Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Büro & Unternehmen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Lichtenauer Mineralquellen GmbH, D-09244 Lichtenau
Rubrik:Büro & Unternehmen    Datum: 08.09.2020
Ausgezeichnet nachhaltig
Lichtenauer Mineralquellen erhalten ZNU-Nachhaltigkeitszertifikat
Die Lichtenauer Mineralquellen GmbH hat vom 1. bis 2. September 2020 das Auditverfahren des TÜV Rheinland mit Erfolg für den "ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften" durchlaufen. Für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsmaßnahmen ist das sächsische Brunnenunternehmen als erstes Unternehmen der Mineralbrunnen-Branche in Deutschland nach dem Standard des Zentrums für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke auditiert worden.

Andrea Latendorf (Verwaltungsleiterin Lichtenauer Mineralquellen), Paul K. Korn (Geschäftsführer Lichtenauer Mineralquellen), Laura von Flemming (Nachhaltigkeitsbeauftragte HassiaGruppe), Uwe Grohmann (Betriebsleiter Technik Lichtenauer Mineralquellen), Oliver Brendle (Auditleiter TÜV Rheinland Cert), Ralf Radtke (Auditor TÜV Rheinland Cert), Lutz Am Ende (Betriebsleiter Nachhaltigkeit Lichtenauer Mineralquellen) (v.l.n.r.) © Lichtenauer
"Lichtenauer handeln - heute für morgen" lautet schon seit 2015 das Motto der Lichtenauer Mineralquellen, von dem alle Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit seither ausgehen. In dem sächsischen Brunnenunternehmen ist Nachhaltigkeit schon immer fester Bestandteil des unternehmerischen Denkens und Handelns, denn die Geschäftsgrundlage ist natürliches, reines Mineralwasser, das es dauerhaft vor Umwelteinflüssen zu schützen gilt.

Um die Nachhaltigkeit eines Unternehmens messbar zu machen, hat das Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung den ZNU-Standard entwickelt. Dieser umfasst nationale und internationale Anforderungen und ermöglicht eine effiziente, nachvollziehbare Überprüfung der Nachhaltigkeitsaktivitäten eines Unternehmens. Der Vergabe des Zertifikats geht ein aufwendiges Prüfverfahren durch den TÜV Rheinland Cert voraus.

"Um Nachhaltigkeit greifbar und praxisnah zu gestalten, haben wir alle relevanten Unternehmensbereiche und Mitarbeiter eingebunden, als es darum ging, den Prozess der Nachhaltigkeit zu strukturieren und zu entwickeln. Ökologische und soziale Verantwortung sowie den wirtschaftlichen Erfolg, also die drei Säulen des Unternehmen, auf die sich die Nachhaltigkeitsstrategie stützt, betrachten wir dabei als gleichwertige und sich ergänzende Teile einer zukunftsgerichteten Unternehmensstrategie. Dabei haben sich die drei wesentlichen Nachhaltigkeitsziele entwickelt: Zuckerreduktion, Klimaneutralität und systematische Personalentwicklung", erklärt Paul K. Korn, Geschäftsführer der Lichtenauer Mineralquellen GmbH.

Im Rahmen von Nachhaltigkeitsworkshops, die mit der Nachhaltigkeitsberatung fjol GmbH, einem Kooperationspartner der Universität Witten/Herdecke, durchgeführt wurden, haben die Lichtenauer Mineralquellen 2019 die Nachhaltigkeitsthemen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erarbeitet, in der Folge die wesentlichen Themenschwerpunkte erfasst und mit Hilfe einer Wesentlichkeitsmatrix systematisch priorisiert. In separaten Workshops zu den einzelnen Themenschwerpunkten wurden durch die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Nachhaltigkeitsziele und -maßnahmen abgeleitet, priorisiert und definiert.

Weitere Informationen zum Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung finden Sie unter www.mehrwert-nachhaltigkeit.de.

Über die Lichtenauer Mineralquellen GmbH
Die Lichtenauer Mineralquellen GmbH ist ein selbstständiges Tochterunternehmen der Hassia Mineralquellen Bad Vilbel GmbH & Co. 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 14 Auszubildende, stellen in Lichtenau über 70 Produkte bzw. rund 180 verschiedene Einzelartikel her. Mittels moderner Hochleistungsanlagen und zeitgemäßer Logistik werden täglich rund 700.000 Flaschen Mineralwasser - im Sommer bis zu 1 Million Flaschen - und andere alkoholfreie Getränke produziert und ausgeführt. Weitere Informationen auf www.lichtenauer.de.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.09.2020
Retouren meiden heißt Klima schonen Gezielter online bestellen mit acht Tipps


23.09.2020
Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe 15 Bio-Anbaupartnerschaften weltweit stehen für den PRIMAVERA Qualitätsanspruch von 100 % naturreiner Pflanzenkraft.


Videonewsleter 169: Nachhaltigkeitspreis am Freitag, Küchen in Miami, Plauen und Lauf, Praxis in Eiche und Rohstahl, Kochcontainer übrig Morgen ist die Verleihung der Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreise


22.09.2020
Projekt "Blühende Industriegebiete" zeigt enormes Potenzial von Industrie und Gewerbe Finale Veranstaltung des Projekts "Blühende Industriegebiete" am 25. September 2020 in Freiburg


Engagiert für den Klimaschutz: Die Provadis Hochschule unterstützt seit fünf Jahren insgesamt mehr als 250 internationale Greentech-Start-ups Netzwerkveranstaltung des EIT Climate KIC Accelerator Programmes fand erstmals mit 106 Teilnehmenden virtuell statt


21.09.2020
SURIG ist ab sofort klimaneutral Als erste deutsche Essigmarke wirtschaftet SURIG CO2-neutral


Neue Energiemanagement-Software econ4 mit erhöhter IT-Sicherheit, neuem Zertifizierungsassistenten ISO 50001 2018 und Visualisierungsmodul Der neue ISO-Assistent der econ4-Software leitet Unternehmen Schritt für Schritt durch den kompletten Zertifizierungsprozess.


Union Berlin Meister, Bayern München abgeschlagen Cum ratione prüft die Fanshops der Bundesligisten


AbL fordert sozial- und umweltverträgliche Agrarreform in der EU verbindliche und wirksame Kappung und Degression auf EU-Ebene muss beschlossen werden

  neue Partner