Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 05.10.2021
Umweltorganisationen aus Deutschland, Polen und Frankreich fordern von ihren Regierungen enge Kooperation für Klimaschutz
Offener Brief vor EU-Umweltratssitzung: Klimapolitische Abstimmung der drei Länder birgt großes Potenzial für Umsetzung des Europäischen Green Deals
Kurz vor der EU-Umweltratssitzung am Mittwoch wenden sich 14 große Umweltverbände aus Polen, Frankreich und Deutschland mit einem Appell an ihre Regierungen: Sie fordern die Einrichtung eines Grünen Weimarer Dreiecks mit der Etablierung neuer Koordinierungs- und Austauschformate für einen intensiven Klimadialog zwischen den drei Staaten. Das Weimarer Dreieck war vor 30 Jahren als Forum zwischen Paris, Berlin und Warschau nach dem Ende des Kalten Krieges entstanden, wird aber seit Jahren kaum genutzt.

"Es ist höchste Zeit, dass Frankreich, Polen und Deutschland als große EU-Kernländer die Megaaufgabe Klimaschutz stärker gemeinsam angehen und dafür dem Format des Weimarer Dreiecks wieder Leben einhauchen. Welches Thema eignet sich besser für eine intensivere Zusammenarbeit im Weimarer Dreieck, als der Europäische Green Deal?", fragt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

"Zu oft haben die drei Länder in der Vergangenheit beim europäischen Klimaschutz gegeneinander oder nebeneinander her gearbeitet. Wir sind überzeugt, dass mehr gegenseitiges Verständnis und mehr trilaterale Zusammenarbeit eine Riesenchance für eine ambitionierte, sozial gerechte und solidarische Umsetzung des Europäischen Green Deals sind", so Bals.

Germanwatch und 13 weitere Umweltorganisationen aus Frankreich, Polen und Deutschland fordern von ihren drei Regierungen konkret:
  • Die Einrichtung eines langfristig angelegten Grünen Weimarer Dreiecks für eine strategische trilaterale Zusammenarbeit in der Klimapolitik, insbesondere zur konstruktiven Umsetzung des Europäischen Green Deals. Dafür sollen ab 2022 unterschiedliche feste Arbeitsformate der Regierungen, Parlamente, Thinktanks und möglichst auch der Zivilgesellschaften eingerichtet werden. Ein Schnellstart wäre mit einer Teilnahme polnischer Regierungsvertreter:innen an einem Teil der nächsten Sitzung der deutsch-französischen Meseberger Klima-Arbeitsgruppe möglich.
  • Gemeinsame ehrgeizige Positionierungen und Initiativen zu den anstehenden Verhandlungen zur Weiterentwicklung und Umsetzung des Fit-for-55-Klimapakets der EU-Kommission. Die drei Regierungen sollten sich grundsätzlich darauf verständigen, dass das Klimapaket bis 2030 im Sinne der beschlossenen Emissionsreduktion um mindestens 55 Prozent zu einer starken EU-weiten Reduktion der Anteile fossiler Brennstoffe und der Kernenergie im EU-Energiemix führt und eine tiefgreifende Transformation der europäischen Wirtschaft in allen Sektoren ermöglicht.
  • Ein gemeinsames Eintreten für die Renaissance des Bahnfernverkehrs in Europa mit attraktiven Zugverbindungen zwischen u.a. Paris, Berlin und Warschau sowie eine polnisch-deutsch-französische Initiative für die Einführung einer Kerosinsteuer.
  • Eine sozial gerechte Transformation zur klimaneutralen EU als Priorität der trilateralen Klimazusammenarbeit, unter anderem durch gemeinsame Initiativen für eine gerechte Verwendung von EU-Finanzmitteln.

Start des Grünen Weimarer Dreiecks Anfang 2022
2013 hatten die drei Regierungen einen Versuch für die Einrichtung eines Grünen Weimarer Dreiecks gestartet, allerdings mit lediglich zwei Treffen der Umweltminister aus Polen, Deutschland und Frankreich zum Austausch über internationale und EU-Klimapolitik. Bereits 2015 versandete dieser erste Anlauf. Germanwatch und Partnerorganisationen in Polen, Deutschland und Frankreich sehen die am 1. Januar beginnende französische EU-Präsidentschaft nun als gute Gelegenheit für einen Neustart dieses Dreiecks.

