis' zu opfern, ist alarmierend.

Es ist schließlich völlig klar und einleuchtend: besonders gefährliche Pestizide, die in Europa aus gutem Grund verboten sind, dürfen nicht über importierte Lebensmittel doch wieder auf unsere Teller gelangen. Das stellen EU-Regeln bisher auch sicher, und das ist gut so. Auch für Europas Bäuerinnen und Bauern wäre ein solcher Deal unfair, denn er würde bedeuten, dass für sie strengere Regeln gelten als für Importware, mit der sie auf demselben Markt konkurrieren.

Am 18. Februar beraten die EU-Staaten in Brüssel über ein Importverbot für Lebensmittel mit Rückständen des potenziell hirnschädigenden Pestizids Chlorpyrifos. Wenn Chemielobby, Trump und Klöckner sich durchsetzen, wäre das Verbot am Ende wirkungslos.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2020
"Earth Hour" macht auf Klimaschutz aufmerksam VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zur Beleuchtung

26.03.2020
Coronakrise: Auswirkungen des Zusammenbruchs der Kreuzfahrtindustrie auf die CO2-Bilanz


Individuelle Oster-Geschenke von Feuerwear Das Kultlabel bringt nachhaltige Taschen und Accessoires aus gebrauchtem Feuerwehrschlauch in die Osternester nach Hause


25.03.2020
Wertschätzung der Landwirtschaft bewahren Arbeitsrechte sichern


24.03.2020
Corona-Agrarpaket gut, aber nicht gut genug "Spätestens in der aktuellen Pandemie-Situation wird die Systemrelevanz von Landwirtschaft und Gartenbau überdeutlich."

23.03.2020
BKK Landesverband Bayern zur Corona-Krise #wirbleibenzuhause und versuchen den Stress gering zu halten

Fahrradläden geschlossen, Werkstätten geöffnet Fahrradhändler dürfen Werkstätten öffnen

Was darf nicht in die Toilette? Die Toilette ist kein Abfalleimer

Mit dem Einsatz von 100% biologisch abbaubaren Fischsammelvorrichtungen setzt Ecuador auf nachhaltigen Thunfischfang Die Fangflotte arbeitet mit dem WWF zusammen, um die Nachhaltigkeit des gesamten Fangvorgangs zu verbessern


  neue Partner