Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 16.02.2021
Bessere Luftqualität in Städten: Noch kein Grund zum Jubeln
Dr. Bettina Hoffmann zur Luftqualität in Deutschland
Zur Luftqualität in Deutschland erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik:

Die Luftqualität hält in den meisten deutschen Städten endlich die gesetzlichen Vorgaben ein. Das hätte allerdings schon vor zwölf Jahren passieren müssen. Doch auch jetzt gibt es keinen Grund zum Jubeln, denn Deutschland fehlt es weiterhin an einer konsistenten Strategie für saubere Luft.

Luftschadstoffe wie Stickoxide gehören in Deutschland zu den zehn größten Risiken für tödliche Krankheiten und sind damit in einer Liga wie Rauchen, Bluthochdruck oder ungesunde Ernährung. Insgesamt kommt es dadurch europaweit jährlich zu rund 400 000 vorzeitigen Todesfällen.

Besonders die Millionen von Menschen, die besonders empfindlich für Luftverschmutzung sind, müssen besser geschützt werden. Dazu gehören Menschen mit Vorerkrankungen der Atemwege, Asthmatiker:innen, Schwangere, ältere Menschen und Kinder. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt dafür deutlich strengere Grenzwerte. Für Deutschland bedeutet dies, dass die durchschnittliche Stickoxidbelastung in den Städten halbiert werden muss. Das ist das Maß, an dem sich die Bundesumweltministerin messen lassen sollte.

Die jüngst von der Großen Koalition durchgedrückten Beschlüsse des Bundestages zeigen jedoch: Wenn es um saubere Luft geht, stehen für die Regierungskoalition Interessen der Industrie über dem Gesundheitsschutz. Kohlekraftwerke dürfen nach wie vor deutlich mehr Quecksilber ausstoßen als nötig. Bei der Abfallverbrennung in Zementwerken gelten weiterhin nicht zu rechtfertigende Ausnahmen bei Stick- und Schwefeloxiden.

Um die Luft in den Städten weiter zu verbessern, brauchen wir mehr Tempo bei der Verkehrswende. Dazu gehören eine massive Stärkung von Radverkehr und öffentlichem Nahverkehr sowie ein Stopp der Neuzulassung von Autos mit fossilem Verbrennungsmotor ab 2030. Verkehrsberuhigte Zonen und mehr Grünflächen sorgen für bessere Luft in den Städten und erhöhen die Lebensqualität für die Anwohner:innen. In Industrieanlagen und Kohlekraftwerken muss darüber hinaus der Einsatz von Luftfilteranlagen nach dem aktuellen Stand der Technik vorgeschrieben werden. Nur so schaffen wir eine echte Verbesserung der Luftqualität.

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

05.03.2021
Weniger Strom pro Byte - nicht nur am Energiespartag: Telefónica Deutschland / O2 steigert Stromeffizienz um über 70 Prozent


1 Million Euro für grüne Gründer Ab sofort für die neue Runde der Postcode Lotteries Green Challenge 2021 bewerben


04.03.2021
Geschlechtergerechtigkeit Großer Nachbesserungsbedarf beim Referent*innenentwurf zum Lieferkettengesetz


EU-Energielabel muss neu ,gelernt' werden Neues Themenheft der VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Orientierung


03.03.2021
Über Lebensmittel-Zusatzstoffe Bescheid wissen Die VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über E-Nummern


02.03.2021
SOS - Rettet unsere Böden! forum widmet dem hochaktuellen Thema "Boden" einen thematischen Schwerpunkt


Evologic Technologies:2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde Finanzierung sichert Produktion von Biostimulantien und Biopestiziden durch neuartiges, nachhaltiges und kosteneffizientes Herstellungsverfahren


Weltartenschutztag: Kommerzieller Wildtierhandel bedroht globale Artenvielfalt Bedrohte Arten enden in der EU als Heimtier, Delikatesse, Jagdtrophäe oder Luxusprodukt


Lieferkettengesetz: NGOs kritisieren fragliche Wirkung im Rohstoffsektor Entwurf für Lieferkettengesetz untauglich, um Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung im Bergbau wirksam zu bekämpfen


  neue Partner