Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 09.02.2020
Keinen Wald für Palmöl opfern!
Unterschreiben Sie jetzt die Petition
In Kamerun will die Regierung 60.000 Hektar Regenwald zum Kahlschlag für Palmöl-Plantagen freigeben. Da die Konzession auf fünfzig Kilometern Länge an den Campo-Ma'an-Nationalpark grenzt, sind das Schutzgebiet, Wanderrouten von Tieren und der Lebensraum von Gorillas in akuter Gefahr.

Kamerun ist eines der wenigen Länder, in denen Gorillas leben. 800 sind es allein im Campo Ma'an National Park. Neben Westlichen Flachlandgorillas sind auch Schimpansen, Elefanten, Büffel, Panther und Pangoline in den Wäldern daheim - die "Big Five" des Dschungels.

Trotz dieser Artenvielfalt ist die Regierung dabei, 60.000 Hektar Regenwald an die Firma Camvert Sarl für Palmölplantagen zu vergeben - und damit zum Kahlschlag freizugeben.

"Da die Konzession auf fünfzig Kilometern Länge an den Campo Ma'an Nationalpark grenzt, hat das Projekt ernsthafte ökologische und soziale Folgen", warnt John Manyitabot Takang, Direktor des Environmental Governance Institute (EGI): "Der Lebensraum von Gorillas auf der Insel Dipikar und Wanderrouten von Tieren sind Gefahr." Durch die Waldvernichtung verlören zudem die indigenen Bagyeli und Fischer, die bereits unter den Folgen von Kautschuk- und Palmölplantagen leiden, ihre Lebensgrundlage.

Offiziell will Camvert Sarl die Fläche für eine Palmölplantage und Verarbeitungsanlagen roden. Stutzig macht jedoch, was die Zeitung "The Post - Weekender" berichtet. Das Firmenkapital betrage lediglich 7.600 Euro, die Projektkosten dagegen 228.000.000 Euro. Dem Bericht zufolge verfügt Camvert Sarl über keinerlei Erfahrung im Palmölsektor; der Besitzer ist zudem unbekannt.

Der Schluss liegt nahe, dass Camvert Sarl keine Ölpalmen pflanzen will, sondern allein nach dem Holz trachtet. Das wäre ein besonders dreistes Umweltverbrechen. Kaum vorstellbar, dass die Regierung das nicht durchschaut hat. Korrupte Beamte und Politiker profitieren offenbar von der Plünderung der Wälder.

Fast 40 Umweltschutzorganisationen wehren sich gegen die Zerstörung. Bitte unterstützen Sie den Widerstand in Kamerun und unterschreiben Sie unsere Petition.

Zur Petition

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.02.2020
Haarprobleme durch Hören heilen Die Coaching-CD enthält Tipps und Übungen für eine ganzheitliche Behandlung bei Haarausfall


18.02.2020
Moderne Arbeit bedeutet, nachhaltig zu arbeiten! Sustainability as a Service: Aluxo und bb-net starten Nachhaltigkeitsinitiative


17.02.2020
Der BUND Naturschutz nimmt mit großer Betroffenheit Abschied von Karl Ludwig Schweisfurth Trauer um den Pionier des Ökolandbaus Karl Ludwig Schweisfurth


Vorfrühling im Hochwinter: die ersten Amphibien gehen bereits auf Wanderschaft Die ersten Frösche und Kröten unterwegs zu ihren Laichplätzen


BIOFACH-Bilanz Bio-Branche als Impulsgeber für den Umbau von Ernährung und Landwirtschaft


Widerstand der Wissenschaftsgemeinde gegen Ver-Dammung der Vjosa in Albanien 776 Wissenschaftler verlangen in einer Petition ein Ende der Staudammprojekte an der Vjosa in Albanien


EU-Kommission im Kreuzfeuer der Pestizid-Lobby Pestizidkonzerne und die USA üben massiv Druck auf die EU-Kommission aus und untergraben europäische Ziele für eine umwelt- und sozialgerechte Landwirtschaft


Keine Giftimporte in die EU Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik zu den Plänen der EU-Kommission

16.02.2020
UNO-Konferenz zum Schutz von Wildtieren startet in Indien Forderung nach Aufwertung der Zivilgesellschaft im internationalen Entscheidungsprozess, um verheerende Artenverluste abzuwenden

  neue Partner