Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 14.02.2020
Maßnahmengesetz
Bundesrat hilft bei Aushebelung von Klagerechten
Der Bundestag soll künftig wichtige Verkehrsprojekte per Gesetz genehmigen können. Die Billigung dieses Vorgehens durch den Bundesrat kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

"Der Bundesrat hält der Regierung den Steigbügel bei einem höchst fragwürdigen Vorgehen: der Aushebelung von Klagerechten. Das ist rechtswidrig. Die Bundesregierung setzt sich über geltendes Verfassungs-, Europa und Völkerrecht hinweg. Eine Beschleunigung bei der Umsetzung von Verkehrsprojekten wird so nicht erreicht.

Im Gegenteil: Die Bundesregierung wäre besser beraten gewesen, die zuständigen Behörden mit ausreichend Fachpersonal auszustatten, um Planung und Einbeziehung der Öffentlichkeit zu verbessern. Das wäre transparenter und ein echter Katalysator für Verfahren. Der BUND wird der Aushebelung des Rechtsstaats nicht tatenlos zuschauen, sondern rechtliche Schritte einleiten."

Hintergrund:
Einzelne große Verkehrsprojekte künftig per Gesetz erlassen zu wollen, stellt eine Aushöhlung des Rechtsstaats dar und ist ein schwerer Verstoß gegen die Aarhus-Konvention, die Klagemöglichkeiten garantiert. Das Gesetz beschneidet Bürgerinnen und Bürger sowie Umweltverbände erheblich in ihren Möglichkeiten, gegen Rechtsverstöße, etwa bei Artenschutzregelungen, vorgehen zu können. Das neuen Verfahren hat selbst aus Behördensicht nur einen "Vorteil": Es sind keine Klagen mehr möglich. Ansonsten ist es noch ausführlicher.

Dabei sind Klagen von Umweltverbänden bei Verkehrsprojekten schon jetzt extrem selten und nicht ursächlich für lange Umsetzungszeiten. Wird jedoch geklagt, sind die Klagen gut begründet und meist erfolgreich. Ein Beispiel dafür ist die BUND-Klage gegen die Weservertiefung. Diese stellte schwere Mängel und Verstöße gegen europäischen Gewässerschutzrecht fest. Statt einer ordentlichen Neuplanung soll die Weservertiefung nun per Gesetz durchgepeitscht werden - ohne dass die Umweltverbände überprüfen können, ob die Planung diesmal rechtskonform ist.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

31.03.2020
Richtig entsorgen VERBRAUCHER INITIATIVE informiert mit dem ABFALL-ABC


Tiny Houses: Mobiler Minimalismus Be more with less - Minimalismus liegt im Trend.


30.03.2020
Wie hält man die Angst vor Corona im Zaum? Mehr Nähe trotz Mindestabstand/Helfen lenkt ab!

Frühjahrsputz in Corona-Zeiten Altlampen nicht im Hausmüll entsorgen

Coronavirus: Vier Pfoten Orang-Utan Waldschule bereitet sich auf Ernstfall vor und schützt Tiere Covid-19 gefährdet womöglich auch die letzten Menschenaffen


Neue Studie zeigt Handlungsbedarf beim Schutz von exotischen Wildtieren Auch deutscher Heimtiermarkt gefährdet seltene Reptilien und Amphibien

Energierebellen kämpfen für die Zukunft der Erde "Power to Change - Die Energierebellion" ab 1. April in der Mediathek und am 15.4. um 23:15 Uhr im Ersten


Hilfen für die Corona-Krise Nachbessern und europäisch denken

"Weniger ist mehr - auch beim Frühjahrsputz" Falsch dosierte Reinigungsmittel belasten die Umwelt besonders stark

  neue Partner