Christoph Bals: "Ohne eine Ergänzung der insgesamt rund laufenden französisch-deutschen Regierungsabstimmung in der EU-Klimapolitik um Kooperation mit unserem östlichen Nachbarland werden wir das EU-Klimaneutralitätsziel nur schwer erreichen. Eine vertiefte Klimakooperation mit der polnischen Regierung ist wichtig und im Interesse aller drei Staaten - trotz der Sorgen bereitenden Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen."

Offener Brief der 14 NGOs

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.10.2021
Mit O2 Handyleben verlängern Verantwortungsvoll einkaufen, lange nutzen, recyclen


19.10.2021
Diese Alternativen zum E-Scooter lohnen sich


Raus aus der alten, hinein in die neue Wohnung Umzug umweltfreundlich gestalten

Virtueller Lebenslauf für den Bundesverband Kinderhospiz Beim diesjährigen Lebenslauf liefen über 60 KAISER+KRAFT Mitarbeitende mit. Der Stuttgarter B2B-Versandhändler engagiert sich bereits seit längerer Zeit für soziale Projekte in der Region und darüber hinaus.


Wohnungswirtschaft appelliert an die Politik: Fokus auf CO2-Einsparung, Technologie-Offenheit und weitere Förderung zum Erreichen der Klimaziele unverzichtbar


BUZZ! Consulting geht mit eigener Akademie an den Start Unter dem Motto 'Learning & Development for a Better World' bietet die Beratungsgesellschaft ab sofort Beratung und Qualifizierung aus einer Hand.


ÖKOLOGISCH ABHÖRBAR BIOFACH und VIVANESS 2022 fragen nach und präsentieren neuen Nachhaltigkeits-Podcast


Plastikärmer leben im Alltag VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps für die Umstellung


18.10.2021
Leere Regale müssen das Weihnachtsfest nicht trüben Falls Lieferengpässe den Weihnachtseinkauf vermiesen, gibt es gute Alternativen, die den Beschenkten oft lange in Erinnerung bleiben.

Besserer europaweiter Tierschutz in landwirtschaftlichen Betrieben Manuela Ripa freut sich über Erfolg im Umweltausschuss des EU-Parlaments


Umweltfreundlich gärtnern Vom Schottergarten zum Artenreichtum

INTERBODEN baut mit VILIS auf Nachhaltigkeit Startschuss für neues Maßnahmenpaket zum nachhaltigen und bezahlbaren Bauen und Wohnen


15.10.2021
Kreislaufwirtschaft stärken Hessisches Umweltministerium stellt neuen Abfallwirtschaftsplan vor

Fragwürdige Vergabe für die Entwicklung des digitalen Führerscheins durch Bundesregierung Statement von Transparency Deutschland

Zu den Verordnungsentwürfen der kommenden Förderperiode der GAP in Deutschland Die kommende GAP muss gerechter und ökologischer werden - Verordnungen anpassen!

Solarwirtschaft begrüßt geplanten EE-Booster der Ampel-Sondierer Jetzt müssen die Koalitionsverhandlungen für attraktive Investitionsbedingungen und ausreichend Energiewende-Beschleunigung sorgen

Artenhilfsprogramm Feuersalamander Gemeinsames Projekt für die bedrohte Amphibienart von BN, LBV und LARS gestartet

Welternährungstag 2021 Slow Food fordert integrierte Ernährungspolitik

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen "In Deutschland werden zu viele Pestizide gespritzt. Artenvielfalt, Böden und Gewässer leiden darunter."

"Schluss mit neuen Schutzgebieten" Aktivist*innen veröffentlichen Manifest zur Zukunft des Naturschutzes


 

 
An unhandled exception occurred at 0x4BED8402 : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x4BED8402 An unhandled exception occurred at 0x0045635E : EACCESSVIOLATION : Access violation 0x0045635E 0x0048641C