Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 05.10.2021
Leverkusen, Landkreis Ebersberg und Universität Bremen gewinnen Recyclingpapier-Wettbewerb
Einsatz von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel prämiert
Leverkusen ist die "Recyclingpapierfreundlichste Stadt 2021". Die Stadt in Nordrhein-Westfalen hat sich im jährlichen Recyclingpapier-Wettbewerb durchgesetzt. In der Kategorie Landkreise erringt der bayerische Kreis Ebersberg die beste Platzierung. Den Hochschulwettbewerb 2021 gewinnt die Universität Bremen. Die Stadt Solingen und die Universität Osnabrück erhalten Sonderauszeichnungen als "Mehrfachsieger". Insgesamt haben 103 Städte, 67 Landkreise und 50 Hochschulen am diesjährigen Papieratlas-Wettbewerb der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) teilgenommen. Die Gewinner wurden heute in Berlin im Bundesumweltministerium ausgezeichnet.

Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold: "Die Verleihung des Papieratlas ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine Konstante im Bundesumweltministerium. Diese Auszeichnung ist deshalb so erfolgreich, weil sie eine klare und verständliche Botschaft vermittelt: Überall dort, wo Papier noch eingesetzt wird, sollte es Recyclingpapier mit dem "Blauen Engel" sein. Recyclingpapier ist Frischfaserpapier überlegen: Es spart ca. 70 Prozent Wasser und ca. 60 Prozent Energie."

Die recyclingpapierfreundlichste Stadt, Landkreis oder Hochschule haben eine 100%-Recyclingpapierquote in der Verwaltung erreicht und die Höchstzahl an Sonderpunkten erlangt (20 Punkte). In diesem Jahr hat der Landkreis Ebersberg volle Punktzahl erreicht, die Stadt Leverkusen und die Universität Bremen konnten sich beide mit 19 Sonderpunkten durchsetzen. Die Sonderpunkte werden im Einzelnen für den höchstmöglichen Einsatz von Blauer-Engel-Papier (RCBE) in Schulen und der Hausdruckerei bzw. den Fachbereichen/Fakultäten vergeben. Außerdem gehen besondere Aktionen zur Förderung von RCBE, des Drucks von Publikationen auf RCBE, besondere Dienstanweisungen, aber auch der Einsatz niedriger Weißgrade sowie die Nutzung von RCBE durch die Verwaltungsspitze und vor allem systematisches Papiersparen in die Wertung ein.

Als Mehrfachsieger werden jene Städte, Landkreise oder Hochschulen geehrt, die ihre Leistungen bei der Verwendung von RCBE konstant auf höchstem Niveau halten. Sie wurden bereits zuvor als recyclingpapierfreundlichste Stadt, Landkreis oder Hochschule ausgezeichnet und haben ihre Leistungen bestätigt. Mit dieser Kategorie soll die dauerhafte Nutzung von RCBE sichergestellt werden. Für fünf Jahre Spitzenleistung werden in diesem Jahr Solingen und die Universität Osnabrück geehrt.

Die Stadt Oberhausen, der Unstrut-Hainich-Kreis sowie die Universität Passau sind "Aufsteiger des Jahres". Sie haben die höchste Steigerung der Recyclingpapierquote in der Verwaltung innerhalb eines Jahres erreicht. Mit dieser Auszeichnung soll die kurzfristige Umstellung von Frischfaser auf RCBE gefördert werden.

Eine Übersicht aller Gewinner, der 2. und 3. Plätze, der "Aufsteiger des Jahres", der "Mehrfachsieger" und aller anderen Teilnehmenden wird veröffentlicht unter www.papieratlas.de.

Der Papieratlas wurde von der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) ins Leben gerufen. Die im Jahr 2000 gegründete IPR besteht aus 26 Unternehmen und fördert den Gebrauch von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel in Wirtschaft, Behörden, Kommunen, Hochschulen und Schulen. Unterstützung bekommt die IPR durch das Bundesumweltministerium, den Deutschen Städtetag, den Deutschen Städte- und Gemeindebund, den Deutschen Landkreistag, den Deutschen Hochschulverband und das Umweltbundesamt.

Blauer Engel für Recyclingpapier
Der Blaue Engel - das Umweltzeichen der Bundesregierung seit 1978 - garantiert, dass die Papierfasern zu 100 Prozent aus Altpapier gewonnen werden. Das schont die Wälder, wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen bleibt erhalten. Denn: Rund zwei Drittel der in Deutschland zur Herstellung von Frischfaserpapier eingesetzten Primärfaserstoffe werden importiert, ca. 40 Prozent der Importe stammen aus Brasilien, Uruguay und Chile - üblicherweise von Eukalyptus-Monokulturen. Weitere rund 15 Prozent der Importe stammen mit Portugal und Spanien aus Ländern, die von Wasserknappheit bedroht sind. Im Gegensatz dazu ist Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ein "Produkt der kurzen Wege".

Auch bei der Ökobilanz ist 100 Prozent Recyclingpapier vorteilhaft: Seine Herstellung spart circa 70Prozent Wasser und 60Prozent Energie gegenüber Frischfaserpapier. Der Blaue Engel garantiert zudem, dass dem Papier bei der Herstellung keine schädlichen Chemikalien oder optischen Aufheller zugesetzt werden. Recyclingpapier eignet sich für nahezu jede Anwendung, ob für den Drucker, den Kopierer oder als Schreibpapier. Der Blaue Engel legt zusätzlich die Gebrauchstauglichkeit des Papiers (DIN EN 12281) sowie die Alterungsbeständigkeit (ISO 20494) fest. Diese DIN-Normen stellen sicher, dass Recyclingpapier mit dem Blauen Engel einwandfrei in Druck und Kopiergeräten verwendet und ohne Qualitätseinbußen archiviert werden kann.

Weitere Informationen


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.10.2021
Gartenhäuser - Eine umweltfreundliche Lösung für ihren Garten! © Adriaan Greyling, pexels.com


Mit O2 Handyleben verlängern Verantwortungsvoll einkaufen, lange nutzen, recyclen


19.10.2021
Diese Alternativen zum E-Scooter lohnen sich


Raus aus der alten, hinein in die neue Wohnung Umzug umweltfreundlich gestalten

Virtueller Lebenslauf für den Bundesverband Kinderhospiz Beim diesjährigen Lebenslauf liefen über 60 KAISER+KRAFT Mitarbeitende mit. Der Stuttgarter B2B-Versandhändler engagiert sich bereits seit längerer Zeit für soziale Projekte in der Region und darüber hinaus.


Wohnungswirtschaft appelliert an die Politik: Fokus auf CO2-Einsparung, Technologie-Offenheit und weitere Förderung zum Erreichen der Klimaziele unverzichtbar


BUZZ! Consulting geht mit eigener Akademie an den Start Unter dem Motto 'Learning & Development for a Better World' bietet die Beratungsgesellschaft ab sofort Beratung und Qualifizierung aus einer Hand.


ÖKOLOGISCH ABHÖRBAR BIOFACH und VIVANESS 2022 fragen nach und präsentieren neuen Nachhaltigkeits-Podcast


Plastikärmer leben im Alltag VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für die Umstellung


18.10.2021
Leere Regale müssen das Weihnachtsfest nicht trüben Falls Lieferengpässe den Weihnachtseinkauf vermiesen, gibt es gute Alternativen, die den Beschenkten oft lange in Erinnerung bleiben.

Besserer europaweiter Tierschutz in landwirtschaftlichen Betrieben Manuela Ripa freut sich über Erfolg im Umweltausschuss des EU-Parlaments


Umweltfreundlich gärtnern Vom Schottergarten zum Artenreichtum

INTERBODEN baut mit VILIS auf Nachhaltigkeit Startschuss für neues Maßnahmenpaket zum nachhaltigen und bezahlbaren Bauen und Wohnen


15.10.2021
Kreislaufwirtschaft stärken Hessisches Umweltministerium stellt neuen Abfallwirtschaftsplan vor

Fragwürdige Vergabe für die Entwicklung des digitalen Führerscheins durch Bundesregierung Statement von Transparency Deutschland

Zu den Verordnungsentwürfen der kommenden Förderperiode der GAP in Deutschland Die kommende GAP muss gerechter und ökologischer werden - Verordnungen anpassen!

Solarwirtschaft begrüßt geplanten EE-Booster der Ampel-Sondierer Jetzt müssen die Koalitionsverhandlungen für attraktive Investitionsbedingungen und ausreichend Energiewende-Beschleunigung sorgen

Artenhilfsprogramm Feuersalamander Gemeinsames Projekt für die bedrohte Amphibienart von BN, LBV und LARS gestartet

Welternährungstag 2021 Slow Food fordert integrierte Ernährungspolitik

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen "In Deutschland werden zu viele Pestizide gespritzt. Artenvielfalt, Böden und Gewässer leiden darunter."

 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0047D9FC